Im neuen Kulturzentrum ist schon der Discounter Lidl eingezogen.

Im KAP1, der alten Post mit der großräumigen Schalterhalle hat Lidl einen neuen Laden eröffnet. Gleich zu Beginn war er bestens besucht.

Das ist erklärlich: Vom Hauptbahnhof zum Worringer Platz samt Ackerstraße, Kölner Straße und auf der anderen Seite bis zur Berliner Allee fehlte es an einer europäisch ausgerichteten Nahversorgung. Diese Lücke ist geschlossen. Dieser Standort wird die Menschen, die im Umfeld wohnen und arbeiten, ebenso ansprechen wie Pendler, die zum oder vom Hauptbahnhof kommen. Wer mit dem Auto kommt, hoffentlich immer weniger, kann auf einem Parkplatz sein Vehikel abstellen, der bis zu 45 Minuten lang genutzt werden kann.

Diese Filiale unterscheidet sich von allen üblichen Discounterläden in Ihrer großzügigen Raumaufteilung und den hohen Decken. Es ist luftig. Die vielen Säulen haben die Architekten zu einer Spiegel-Installation genutzt. Spieglein, Spieglein an den Säulen. Dies erweitert den eh schon mit 76 Meter langen Gang zu einer optischen überlangen Lauffläche.

Bald werden Nachbarn von Lidl, die Stadtbibliothek, das FFT und andere städtische Einrichtungen einziehen.

Diese Filiale unterscheidet sich von allen üblichen Discounterläden in Ihrer großzügigen Raumaufteilung und den hohen Decken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung