Winterolympiade 2022 in China

View Calendar
22-11-21 19:00 - 22-11-21 21:00
Aquazoo Löbbecke Museum
Address: Kaiserswerther Str. 380, 40474 Düsseldorf
Wo und was ist Zhangjiakou? Die XXIV. Olympischen Winterspiele finden vom 4. bis 20. Februar 2022 in Beijing statt, werden aber größtenteils in der 100 Kilometer entfernten Stadt Zhangjiakou (ZJK) in der benachbarten Provinz Hebei ausgetragen. Wo und was ist diese "kleine unbekannte" Stadt Zhangjiakou, die Konkurrenten wie z.B Oslo, Stockholm, München oder Almaty ausstach und für die sich das IOC 2015 als Austragungsort entschied? Zhangjiakou wird während der Olympiade im Mittelpunkt der internationalen Medienberichterstattung stehen. Der Vortrag von Dr. Peter Kreutzberger, Mitautor der 2016 erschienen Veröffentlichung "ZhangJiaKou in the Eyes of Foreigners", nimmt Bezug auf die Olympiade und wie diese sich auf die Bezirksentwicklung in unmittelbarer Nähe zu Beijing auswirkt. "Kalgan" (mongolisch "Das Tor") ist der historische Name dieser Stadt. Zum einen beschützte dieses Bollwerk China gegen nomadische Beutezüge aus dem Norden. Zum anderen aber verband „Das Tor“ China mit der Außenwelt. Bis zur Verbindung mit der Transsibirischen Eisenbahn war ZJK u.a. Lieferant von 80 % des Tees, den Europa aus China bezog. Als Umschlagsplatz war die Stadt ein Zentrum des modernen chinesischen Finanzwesens. Im Kalten Krieg diente sie als letzte Verteidigung vor einem befürchteten Angriff der Sowjetunion. Mangels damaliger Öffnung und industrieller Entwicklung verfügt ZJK heute über saubere Luft und reines Wasser – gute Voraussetzungen, nunmehr eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung zu verfolgen. Heute bietet ZJK Entwicklungspotentiale im Tourismus, historische Relikte und sehr gute Wintersportmöglichkeiten, die während der Olympiade genutzt werden. Zudem entwickelt sich die Stadt zu einem Standort für Forschung, Wissenschaft und weiteren Dienstleistungen auf nationaler wie auch internationaler Ebene. Die Winterolympiade 2022 rückt ZJK in das Bewusstsein eines internationalen Publikums und potentieller ausländischer Partner. Hierüber berichtet Dr. Peter Kreutzberger, der 20 Jahre Berufserfahrung als Förderer der deutsch-chinesischen Handels- und Investitionsbeziehungen hat – zuletzt als deutscher General- konsul in Shenyang in der chinesischen Provinz Liaoning. Referent: Dr. Peter Kreutzberger 2015-2018 deutscher Generalkonsul in Shenyang/Provinz Liaoning Über den Referenten: Diplom-Volkswirt, MA in Publizistik / Sinologie. Wissenschaftlich und beruflich seit 1972 befasst mit China, u.a. Deutsche Bank AG und fast 18 Jahre tätig für das Auswärtige Amt in Beijing, Shanghai und ehemaliger Generalkonsul in Shenyang. Lehraufträge am Ostasien Institut Ludwigshafen und TongJi Universität Shanghai (Gastprofessur), wo er zu seinem Forschungsschwerpunkt Interkulturelles Management promovierte. Seit 2018 im Ruhestand tätig in verschiedenen Foren des Deutsch-Chinesischen Austausches, z.B. ist er Vorstandsmitglied von ESMEA (European Small and Medium Sized Enterprises‘ Association) – zuständig für China. Corona: Die Teilnehmer müssen die 2-G-Regeln einhalten. Ein entsprechender Nachweis muss beim Eingang unaufgefordert vorgelegt werden. Anmeldung unter anmeldung@gdcf-duesseldorf.de erforderlich! Ort: Seminarraum - Eintritt: kostenlos Tel.: 0211 – 1577 6788 Fax: 0211 – 1577 6781 info@gdcf-duesseldorf.de www.gdcf-duesseldorf.de

Related upcoming events

  • 29-11-21 19:00 - 29-11-21 21:00

    Wie passen Tiere und Poesie zusammen? Der Poetry Slammer Markim Pause und der Dichter Otto Vowinckel zeigen, dass beide miteinander vereinbar sind – und dies auf eine sowohl komische als auch zugleich nachdenkliche Weise.
    Markim Pause (geb. 1973), Preisträger des German International Poetry Slam 2002 und Mitbegründer der Düsseldorfer Lesebühne, stellt sein gleichnamiges Programm „Tiere vor Gericht – inklusive einiger ominöser Fälle von Fuchs, Frosch – oder war es doch der Hase?" vor.
    Otto Vowinckel (geb. 1939), Verfasser von Lyrik und Kurzprosa, präsentiert sein Bestiarium „tiere, die gedichte lieben" vor. Von A wie Affe oder Axolotl über X-Tier bis zu Z wie Zebra ist einiges an feinsinnigen Scherzen dabei.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • 30-11-21 19:00 - 30-11-21 21:00

    Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich! - Eintritt: € 7

    Referent: Nico Wangler, Sozialwissenschaftler - TU Dortmund

    Im Vortrag wird zunächst die Problematik der derzeit vorherrschenden Verwendung des Begriffs „Populismus“ für Rechtsextreme verdeutlicht, weshalb politische Bildung in Bezug auf Extremismusprävention sowohl strukturell als akteursbedingt häufig wenig Wirkung entfaltet.

    Es werden aber auch Möglichkeiten aufgezeigt, wie dem Phänomen anderweitig begegnet werden kann.    

    • Eine Veranstaltung von Evangelische Stadtakademie und VHS Düsseldorf 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung