Apollo, die Historie der KÖ106

0
445

Am 19. April ab 19Uhr in der KÖ106: Thomas Bernhard : vom alten Apollo bis heute. Klaus Franken, Catella Vorstand erklärt die Zukunft der KÖ106

Eine Immobilie mit wechselvoller Historie. Im Karree zwischen Königsallee, Jahn-, Aders- und Luisenstraße, entstand zu Ende des 19. Jahrhunderts rund um das Theater „Apollo“ ein Vergnügungsviertel. Das Theater wurde in ganz Europa bekannt, weil es „Weltsensationen“ bot.
In der Nachkriegszeit war es Kino, beherbergte den NWDR und wurde Mitte der Sechziger abgerissen. Seither steht das Hochhaus, das nur noch im Namen auf das „Apollo“ hinweist.
Nun wird dieses Areal erneut entwickelt. Bis zum Abriss dient es dem Verein „DüsseldorfsVielfalt erleben e.V.“ als kreative Zwischennutzung.
Kaus Franken wird den Etwurf der neuen Planung werläutern und auch auf die kulturellen Möglichkeiten eingehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein