SPUREN. Bild- und Textgeschichten.  Czernowitz — Düsseldorf

View Calendar
13-10-19 19:00 - 13-10-19 21:00
täglich wiederholen bis 13-01-20
Gerhart-Hauptmann-Haus
Address: Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
Ausstellungserffung 30.10.19 Uhr Ganz besondere Bande bestehen zwischen dem legendären Czernowitz und Düsseldorf: Vor allem die Geschichte der jüdischen Gemeinde Düsseldorf ist eng mit der Bukowina und dem historischen Czernowitz verbunden. Bis heute haben viele Mitglieder der Gemeinde dort ihre Wurzeln und praktizieren regen Austausch mit dem heutigen ukrainischen Chernivsti. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs lebten in Czernowitz ca. 45.000 Juden. Weniger als die Hälfte von ihnen überlebte den Holocaust. Viele von ihnen, u. a. die Dichter Paul Celan und Rose Ausländer sowie Persönlichkeiten wie Isidor Evian, verließen nach dem Krieg die Stadt. In Fotos und Texten dokumentiert die ukrainische Künstlerin Kseniya Marchenko den Alltag der in Czernowitz lebenden sowie in der Nachkriegszeit nach Düsseldorf ausgewanderten jüdischen Familien. Laufzeit der Ausstellung: 30. Oktober 2019 bis 13. Januar 2020

Related upcoming events

  • 12-06-20 19:30 - 12-06-20 22:00

    Die ernsten Themen der abgeholzten Wälder, der vergifteten Erden oder Plastik verseuchten Meere werden von den Künstlern Amos Plaut und Gabriele Weide mit gestalterischem Feingefühl und hintergründigem Humor interpretiert.

    Gabriele Weide bereiste die Küstenlinien Europas und verarbeitete Fundstücke in Ihren Bildern, welche sie dann „Return to Sender“ oder „Souvenier einer Welle“ nennt.
    Gabriele Weide geboren in Essen, Ausstellungstätigkeit national, international seit 2007,
    ihr Atelier befindet sich in D-Flingern, Birkenstr. 65 im Hof.

    Amos Plaut beschäftigt sich mit den Erden dieser Welt und entwickelte ein Schachbrett aus
    Rheinkieseln. Sein vor Monaten entworfener „Colour ball“ erinnert heute stark an den Corona Virus.

    Amos Plaut geboren in Israel, Ausstellungstätigkeit seit 1986, Interessierte finden sein Atelier seit 1989 im Lierenfelder Atelierhaus Lierenfelderstr. 39.

     

  • 13-06-20 13:00 - 13-06-20 20:00

    Die ernsten Themen der abgeholzten Wälder, der vergifteten Erden oder Plastik verseuchten Meere werden von den Künstlern Amos Plaut und Gabriele Weide mit gestalterischem Feingefühl und hintergründigem Humor interpretiert.

    Gabriele Weide bereiste die Küstenlinien Europas und verarbeitete Fundstücke in Ihren Bildern, welche sie dann „Return to Sender“ oder „Souvenier einer Welle“ nennt.
    Gabriele Weide geboren in Essen, Ausstellungstätigkeit national, international seit 2007,
    ihr Atelier befindet sich in D-Flingern, Birkenstr. 65 im Hof.

    Amos Plaut beschäftigt sich mit den Erden dieser Welt und entwickelte ein Schachbrett aus
    Rheinkieseln. Sein vor Monaten entworfener „Colour ball“ erinnert heute stark an den Corona Virus.

    Amos Plaut geboren in Israel, Ausstellungstätigkeit seit 1986, Interessierte finden sein Atelier seit 1989 im Lierenfelder Atelierhaus Lierenfelderstr. 39.

     

  • 16-06-20 13:00 - 20-06-20 20:00

    Die ernsten Themen der abgeholzten Wälder, der vergifteten Erden oder Plastik verseuchten Meere werden von den Künstlern Amos Plaut und Gabriele Weide mit gestalterischem Feingefühl und hintergründigem Humor interpretiert.

    Gabriele Weide bereiste die Küstenlinien Europas und verarbeitete Fundstücke in Ihren Bildern, welche sie dann „Return to Sender“ oder „Souvenier einer Welle“ nennt.
    Gabriele Weide geboren in Essen, Ausstellungstätigkeit national, international seit 2007,
    ihr Atelier befindet sich in D-Flingern, Birkenstr. 65 im Hof.

    Amos Plaut beschäftigt sich mit den Erden dieser Welt und entwickelte ein Schachbrett aus
    Rheinkieseln. Sein vor Monaten entworfener „Colour ball“ erinnert heute stark an den Corona Virus.

    Amos Plaut geboren in Israel, Ausstellungstätigkeit seit 1986, Interessierte finden sein Atelier seit 1989 im Lierenfelder Atelierhaus Lierenfelderstr. 39.

     

  • 23-06-20 13:00 - 27-06-20 20:00

    Die ernsten Themen der abgeholzten Wälder, der vergifteten Erden oder Plastik verseuchten Meere werden von den Künstlern Amos Plaut und Gabriele Weide mit gestalterischem Feingefühl und hintergründigem Humor interpretiert.

    Gabriele Weide bereiste die Küstenlinien Europas und verarbeitete Fundstücke in Ihren Bildern, welche sie dann „Return to Sender“ oder „Souvenier einer Welle“ nennt.
    Gabriele Weide geboren in Essen, Ausstellungstätigkeit national, international seit 2007,
    ihr Atelier befindet sich in D-Flingern, Birkenstr. 65 im Hof.

    Amos Plaut beschäftigt sich mit den Erden dieser Welt und entwickelte ein Schachbrett aus
    Rheinkieseln. Sein vor Monaten entworfener „Colour ball“ erinnert heute stark an den Corona Virus.

    Amos Plaut geboren in Israel, Ausstellungstätigkeit seit 1986, Interessierte finden sein Atelier seit 1989 im Lierenfelder Atelierhaus Lierenfelderstr. 39.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung