Power of Inspiration

0
853

Flusslandschaften am Rhein und Jangtse Fotografien von Bernard Langerock – 21. September 2023 | Galerie Park-Kultur | Oststraße 118 | 40210 Düsseldorf

Die Flüsse Rhein und Jangtse sind sowohl Lebensader als auch Inspirationsquelle für Natur, Kultur und Heimat gleichermaßen. Der Düsseldorfer Fotograf Bernard Langerock hat sich mit beiden Flüssen künstlerisch auseinandergesetzt. Großformatige Fotografien in schwarz/Weiß aus den Fotoserien „Rhein“ und „Jangtse“ werden einander gegenübergestellt, sie zeigen Gemeinsamkeiten und decken Unterschiedliches auf. Die Fotografien vom Rhein wurden rund um Düsseldorf aufgenommen, die Jangtse-Fotografien sind in der Umgebung von Chongqing/VR China, der Partnerstadt von Düsseldorf, entstanden. Der Dialog der Flussbilder steht symbolisch auch für die Vielfalt und Verständigung der Kulturen. Die Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft (GDCF) Düsseldorf e.V. lädt alle Interessierten herzlich zur Vernissage am 7. September um 19:00 Uhr in die Räume der Galerie Park-Kultur auf der Oststraße 118 ein. Auf dem Programm stehen außerdem ein Künstlergespräch mit Bernard Langerock und Dr. Hella Nocke-Schepper von der Folkwang Musikschule Essen sowie eine Musikperformance des Künstlers Stefan Ettlinger.

Zur Ausstellung:
Der Rhein ist ein Sinnbild für den kulturellen und wirtschaftlichen Reichtum Deutschlands, ein Kulturraum und ein philosophischer Bezugspunkt für das Selbstverständnis der Menschen in unserer Region in und um Düsseldorf und darüber hinaus. Der Jangtse ist eine der Lebensadern Chinas und steht sinnbildlich für die chinesische Kultur. Der „Lange Fluss“ – Chang Jiang – wie er auf Chinesisch auch heißt, spielt im Selbstverständnis der Menschen in China eine große Rolle, denn er teilt das Land in Nord- und Südchina ein und ist Ort zahlreicher Mythen und Ereignisse in der chinesischen Geschichte. Bernard Langerock, der in Belgien geboren und aufgewachsen ist und seit vielen Jahrzehnten am Rhein wohnt, hat sich mit beiden Flüssen künstlerisch auseinandergesetzt. Er präsentiert den Dialog der Flusslandschaften in 32 großformatigen Fotografien in Schwarz/Weiß – sie wirken majestätisch, verletzlich, ruhig. Die Hintergrundkulissen der Städte Düsseldorf und Chongqing atmen den Geist ihrer Zeit – sie sind nicht immer nur schön, sie sind eingefroren in der Gegenwart der Aufnahme. Der Dialog der Flussbilder steht symbolisch auch für die Vielfalt und Verständigung zwischen den Kulturen. Die Betrachtung der Städte aus dem Blickwinkel der Wasserläufe gewinnt vor dem Hintergrund der globalen Erderwärmung eine zusätzliche künstlerische, ökologische und den Kontinent umspannende Dringlichkeit. Zum Hintergrund: Seit 2004 besteht eine offizielle Städtepartnerschaft zwischen Düsseldorf und Chongqing. Ab 2008 bis vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurde über 10 Jahre ein lebendiger
Künstlerinnen-Austausch gepflegt: Im Rahmen des Austauschprogramms wurden jedes Jahr zwei chinesische Künstlerinnen für einen 2-monatigen Aufenthalt nach Düsseldorf eingeladen. Umgekehrt wurden von einer Düsseldorfer Jury jedes Jahr zwei Düsseldorfer Künstler*innen für einen 2-monatigen Aufenthalt nach Chongqing ausgewählt. Die Reise- und Visakosten wurden vom Kulturamt Düsseldorf übernommen.
Der Düsseldorfer Fotograf Bernard Langerock war im Jahr 2013/14 als „Artist in Residence“ in Chongqing und ließ sich von der aktiven Kunstszene in Chongqing stark inspirieren. In dieser Zeit sowie bei weiteren Aufenthalten in Chongqing 2016 und 2019 entstanden die Fotografien, die in der Ausstellung gezeigt werden.
Programm:
19:00 Uhr Begrüßung: Susanne Baumann (GDCF) und Roland Ermrich (Galerie Park-Kultur)
19:10 Uhr Hausorgan Transplan, Musik von Stefan Ettlinger
19:20 Uhr Künstlergespräch mit Bernard Langerock
Moderation: Dr. Hella Nocke-Schepper, Bereichsleiterin für Bildende und Digitale
Kunst, Folkwang Musikschule Essen
19:50 Uhr Musik Set, Stefan Ettlinger
20:00 Uhr Begehung der Ausstellung und Drink


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein