Ein Klassenzimmer für Klavierunterricht!

Serie: Die kreativen Aktivisten in der Park-Kultur, Vasyl Humnytskyy

Vasyl in seinem Studio in der Park-Kultur

Vasyl Humnytskyy begrüßt mich in einem hellen Raum, den er in ein professionelles Tonstudio verwandelt hat. Bei Park-Kultur sei er noch ganz neu, erzählt er. Der Kontakt sei durch seine Kollegin und Sopranistin Sarah Bouwers Zustande gekommen. Die beiden haben sich vor acht Jahren kennengelernt und arbeiten seitdem oft als Duo. In seinem neuen Studio in der Oststraße kann Vasyl Gesang und Instrumente aufnehmen. „Hauptsächlich ist es ein Klassenzimmer für Klavierunterricht“, sagt er, „aber ich komponiere selber auch und habe hier die Möglichkeit, direkt aufzunehmen“. In wenigen Minuten wird aus dem hellen Raum mit Fenster zur Straße ein schallgedämpftes Aufnahmestudio. Vasyl hat dafür Vorhänge aus Moltonstoff an allen Wänden befestigt, die er bei Bedarf zuziehen kann. Außerdem sind links und rechts neben seinem Schreibtischstuhl zusätzliche Geräuschdämpfer angebracht. Das alles habe er selber im Raum installiert, was viel Arbeit war. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Vasyls Aufgabenbereiche sind sehr vielseitig. Studiert hat er unter anderem Klavier, Kammermusik und Liedbegleitung, sowie Konzertexamen bei Prof. Roberto Szidon und Georg Friedrich Schenck an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Die Ausbildung wurde durch diverse Meisterkurse abgerundet, unter anderem Musikkomposition beim renommierten Hollywood-Komponist Conrad Pope. Für den preisgekrönten Film „Klasse Deutsch“ produzierte er den Soundtrack.

Im Park-Kultur Haus möchte Vasyl sich jetzt eine Klasse aus Schüler*innen zusammenstellen. Er unterrichtet seit Jahren Kinder, Erwachsene, Anfänger*innen und Profis, bereitet angehende Student*innen für Aufnahmeprüfungen an Hochschulen vor und unterrichtet Harmonielehre und Gehörbildung.

Für die nächste Zeit plant Vasyl, verschiedene Programme mit Sarah Bouwers und dem Violinisten Paul Rosner, vorzubereiten. Er hofft, dass diese 2021 auf der Bühne vorgestellt werden können. Aber auch von Auftritten unabhängige Projekte plant er, „Ich habe vor, auch meine eigenen Stücke zu produzieren und auf CD aufzunehmen“, erzählt er. Er ist sehr froh, dass er dafür in die Räumlichkeit in der Stadtmitte einziehen durfte.

Wer Interesse daran hat, bei Vasyl Klavierunterricht zu nehmen, kann ihn unter vasyl.humnitsky@web.de kontaktieren. Er freut sich über jede*n neue Schüler*in.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung