MIT GAST HANNAH – EIN BUDDHISTISCHER WEG ZUR FREIHEIT

View Calendar
13-01-18 14:00 - 13-01-18 16:00
Bambi
Address: Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
Die Geschichte, wie der Buddhismus nach dem 2. Weltkrieg in den Westen kam, ist einer Frau zu verdanken, die praktisch ihr ganzes Leben dem Buddhismus und seiner Verbreitung widmete: Hannah Nydahl. Im Mittelpunkt des vielfach preisgekrönten Films, für den die Crew rund um die Erde gereist ist, steht die Spurensuche nach dieser ganz besonderen Frau und ihrer Berufung. In Anwesenheit der Regisseurin Marta György-Kessler SA 13.01. 14:00 | Bambi

Related upcoming events

  • 18-01-18 14:00 - 24-01-18 22:00

    Die drohende Invasion der Nazis stürzt die britische Regierung 1940 in eine tiefe Krise. Der amtierende Premierminister tritt zurück und der eigenwillige und umstrittene Winston Churchill soll es richten. Als es um mögliche Friedensgespräche mit den Deutschen geht, muss Churchill die wichtigste Entscheidung seines Lebens treffen. „Die dunkelste Stunde“ konzentriert sich auf den kurzen Zeitraum nach Churchills Amtsübernahme und zeigt neben den historischen Ereignissen die menschliche Seite des legendären Staatsmannes.

    DO 14:00, 16:30, 19:00 • FR 14:00, 16:30, 19:00 • SA 14:00, 16:30, 19:00 • SO 14:00, 16:30, 19:00 OmU • MO 14:00, 16:30, 19:00 • DI 14:00, 16:30 • MI 14:00, 16:30, 19:00

  • 18-01-18 16:30 - 18-01-18 19:30

    Die Geschichte, wie der Buddhismus nach dem 2. Weltkrieg in den Westen kam, ist einer Frau zu verdanken, die praktisch ihr ganzes Leben dem Buddhismus und seiner Verbreitung widmete: Hannah Nydahl. Im Mittelpunkt des vielfach preisgekrönten Films, für den die Crew rund um die Erde gereist ist, steht die Spurensuche nach dieser ganz besonderen Frau und ihrer Berufung.

     

  • 18-01-18 16:45 - 24-01-18 21:00

    Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

    DO 16:45, 19:00 • FR 16:45, 19:00 • SA 16:45, 19:00 • SO 16:45, 19:00 • MO 16:45, 19:00 • DI 16:45, 19:00 OmU • MI 16:45, 19:00

  • 18-01-18 19:00 - 18-01-18 23:00

    Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.

    DI 19:00 OmU 

  • 18-01-18 21:15 - 18-01-18 23:00

    Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

     

  • 18-01-18 21:30 - 18-01-18 23:00
    USA, Großbritannien, Kanada 2017 - 163 Min. - Regie: Denis Villeneuve. Mit Ryan Gosling, Harrison Ford, Jared Leto, Ana de Armas, Robin Wright u.a.
    Als sehr gemischt könnte man die Reaktionen bezeichnen, nachdem bekannt wurde, dass der zeitlose Klassiker "Blade Runner" ein Sequel erhalten soll. Altmeister Ridley Scott war ursprünglich für die Regie vorgesehen, gab jedoch aus Termingründen schließlich dem kanadischen Regisseur Denis Villeneuve den Vorzug, der sich mit seinem kryptischen Sci-Fi-Thriller "Enemy" und zuletzt "Arrival" für diesen heiß umworbenen Posten qualifizierte.
    Blade Runner 2049 (OmU)

  • 18-01-18 21:45 - 18-01-18 23:00

    Ein doppelbödiger, lustvoller Mix aus Suspense, Erotik-Thriller und Drama vom französischen Starregisseur François Ozon: Die attraktive Chloé geht eine Beziehung zu ihrem Psychologen Paul ein. Alles scheint perfekt, bis sie bemerkt, dass Paul etwas verheimlicht. Er hat einen Bruder, der ebenfalls Psychologe ist. Immer tiefer taucht Chloé fortan in deren dunkle Vergangenheit ein. Ozon gelingt mit seinem stilvollen Werk eine provokante, freizügige Genre-Mischung, die genussvoll über die Stränge schlägt – und hemmungslos mit Übertreibungen sowie Andeutungen spielt

  • 20-01-18 13:30 - 20-01-18 16:30

    Deutschland 2017 – 140 Min. – Venedig 2017 – Ein Dokumentarfilm von Ai Wei Wei
    Mit seinem Reenactment des Fotos von Aylan Kurdi hat der chinesische Konzeptkünstler Ai Weiwei bereits ein engagiertes, wenn auch nicht unumstrittenes Zeichen der Solidarität mit Geflüchteten gesetzt. Sein neuer Film, der im Wettbewerb der Filmfestspiele von Venedig präsentiert wurde, geht jedoch darüber hinaus: Als vielschichtiger visueller Essay folgt er den Strömen der globalen Migration und formuliert durch die geschaffenen Bilder eine Forderung für ein neues politisches Bewusstsein.

  • 20-01-18 14:45 - 20-01-18 17:45

    Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

     

  • 21-01-18 11:30 - 21-01-18 14:00

    Anderthalb Jahre filmte Jean-Stéphane Bron in der Pariser Oper, hatte Zugang zu Proben und Geschäftsbesprechungen, filmte Stars und aufstrebende Künstler und komprimierte seine Beobachtung zu 110 faszinierenden Minuten. Ein Abbild der sozialen Strukturen Frankreichs ist „Oper — L'opéra de Paris“, ein Blick hinter die Kulissen, eine Hommage an Künstler und ihre Leidenschaft.

     

  • 21-01-18 12:30 - 21-01-18 14:30

    Nur rund ein Jahr nach dem ersten Kinofilm zur beliebten „Burg Schreckenstein“-Buchreihe von Oliver Hassencamp startet bereits der zweite Teil in den Lichtspielhäusern. Als Regisseur fungiert abermals Ralf Huettner („Vincent will Meer“), der die Fortsetzung als farbenfrohes, humorvolles und kurzweiliges Jugendabenteuer inszeniert. Neben der Freundschaft der Internatsschüler und einer Schatzsuche spielen auch die ersten Flirts mit den Mädchen von Schloss Rosenfels eine Rolle.

  • 21-01-18 12:45 - 21-01-18 16:00
    Deutschland, Großbritannien 2016 – 97 Min. – Regie: Thomas Riedelsheimer.
    Nach seinem überwältigenden Überraschungserfolg „Rivers and Tides – Andy Goldsworthy Working With Time“ trifft sich Regisseur Thomas Riedelsheimer erneut mit dem weltbekannten, schottischen Land-Art-Künstler Andy Goldsworthy. Dem preisgekrönten Dokumentarfilmer gelingt es auch diesmal das Universum des faszinierenden Landschaftsgestalters in eine meditative Bildsprache umzusetzen. Begleitet von den Tönen des Ausnahmemusikers Fred Frith zeigt sein feinfühliges Portrait, welche Spuren die Zeit bei dem weltoffenen Künstler hinterlassen haben.
    SO 14:30 (voraussichtlich letzte Vorstellung)
  • 21-01-18 14:30 - 21-01-18 17:30

    Was Sie schon immer über Filmmusik wissen wollten: Wie kamen die berühmten „ba-dam! ba-dam! ba-dam!“-Klänge in „Der Weiße Hai“? Warum benötigte der Komponist von „Mad Max“ sieben Monate für seine Arbeit? Derweil der Score zu „Chinatown“ in nur zehn Tagen entstand? Was ist das geniale Geheimnis der eigentlich sehr schlichten „Indiana Jones“-Melodie? Welchem glücklichen Zufall verdankt die 20th Century Fox ihr berühmtes Logo? Und warum schließen sich nervöse Komponisten zur Erfolgskontrolle heimlich in den Toiletten von Kinos ein? Statt drögem Wikipedia-Eintrag bietet diese Doku einen kurzweiligen Einblick in das Soundtrack-Geschäft. Mit aufschlussreichen Interviews, hübschen Anekdoten sowie einer eindrucksvollen Best-of-Parade berühmter Film-Ausschnitte. Da Capo!

     

  • 22-01-18 19:15 - 22-01-18 22:00

    Autorin/Regisseurin Angela Robinson zufolge ist Marstons Lebensgeschichte eine Erzählung über „drei außergewöhnliche Rebellen, die sich nicht nur trauten, einander zu lieben, sondern auch den Mut hatten, als Familie zusammenzuleben. Ihre gemeinsamen Erfahrungen führten dann zur Erschaffung von Wonder Woman, einer der langlebigsten feministischen Ikonen überhaupt“.

  • 23-01-18 19:00 - 23-01-18 22:00

    Eine Art Feel-Good-Version des „Elefantenmenschen“ ist Stephen Chboskys „Wunder“, in dem ein zehnjähriger Junge, dessen Gesicht leicht fehlgebildet ist, nach Jahren der Isolation mit der wirklichen Welt konfrontiert wird. Eine gefühlvoll erzählte Geschichte, deren Stärke in ihrer multiperspektivischen Erzählweise liegt. Wie schon in seiner Verfilmung des Kult-Buches “The Perks of Being a Wallflower” (“Vielleicht lieber morgen”) gelingt Chbosky ein berührendes Außenseiter-Porträt.

  • 23-01-18 21:45 - 23-01-18 23:00

    Ein doppelbödiger, lustvoller Mix aus Suspense, Erotik-Thriller und Drama vom französischen Starregisseur François Ozon: Die attraktive Chloé geht eine Beziehung zu ihrem Psychologen Paul ein. Alles scheint perfekt, bis sie bemerkt, dass Paul etwas verheimlicht. Er hat einen Bruder, der ebenfalls Psychologe ist. Immer tiefer taucht Chloé fortan in deren dunkle Vergangenheit ein. Ozon gelingt mit seinem stilvollen Werk eine provokante, freizügige Genre-Mischung, die genussvoll über die Stränge schlägt – und hemmungslos mit Übertreibungen sowie Andeutungen spielt

  • 24-01-18 21:45 - 24-01-18 23:00

    Ein doppelbödiger, lustvoller Mix aus Suspense, Erotik-Thriller und Drama vom französischen Starregisseur François Ozon: Die attraktive Chloé geht eine Beziehung zu ihrem Psychologen Paul ein. Alles scheint perfekt, bis sie bemerkt, dass Paul etwas verheimlicht. Er hat einen Bruder, der ebenfalls Psychologe ist. Immer tiefer taucht Chloé fortan in deren dunkle Vergangenheit ein. Ozon gelingt mit seinem stilvollen Werk eine provokante, freizügige Genre-Mischung, die genussvoll über die Stränge schlägt – und hemmungslos mit Übertreibungen sowie Andeutungen spielt

  • 27-01-18 19:00 - 27-01-18 22:00

    Wohl keine Oper ist mehr an die städtische Kulisse gebunden als „Tosca“, die in Rom am Morgen des 17. Juni 1800 stattfindet. Die spezifischen Örtlichkeiten für jede der drei Akte - die Kirche von Sant'Andrea della Valle, Palazzo Farnese und Castel Sant'Angelo - sind vertraute Denkmäler in der Stadt und können heute noch besucht werden. Während sich das Libretto einige Freiheiten mit den Tatsachen erlaubt, bilden historische Themen eine Grundlage für die Oper: Die Menschen in Rom warten auf die Nachricht von der Schlacht von Marengo in Norditalien, die das Schicksal ihrer symbolisch mächtigen Stadt bestimmen wird.
    Mit Sonya Yoncheva, Vittorio Grigolo, Bryn Terfel, Patrick Carfizzi
    Dirigent: Emmanuel Villaume
    Produktion: Sir David McVicar
    Dauer. 198 Min.
    Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

    Bitte beachten Sie: Zur Übertragung von TOSCA am 27.01.2018 wurden zwei Besetzungsänderungen bekanntgeben: Sonya Yoncheva singt die Titelrolle anstelle von Kristine Opolais; Emmanuel Villaume ersetzt James Levine als Dirigent.
    Eintritt: 28€/26€ mit Gilde-Pass

  • 28-01-18 13:30 - 28-01-18 16:30

    Oscar Wildes "A Woman of No Importance" wurde erstmalig am 19. April 1893 am Haymarket Theater in London aufgeführt. Diese neue Produktion am Vaudeville Theater hat Dominic Dromgoole mit seiner Classic Spring Theatre Company inszeniert. Exklusiv fürs Kino produziertes Zusatzmaterial ergänzt dieses besondere Theatererlebnis.

     

     

    Regie: Dominic Dromgoole

    Mit Eve Best, Eleanor Bron, Crystal Clarke, Meg Coombs, Sam Cox u.a.

    Englisches Original mit dt. Untertiteln

    Dauer gesamt: 150 Min.

    Eintritt: 14€/12€ mit Gilde-Pass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.