In der Park-Kultur

Brasilidades! A Taste from Brazil – Happy Hour with Brazilian Music.

Das Choro-Trio mit Flavio Nunes, Gitarre; Enrique Gomide, Akkordeon/Piano; Maxim Zettel, Pandeiro spielt am Donnerstag, den 18. Juli um 20 Uhr in der Park-Kultur.

Hörprobe hier

Der Choro (Aussprache: [‚ʃoɾu]) ist ein instrumentaler brasilianischer Musikstil, der wahrscheinlich in den 1870er Jahren in Rio de Janeiro als Fusion von populärer europäischer Musik (Polka, Walzer) und der Musik afrikanischer Sklaven entstand.

Seit dem Aufkommen des Rundfunks in den 1920er Jahren ist die Bedeutung des Choros gesunken. Ab Mitte der 1930er Jahre verschwand der Choro fast vollständig und wurde erst in den 1950er Jahren in Brasilien wiederentdeckt. Damals gab es die ersten „Rodas do Choro“. Musiker trafen sich, um – ähnlich wie bei einer Jam Session – Stücke aus dem klassischen Choro-Repertoire durch Improvisationen zu ergänzen.

Es dauerte aber fast weitere 50 Jahre, bis der Choro wieder salonfähig wurde. Heute ist Choro nicht nur in Rio oder São Paulo, sondern auch in New York und an der Westküste der USA „in“. Erste vorsichtige Rodas gibt es jetzt auch in Europa, vor allem in Paris, das nach wie vor eine Hochburg brasilianischer Musik in Europa ist.