„Oberbilk. Hinterm Bahnhof“

View Calendar
15-10-21 17:00 - 15-10-21 19:00
Address: Königsallee 60, 40212 Düsseldorf, Deutschland
    Ein Gespräch mit Alexandra Wehrmann und Markus Luigs „Ghetto. No-Go-Area. Hinterhof der Stadt. Wenn es um Oberbilk geht, hagelt es traditionell Negativzuschreibungen. Dabei leben die meisten Menschen gerne im Viertel hinter dem Düsseldorfer Hauptbahnhof. Für ihr Ende April erschienenes Buch „Oberbilk. Hinterm Bahnhof“ haben die Journalistin Alexandra Wehrmann und der Fotograf Markus Luigs den Beweis angetreten. 38 Oberbilker und Oberbilkerinnen hat das Duo im Laufe von zwei Jahren in Wort und Bild porträtiert. Das Spektrum der Porträtierten ist maximal breit. Es reicht vom Obdachlosen-Pärchen, das in der Bahnunterführung Schlagermusik hört, über die in die Jahre gekommene Milieu-Größe bis zum Polizisten, der auf du und du mit der muslimischen Community ist. Im Gespräch mit Annette Krohn (Stadtbüchereien Düsseldorf) erzählen Luigs und Wehrmann über das Buch, seine Protagonisten und den lebendigsten und vielfältigsten aller Düsseldorfer Stadtteile: Oberbilk. Auf der zakk-Bühne des Bücherbummel auf der Kö In Kooperation mit dem zakk  

Related upcoming events

  • 28-10-21 19:00 - 28-10-21 21:00

    Eintritt 6 € bzw. 3 € (ermäßigt) – Anmeldung erforderlich!

    Emine Sevgi Özdamar ist zu Gast im Heinrich-Heine-Institut und liest aus ihrer neuen Publikation „Ein von Schatten begrenzter Raum". Der neue Roman erscheint Anfang Oktober und gibt einen poetischen sowie gleichzeitig politischen Blick auf Europa. Er ist das vielstimmige Loblied auf ein Nachkriegseuropa, in dem es für kurze Zeit möglich schien, allein mit den Mitteln der Poesie Grenzen einzureißen.Die Autorin Emine Sevgi Özdamar wuchs in Istanbul auf, wo sie die Schauspielschule besuchte. Mitte der siebziger Jahre ging sie nach Berlin und Paris und arbeitete mit den Regisseuren Benno Besson, Matthias Langhoff und Claus Peymann. Sie übernahm zahlreiche Filmrollen und schreibt seit 1982 Theaterstücke, Romane und Erzählungen.

    • Eine Veranstaltung von Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf
  • 28-10-21 19:30 - 28-10-21 21:00

    Die Staatsform der VR ist ein Einparteiensystem, doch die formal marxistische Partei, die den Kommunismus noch im Namen trägt und nach außen ebenso absolutistisch wie undurchsichtig agiert, herrscht über ein hyperkapitalistisches Treibhaus.

    Autoritär geführt, aber nicht rückschrittlich, sondern mit einer klaren und zielstrebigen Zukunftsstrategie, wirkt das Land oft wie ein eigener Kosmos. Die Langzeitplanung hat als Ziel den Wiederaufstieg Chinas zur führenden Wirtschaftsmacht der Welt.

    Unter der Herrschaft von Staatspräsident und Parteichef Xi Jinping wurde in den letzten drei Jahren die Kontrolle des Internets verschärft, das Soziale Kreditsystem probeweise eingeführt, eine beispiellose Antikorruptionskampagne initiiert und die Moralerziehung forciert. Und dennoch fühlen sich viele Chinesen heute so frei wie noch nie. Laut einer jährlich durchgeführten Umfrage des staatlichen TV-Senders CCTV bei 100.000 Familien halten sich 51 % für glücklich. Wie ist das zu erklären?

    Referent: Prof. Dr. Thomas Heberer, Uni Duisburg

    Über den Referenten:
    Thomas Heberer ist Seniorprofessor für Politik und Gesellschaft Chinas an der Universität Duisburg-Essen und gilt als einer der renommiertesten China-Wissenschaftler Deutschlands.

    Corona:
    Die Teilnehmer müssen die 3-G-Regeln einhalten. Ein entsprechender Nachweis muss vorgelegt werden.

    Kosten: € 3,00 (für Mitglieder der GDCF Düsseldorf kostenloser Eintritt)

    Kontakt: Dieter Böning (d.boening@gdcf-duesseldorf.de)

     

    Tel.: 0160 – 16 97 833 Fax: 0211 – 1577 6781
    info@gdcf-duesseldorf.de www.gdcf-duesseldorf.de

  • 29-10-21 19:00 - 29-10-21 20:00

    Mit Jean Lassalle und Natalie Wallrath

    1. Fall für Ex-Commisaire Bonnot aus Nizza! Vor der mediterranen Kulisse Nizzas findet im Museum Masséna ein Fotoshooting statt. Eines der Models, die 18-jährige Anna Piat, wird tot aufgefunden, angeblich als Folge eines unglücklichen Sturzes. Ihre Freundin Claire glaubt nicht an einen Unfall und bittet den früheren Commissaire Bonnot, den Fall genauer zu untersuchen. Was geschah wirklich mit Anna Piat?
    Jean Lassalle ist das Pseudonym des bekannten Düsseldorfer Autors Werner Stammerjohann. Musikalische Begleitung an der Gitarre durch Natalie Wallrath.

    Eintritt frei/Anmeldung erforderlich
    Achtung: Begrenzte Teilnehmerzahl

  • 30-10-21 17:00 - 30-10-21 19:00

    Daran wir in einer Veranstaltung erinnert. Am Samstag, 30. Oktober 2021, 18:00 (Einlass 17.30 Uhr) Stadtmuseum (Ibach-Saal),  Berger Allee 2, 40213 Düsseldorf. Eine Anmeldung wird erbeten per E-Mail unter Angabe von Vor-und Nachnamen sowie Telefonnummer bis zum 28.10.2021: seidabei@mosaikev.de Es gelten die Bedingungen der 2G Regelung. Änderungen vorbehalten.

    Am 30. Oktober 1961 wurde das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei unterzeichnet. Deutschland benötigte Arbeitskräfte und in der Türkei waren viele Menschen bereit, vorübergehend in Deutschland zu arbeiten. Heute leben rund drei Millionen türkeistämmige Mitbürger*innen in Deutschland. Da sich das Anwerbeabkommen 2021 zum 60sten Mal jährt, wollen Mosaik e.V. und Stadtmuseum mit Unterstützung des Kommunalen Integrationszentrums der Landeshauptstadt Düsseldorf gemeinsam an diesen Tag erinnern. Gäste sind herzlich willkommen und können ein rundes Programm mit Vorträgen und Musik erwarten.

    Referenten:

    Nihat Öztürk (Mosaik e.V.): 1973 als Arbeiter angeworben, später Studium der Soziologie und Sozialökonomie als Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung in Hamburg und lange Jahre Geschäftsführer der IG Metall Düsseldorf-Neuss, wird auf besonders wichtige Etappen der Einwanderung eingehen sowie Konflikte und Anerkennungskämpfe im Kontext der Arbeitsmigration schildern.

    Dr. Necmi Sönmez: Studium der Kunstgeschichte in Mainz, Paris, Newcastle und Frankfurt, beschäftigt sich aktuell als Kurator im Rahmen des Jubiläums des Anwerbeabkommens zwischen Deutschland und der Türkei mit diversen kulturellen und künstlerischen Aktivitäten, darunter mit dem „Denkmal des Einwanderers“ im Ruhrmuseum Essen. Er wird über die Idee und die Entwürfe dieses „Einwanderer-Denkmals“, das   auf dem Gelände des Ruhr Museums in Essen als Würdigung der Arbeits- und Integrationsleistungen der Arbeitsmigrant*innen  errichtet werden soll, berichten.

    Ehrengast

    Hasan Özen:Türkischer Arbeitsmigrant der ersten Generation, ehemaliger Betriebsrat, engagierter Gewerkschafter und Träger des Bundesverdienstkreuzes, Duisburg.

    Musik  Noyan Dalgic, Klavier.

  • 17-11-21 19:30 - 17-11-21 21:00

    Die Menschen, die Landschaft, die kulturellen und wirtschaftspolitischen Entwicklungs-tendenzen standen für das Sinologen-Ehepaar Dr. Thomas Täubner und Xuemei Täubner-Liu im Mittelpunkt ihres Interesses als sie 2014 von der alten Kaiserstadt Xi’an bis zu den Mogao-Grotten von Dunhuang im Nordwesten der Provinz Gansu reisten. Das Gebiet des Zhangye-Danxia-Nationalparks, einem 510 Quadratkilometer großen Geoparks an den nördlichen Ausläufern des Qilian-Gebirges, hinterließ ebenso überwältigende Eindrücke wie die individuell organisierte Fahrt mit dem PKW um den Qinghai-See, einem der größten Binnenwasser-Salzseen der Erde auf dem Qinghai-Tibet-Plateau (3195 m ü. M.).

    2013 hatte der Staatspräsident Xi Jinping mit der „Road-and-Belt-Initiative“ (auch „Neue-Seidenstraßen-Initiative“ genannt) die welthistorische Bedeutung der „Seidenstraße (Sichou Zhi Lu)“ in ein neues Licht gerückt. Auch dieser hoch aktuelle gesellschaftspolitische Aspekt findet in diesem Vortrag Berücksichtigung. Doch die spannendsten Momente waren dort zu erleben, wo die kulturellen und religiösen Schmelzpunkte des Vielvölkerstaates in den Vordergrund traten.

    Referent: Dr. Thomas Täubner

    Über den Referenten:
    Der Sinologe Dr. phil. Thomas Täubner promovierte 2004 bei Prof. Dr. jur. Dr. phil. Harro von Senger (Albert - Ludwigs - Universität Freiburg i. Br.) über das Thema „Soziagogie (Wissenschaft von der Gesellschaftsführung)“. Damit war Täubner der überhaupt erste Wissenschaftler, der sich diesem für den Aufstieg Chinas zur Weltmacht maßgeblichen Thema in seiner Doktorarbeit gewidmet hat.

    Dr. Thomas Täubner leitet seit 2005 gemeinsam mit seiner Ehefrau Xuemei Täubner- Liu das private Kultur - Institut CHINA FORUM – GALERIE T (s. www.chinaforum-t-galerie.com).

    Ort: Neue Location! VHS Düsseldorf (Bilk), Mecumstraße 10, 40223 Düsseldorf

    Kosten: € 3,00
    (für Mitglieder der GDCF Düsseldorf kostenloser Eintritt)

    Kontakt: Dieter Böning (d.boening@gdcf-duesseldorf.de)

    Tel.: 0160 – 16 97 833 Fax: 0211 – 1577 6781
    info@gdcf-duesseldorf.de www.gdcf-duesseldorf.de

                                                                                                                      

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung