Ausstellung 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

View Calendar
18-12-21 18:00 - 18-12-21 20:00
Zentralbibliothek im KAP1
Address: Konrad-Adenauer-Platz 1, 40210 Düsseldorf
Bundesweite Ausstellung Eine bundesweite Ausstellung der Stiftung Zeitbild bildet die jüdische Geschichte Deutschlands ab. Über die Technik Augmented Reality könnt ihr digitale Inhalte mit dem Smartphone oder Tablet entdecken. Kommt einfach vorbei und schaut es euch an, keine weitere Anmeldung erforderlich. Begleitet wird die Ausstellung von Veranstaltungen für Schulklassen. Weitere Informationen über stbauskunft.kinder@duesseldorf.de oder unter 0211 89-94399 Für Jugendliche ab 13 Jahren. Jugendbibliothek in der neuen Zentralbibliothek im KAP1.

Related upcoming events

  • 29-11-21 09:00 - 29-11-21 11:00

    Bundesweite Ausstellung

    Eine bundesweite Ausstellung der Stiftung Zeitbild bildet die jüdische Geschichte Deutschlands ab. Über die Technik Augmented Reality könnt ihr digitale Inhalte mit dem Smartphone oder Tablet entdecken. Kommt einfach vorbei und schaut es euch an, keine weitere Anmeldung erforderlich. Begleitet wird die Ausstellung von Veranstaltungen für Schulklassen.
    Weitere Informationen über stbauskunft.kinder@duesseldorf.de oder unter 0211 89-94399

    Für Jugendliche ab 13 Jahren. Jugendbibliothek in der neuen Zentralbibliothek im KAP1.

  • 18-01-22 16:00 - 18-01-22 18:00

    Gespräch in der Ausstellung Lynette Yiadom-Boakye

    Laufzeit der Ausstellung: 16.10.2021 bis 13.2.2022

    Anmeldung zu den Gesprächen in der Ausstellung mit Kuratorin Maria Müller-Schareck über den:

    Besucherservice:
    Tel: 0211/8381-204, service@kunstsammlung.de

    Öffnungszeiten der Ausstellung
    Dienstag – Freitag

    10 – 18 Uhr
    Samstag, Sonntag, Feiertag
    11 – 18 Uhr

    Tickets an der Kasse von K20 oder im Onlineshop

    Das zentrale Thema im künstlerischen Werk von Lynette Yiadom-Boakye (*1977) ist der Mensch. In ihren Bildern zeigt die in London geborene Malerin und Schriftstellerin mit ghanaischen Wurzeln ausschließlich schwarze Menschen, vereinzelt ruhend, träumend, tanzend, schauend, in sich gekehrt oder im Dialog mit einem Gegenüber.

    Es sind keine realen, sondern zusammengesetzte Figuren, deren Erscheinungen sich aus verschiedensten Quellen speisen. Wie beiläufig spricht sie dabei über ihr eigenes Erleben und über die Zeit, in der wir leben, und wirft damit auch Fragen von Repräsentation, Rassismus und Diversität auf. Die Malerin ist zutiefst überzeugt, dass das so oft totgesagte Medium der Malerei auch heute die Kraft hat zu verführen und zu bewegen.

    • Eine Veranstaltung von K 20 – Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung