Reggaton*, Salsa und Songs für den „Latin Lover“

View Calendar
25-06-22 20:00 - 25-06-22 23:55
Kunstraum Kö 106
Address: Königsallee 106, 40215 Düsseldorf
Am Samstag, 25.6.,  ab 20Uhr spielt die Band „Josito an the Kids“ im Kunstraum Kö 106, Königsallee 106. Eintritt frei. Die Band wurde von Josito Baby gegründet. Die meisten Musiker der Band aus zehn verschiedenen Nationen beteiligen sich an der regelmäßig stattfindenden Jam Sessions in der ParK-Kultur. Am Samstag werden in der „Latin Night“ Pop, Reggaton, Salsa und Songs für den „Latin Lover“   geboten. Die Zusammensetzung der Gruppe:
Josito (Venezuela) - Singer & Guitar;  Rafael (Brasilien) - Singer & Guitar;  Montse (Mexico) - Singer,   Diego (San Salvador) - Singer/Guitar  Dario  (Deutschland) – Bass;  Allan (Philippinen) – Keyboard; Wojciech (Polen) - Bass;  Ilya (Russland) – Accordion; Micka (Ecuador) -  Percussion Josh (Taiwan) – Drums
Park-Kultur ist ein Projekt von D-Mitte des Vereins Düsseldorfs Vielfalt Erleben e.V. Unsere Besucher und Besucherinnen erleben bei uns in der Park-Kultur die internationale Vielfalt unserer Heimatstadt. Wir führen die Menschen mit unterschiedlichem Migrationshintergrund zusammen, helfen ihnen, sich an dem gesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Diese Initiative führte zu den regelmäßigen Jam Sessions, mit jeweils unterschiedlichsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus vielen Ländern. So konnte Josito seine Band Josito and the Kids neu zusammensetzen. * Reggaeton, also known as reggaetón and reguetón, is a music style that originated as Reggae en Español in Panama during the late 1980s. and was later popularized on Puerto Rico. It has evolved from dancehall and has been influenced by American hip hop, Latin American, and Caribbean music. Wikipedia

Related upcoming events

  • 03-07-22 18:00 - 03-07-22 20:30

    Stell dir vor, du bist glücklich und darfst nicht singen oder tanzen?
    Oder du liebst Opern, Carmina Burana, Sting, Adele und andere aber darfst sie nicht hören, geschweige denn mitsingen, schon gar nicht selbst musizieren?
    Das gibt es nicht? Das gibt es!
    Es gibt Länder, in denen Singen, Tanzen und Musizieren, so wie wir es kennen und leben, verboten ist.

    Wer es tut, wird bestraft. Landet im Gefängnis oder kann hoffentlich fliehen.
    Dabei sind Musik und Kunst ein hohes, verbindendes Kulturgut. Mit dieser Veranstaltung wird ein wertschätzender Raum geöffnet, für die in ihrer Heimat bekannten KünstlerInnen, die aus dem Iran und Afghanistan geflohen sind.
    Mögen Starke Stimmen, die hier in der Freiheit erklingen, weit schwingen und alle erreichen. Ein erlebnisstarker Abend mit Musik, Gesang, Austausch und Freude ist Programm!

    Eine Keynote spricht Yalda Yazdani, Musikethnologin an der Uni Siegen.

    Grußwort: Miriam Koch, Dezernentin für Kultur und Integration der Landeshauptstadt Düsseldorf
    Moderation: Christiane Amini
    Projektleitung: Sableh Karinezhad

    Gefördert aus Mitteln des Eine-Welt-Beirates Düsseldorf, des Gleichstellungsamtes Düsseldorf, des Kommunalen Integrationszentrums (KI) Düsseldorf (KOMM-AN NRW), des Kulturamtes Düsseldorf sowie des Landesmusikrates NRW
    In Kooperation mit Difi e. V., dem Eine-Welt-Forum Düsseldorf e. V., dem Multikulturellen Forum e. V. , Akki e. V. und dem Zakk.

    Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich (Einlass ab 17 Uhr).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung