„Roma und Sinti…unter uns und doch anders“

View Calendar
27-10-21 18:00 - 27-10-21 20:00
Maxhaus, Katholisches Stadthaus
Address: Schulstraße 11, 40213 Düsseldorf
„mittwochgespräch“ Nr. 1851 Eintritt € 3 an der Abendkasse – Anmeldung erforderlich! Roma … Sinti und Roma … „Zigeuner“ – Bezeichnungen für eine Ethnie, die einer Studie der „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ (Sept. 2014) zufolge zu der unbeliebtesten Minderheit in Deutschland gehört. Rund ein Drittel aller Deutschen empfindet demnach eine direkte Nachbarschaft zu ihnen als „eher oder sehr unangenehm“. Umso mehr gilt es die mit den verschiedenen Bezeichnungen kolportierten und tradierten „Zigeuner“-Bilder in Frage zu stellen. In diesem Sinne gibt der PowerPoint-Vortrag einen Überblick über die Geschichte und Kultur einer unter uns lebenden, aber weitgehend unbekannten Ethnie und berichtet über die eigenen Erfahrungen als Seelsorger von dem Leben mit und unter Sinti und Roma. Ein Versuch, aufzuklären über eine Kultur, die permanentes Verfolgt- und Ausgegrenzt-Sein überdauert hat und schon immer Teil unserer Gesellschaft ist. Die jedoch, wenn überhaupt, eher in einem seltsamen Spannungsverhältnis von Vorurteilen und Zigeunerromantik wahrgenommen wird. Pfarrer Jan Opièla, Jahrgang 1954, studierte Katholische Theologie und ist seit 31 Jahren als Priester im Erzbistum Köln tätig. Nach seelsorglichen Tätigkeiten in Schulen und Kirchengemeinde ist er seit 17 Jahren mit der Seelsorge für Roma und Sinti betraut. 2011 übernahm er zudem die Leitung der „Kath. Seelsorge für Roma, Sinti und verwandte Gruppen“ im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz mit Sitz in Bonn, die im gesamten Bundesgebiet und im grenznahen Ausland tätig ist.
  • Eine Veranstaltung von Katholische Kirche in Düsseldorf und VHS Düsseldorf

Related upcoming events

  • 29-11-21 19:00 - 29-11-21 21:00

    Wie passen Tiere und Poesie zusammen? Der Poetry Slammer Markim Pause und der Dichter Otto Vowinckel zeigen, dass beide miteinander vereinbar sind – und dies auf eine sowohl komische als auch zugleich nachdenkliche Weise.
    Markim Pause (geb. 1973), Preisträger des German International Poetry Slam 2002 und Mitbegründer der Düsseldorfer Lesebühne, stellt sein gleichnamiges Programm „Tiere vor Gericht – inklusive einiger ominöser Fälle von Fuchs, Frosch – oder war es doch der Hase?" vor.
    Otto Vowinckel (geb. 1939), Verfasser von Lyrik und Kurzprosa, präsentiert sein Bestiarium „tiere, die gedichte lieben" vor. Von A wie Affe oder Axolotl über X-Tier bis zu Z wie Zebra ist einiges an feinsinnigen Scherzen dabei.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

  • 30-11-21 19:00 - 30-11-21 21:00

    Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erforderlich! - Eintritt: € 7

    Referent: Nico Wangler, Sozialwissenschaftler - TU Dortmund

    Im Vortrag wird zunächst die Problematik der derzeit vorherrschenden Verwendung des Begriffs „Populismus“ für Rechtsextreme verdeutlicht, weshalb politische Bildung in Bezug auf Extremismusprävention sowohl strukturell als akteursbedingt häufig wenig Wirkung entfaltet.

    Es werden aber auch Möglichkeiten aufgezeigt, wie dem Phänomen anderweitig begegnet werden kann.    

    • Eine Veranstaltung von Evangelische Stadtakademie und VHS Düsseldorf 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung