Fermata – Koproduktion mit dem FFT

View Calendar
11-10-19 20:00 - 11-10-19 22:00
täglich wiederholen bis 12-10-19
::: 日本語は下にあります ::: Kennt jemand noch „Fermata“ – den legendären Underground-Ort für spektakuläre Performances? Fakten und Mythen sind nicht mehr zu unterscheiden, wenn man mit ehemaligen Beteiligten darüber spricht. Im dritten Teil seiner „Empty Balloons Society“ spielen der Regisseur miu und sein deutsch-japanisches Team mit parallelen Identitäten und dem kollektiven Gedächtnis(-Schwund). Was wäre, wenn es diesen Ort nie gegeben hätte? Kann man sich die Choreografien, die dort entstanden, dennoch in Erinnerung rufen? Konzept, Text, Ton, System-Komposition und Regie: miu Performer: Soya Arakawa, Yuko Kaseki, Pia-Tomoko Meid, Bastian Nonnenberg Dramaturgische Mitarbeit: Alice Ferl Szenografie: Takaya Kobayashi Künstlerische Mitarbeit: Mizuki Kin, Narumi Saso, Kenji Shinohe, Mariane Verbecq Koproduktion mit dem FFT Düsseldorf / Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste / Unterstützt von der Stiftung van Meeteren, Düsseldorf Darstellen und Vermitteln e.V. In japanischer und deutscher Sprache Datum: 10., 11., 12. Oktober 2019, 20Uhr Ort: Park-Kultur (Oststraße 118, 40210 Düsseldorf) Eintritt: 10€ / 5€ (erm.) Dauer: ca 60 min Mehr Informationen: https://fft-duesseldorf.de/stueck/fermata/ Website von miu: milch-labor.com デュッセルドルフを拠点に活動するmiuの新作『Fermata』は、かつて存在した地下劇場(Fermata)で踊られた振付の記憶と記録を巡る物語。目撃すること、伝えようとするひと、そして忘れるということ。今作は架空の芸術活動を切り口にパラレル・アイデンティティーのあり方を描く三部作「Empty Balloons Society」シリーズの最終作となる。 コンセプト/テキスト/音/システムデザイン/演出:miu ドラマトゥルグ:Alice Ferl 出演:Soya Arakawa, Yuko Kaseki, Pia-Tomoko Meid, Bastian Nonnenberg セノグラフィー:Takaya Kobayashi 制作協力:Mizuki Kin, Narumi Saso, Kenji Shinohe, Mariane Verbecq. 共同製作:FFT Düsseldorf 助成:das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste 協力:Stiftung van Meeteren, Düsseldorf Darstellen und Vermitteln e.V 上演言語:日独両言語 10月10日 (木) 、11日(金)、12日(土)20時 会場:Park-Kultur (Oststraße 118, 40210 Düsseldorf) 10 €/ 割引5€ *割引:学生、65歳以上、アーティスト 上演時間: 約60分 miuウェブサイト: milch-labor.com

Related upcoming events

  • 17-10-19 19:00 - 17-10-19 21:00

    Ausstellungserffung 30.10.19 Uhr

    Ganz besondere Bande bestehen zwischen dem legendären Czernowitz und Düsseldorf: Vor allem die Geschichte der jüdischen Gemeinde Düsseldorf ist eng mit der Bukowina und dem historischen Czernowitz verbunden. Bis heute haben viele Mitglieder der Gemeinde dort ihre Wurzeln und praktizieren regen Austausch mit dem heutigen ukrainischen Chernivsti. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs lebten in Czernowitz ca. 45.000 Juden. Weniger als die Hälfte von ihnen überlebte den Holocaust. Viele von ihnen, u. a. die Dichter Paul Celan und Rose Ausländer sowie Persönlichkeiten wie Isidor Evian, verließen nach dem Krieg die Stadt. In Fotos und Texten dokumentiert die ukrainische Künstlerin Kseniya Marchenko den Alltag der in Czernowitz lebenden sowie in der Nachkriegszeit nach Düsseldorf ausgewanderten jüdischen Familien.

    Laufzeit der Ausstellung: 30. Oktober 2019 bis 13. Januar 2020

  • 18-10-19 19:00 - 18-10-19 21:00

    Film und Gespräch mit Julia Boxler

    In ihrem ersten Dokumentarfilm kehrt die Regisseurin Julia Boxler, eine aus Kasachstan stammende Deutsche, 2014 zum ersten Mal zurück in ihr Geburtsland – 18 Jahre, nachdem sie es als Kind mit ihrer Familie verlassen hatte. Von der Hauptstadt Astana reiste Boxler mit Auto und Zug durch das ganze Land bis in ihre Heimatstadt Kökschetau, dann weiter zum Altai-Gebirge nach Semipalatinsk und in die Steppe, das »Zentrum Eurasiens«. Auf ihrer sehr persönlichen Reise in die eigene Vergangenheit zeigt sie Kasachstan als ein Land verschiedener Kulturen und Religionen, Legenden und mystischer Geschichten. Gleich-zeitig ist der Film ein Versuch, wieder eine Verbindung zu Kasachstan aufzubauen, das nach der Auswanderung komplett aus ihrem Leben verschwunden war.

  • 19-10-19 20:00 - 19-10-19 22:00

    Film: „Keine Atempause - Der Ratinger Hof“ von und mit Oliver Schwabe . Düsseldorf war mal die Musikhauptstadt Deutschlands und galt als der Geburtsort neuer und innovativer Musik. Bands wie Fehlfarben, DAF oder Die Toten Hosen prägten die Szene mit ungestümer, lauter und kompromissloser Musik. Die Musikwelt blickte nach Düsseldorf.Es war eine vom Punk beeinflusste Szene rund um den Ratinger Hof in der Düsseldorfer Altstadt. Der Film von Oliver Schwabe ist die erste umfassende Dokumentation dieser Zeit. Campino erinnert sich an seine erste Band ZK, mit der er nicht wirklich einen Plan verfolgte. Harry Rag gab vor eine Band zu haben, die gar nicht existierte - bis er plötzlich mit S.Y.P.H. ein Konzert spielen sollte, Gabi Delgado gründete DAF und wollte Körpermusik machen und Peter Hein fing an zu singen, weil er nicht Bassspielen konnte. Dies alles fängt der Film von Oliver Schwabe ein. Der Regisseur ist anwesend.

  • 21-10-19 16:00 - 24-10-19 18:00

    Ein Workshop für Kinder im Alter von ca. 7 -10. Sie erlernen und erleben Masken zu erstellen. Ziel ist es die handwerklichen sowie gestalterischen Fähigkeiten der Kinder zu fördern.

    Der Workshop wird geleitet von Patricia Morocho aus Ecuador und findet an vier aufeinanderfolgenden Tagen in den Herbstferien statt. Mo 21. bis Do 24. Oktober von 16 bis 18 Uhr in der Park-Kultur, Oststraße 118 statt. Frau Morocho hat  in Quito Bildhauerei und Drucktechnik sowie in Düsseldorf Applied Art and Design mit dem Schwerpunkt  Produkt und Schmuck studiert. Der Workshop ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 begrenzt. Anmeldungen unter: info@d-mitte.de oder 0151 619 55996

    Die Herstellung und Gestaltung von Masken hat eine jahrtausendealte Tradition und ist in jeder Kultur vorzufinden. Masken dienen nicht nur zum Verbergen des wahren Aussehens ihrer Träger, meist ahmen sie auch anderen Wesen nach oder verfremden gewohnten Formen und Farben. Je nach ihrer plastischen Gestalt oder Bemalung vermögen Masken die Betrachter zu erheitern oder zu ängstigen.

    Über den Werkstoff Pappmaché:

    Die Grundmaterielen zur Herstellung von Pappmaché sind: Wasser, Papier und Kleister. Eine Variante der Pappmaché-Technik ist das Papierkaschee. Eine Form wird mit einer Schicht kreuz und quer übereinander geklebter Papierschnipsel bedeckt . Nach dem Trocknen bildet sie eine stabile Haut. Damit sich die auf diese Weise entstandene trockene Papierhaut gut von der Mater lösen lässt, darf diese keine Hinterschneidungen aufweisen und muss vor dem Kaschieren mit einem Trennmittel, z.B.: Öl / Vaseline, bestrichen werden. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt in seiner Wiederholbarkeit.

    Benötigtes Material (wird gestellt):

    Pappmaché: Zeitungspapier – Werbungs bzw. Büropapier, Holzleim, Kleister, Pinsel, Vaseline, Pappteller, Knete, Schlinge, Ahlen, Nieten, Tonfarbe, Acryl, elastische Kordel.

    Lernziele:

    Die Schülerinnen und Schüler sollen:

    • die Funktionen von Masken benennen können,
    • erkennen, dass Groß, Form, und Position von Augen, Nase, und Mund eine Maske Gut und Böse aussehen lassen,
    • die Reihenfolge der Arbeitschritte zum Herstelung einer Maske aus Pappmaché erarbeiten könnnen
    • von der von ihnen geplanten Masken eine Zeichnung anfertigen können
    • gemäß den festgelegten Arbeitschritten ihre Masken herstellen können

    Die Schüler/innen nennen verschiedene Funktionen von Masken, z.B. dienen:

    • zum nicht-erkannt-werden,
    • zum Verkleiden,
    • zum Erheitern,
    • zum Erschrecken.

     

  • 21-10-19 20:00 - 21-10-19 21:00

    Vortrag der Archeosofica Düsseldorf , Eintritt frei

    Die Lehren der Kabbala berühren auf einzigartige Weise die tiefen Geheimnisse um die Entstehung der Welt und den Ursprung des Menschen. Sie beschreiben die Schöpfung als eine perfekte, mathematische Ordnung. Diese Ordnung der Welt wird durch 10 unsichtbare Kräfte bewirkt und ihr Einfluss erstreckt sich auf alles Geschaffene. Alle Ebenen und Dimensionen folgen demnach denselben Prinzipien.

    Sicherlich ist die Schöpfung aus dem NICHTS eines ihrer größten Mysterien. Haben doch selbst die modernen Physiker Probleme damit, den Anfang und den Ursprung des Seins zu beschreiben, da hier alle bekannten Naturgesetze außer Kraft treten und das Verständnis der übergeordneten Zusammenhänge den menschlichen Intellekt zu übersteigen scheint.

    Nun, die Kabbala ist ein faszinierendes System zur Schulung des menschlichen Geistes, der ja, wie einst von einem der größten Kabbalisten behauptet wurde, selbst die Tiefen Gottes zu ergründen vermag.

    Soweit wir wissen, entstammt diese mystisch-initiatische Geheimlehre ursprünglich der jüdischen Tradition, aber schon längst ist sie Bestandteil des islamischen Sufismus, der christlichen Asketik und der spirituellen Alchemie geworden, denn ihre Lehren sind nicht rein spekulativ, sondern sehr praktisch.

    Andererseits finden wir die Symbole der kabbalistischen Schöpfungsidee nicht nur in der Genesis des Moses, sondern auch in den noch älteren Mythen der assyrisch-babylonischen und ägyptischen Tradition, die sich verblüffenderweise mit den modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen über den Aufbau von Materie und Kosmos decken.

    Könnte man die Kabbala also als eine universale spirituelle Lehre betrachten, die jenseits von Religion und Wissenschaft steht und diese miteinander zu verbinden vermag?

     

  • 23-10-19 15:00 - 23-10-19 18:00

    Ausstellungseröffnung am 23.10. um 15 Uhr   mit Rudolf Landrock und Rüdiger Goldmann

    Brno/Brünn ist heute die zweitgrößte Stadt Tschechiens und das historische Zentrum Mährens. Die Ausstellung zeigt das Leben, Wirken und Schaffen von deutschen Bürgern der Stadt Brno/Brünn. Über sechs Jahrhunderte bereicherten diese Menschen das wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Leben der Stadt. Die Lebensläufe von in Brno/Brünn Geborenen bzw. mit der Stadt verbundenen Persönlichkeiten zeigen den wechselseitigen Austausch und die gute Kooperation über Länder- und Staatsgrenzen hinweg.

  • 23-10-19 19:00 - 23-10-19 21:00

    Aus unserer Reihe: Tschechischer DokFilm am Mittwoch

    CZ 2018, 82 Min., OmeU, Regie: Šimon Šafránek

    Der erste lange Dokumentarfilm über das Aufkommen des Skateboarding in der Tschechoslowakei erzählt eine packende Geschichte von Sehnsucht nach Freiheit im Einheitsgrau der 1970er- und 1980er-Jahre. Der tschechische Regisseur Šimon Šafránek und sein Team sind durch die ganze Republik gereist, um die Helden jener Zeit vor der Wende ausfindig zu machen. Die positive Stimmung des Films, der Anfang dieses Jahres als bester tschechischer Dokumentarfilm 2018 mit dem Böhmischen Löwen geehrt wurde, ist ansteckend und springt auch auf diejenigen über, die noch nie auf einem Skateboard gestanden haben.

     

     

     

  • 25-10-19 19:00 - 15-11-19 22:00

    Ausstellung des Kurators Ralph Buchholz

  • 26-10-19 20:00 - 26-10-19 22:00
    Israel Flores Bravo, Mexican drummer, based on free improvisaKon, free jazz and noise. Flores Bravo was born in Querétaro. Currently he lives in Wuppertal, Germany. He operates the FÏME InternaKonal FesKval of ImprovisaKon and Extreme Music, in which he directs the curatorship. www.israelfloresbravo.bandcamp.com
    Blaise Siwula is a New York City based free jazz musician and curator. Blaise Siwula was born in Detroit, Michigan, on 02/19/1950. He moved to New York City in 1989 with his family, hoping to enter the music scene there. He has collaborated on recordings with many arKsts, including Cecil Taylor and Peter Kowald. He also curates the weekly C.O.M.A. music event as ABC No Rio. ww.blaisesiwula.com
    Jeff Platz is an electric guitarist and composer. He performs and recorded in the United States and in Europe working with a variety of ensembles of all sizes and shapes. His focus is improvised music and the on going challenge of musical self expression and arKsKc development. www.jeffplatz.com

     

  • 28-10-19 11:00 - 28-10-19 18:00

    Unter dem Motto »Europa – Zukunft braucht Geschichte« startete 2019 zum 66. Mal der Schülerwettbewerb. 4.024 Kinder und Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen und aus 16 mittel-, ost- und südosteuropäischen Staaten haben sich daran beteiligt und 1.612 Beiträge eingereicht. Im Juni wurden die diesjährigen 50 Preisträgerinnen und Preisträger – 40 aus NRW und 10 aus Ländern des östlichen Europa – als Landessieger auszeichnet. Das GHH zeigt diese herausragenden Arbeiten, die sich kreativ mit vielfältigen Aspekten der deutsch-osteuropäischen Beziehungen in Geschichte und Gegenwart auseinandersetzen.

     

  • 09-11-19 17:30 - 09-11-19 19:30

    Szenische Theaterinstallation mit Pièrre.Vers zum Gedenken an die Ereignisse der Pogromnacht
    Schwarz-helle Nacht – eine performative Zeitreise: Auf Grundlage von archivierten Zeitzeugenberichten der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf werden die Ereignisse in einer Prozesssituation verhandelt. Auf dem Tisch liegen Zeitungsausschnitte, erlassene Paragrafen zur systematischen Erschwerung des jüdischen Lebens und persönliche Berichte von Düsseldorfer Juden, die von den Darsteller*innen nach und nach ihre Stimmen wiederbekommen. Eine Veranstaltung der Evangelischen Kirche Düsseldorf und der Katholischen Kirche Düsseldorf, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Düsseldorf e.V. und der Mahn- und Gedenkstätte

  • 12-11-19 18:30 - 12-11-19 22:00

    Street Food ist ein Trend und bietet eine unvergleichbare Attraktivität mit Erlebnischarakter an. Die Wurzeln liegen im asiatischen Raum: Dort werden regional typische Speisen zum Mitnehmen oder Essen vor Ort auf der Straße hergestellt. Dabei zuzuschauen ist spannend. Besser ist es, selbst zu kochen. Vielleicht träumen Sie schon länger davon? Wie wäre es dann, dies auf authentisch-asiatische Art und Weise zu tun? In Maite's Fascinating World of Asian Cuisine werden Sie in die Besonderheiten der asiatischen Küche eingeführt, Sie erleben die Eigenheiten der Gartechniken und werden mit den Geheimnissen von Zutaten und deren Zubereitung vertraut gemacht. Maite bietet asiatische Kochseminare an. Mit Spaß und Genuss und zugleich in der lebendigen und künstlerischen Atmosphäre der Park-Kultur, dem internationalen Treffpunkt in zentraler Lage - in der Oststraße 118. An drei Kochinseln, die Maite selbst entworfen und hergestellt hat, können bis zu 12 Teilnehmer originalgetreu das Kochen von asiatischem Streetfood erlernen. Nach dem Kochen kommt das casual dining – Sie sitzen an dem langen Tisch und genießen gemeinsam das selbst gekochte Essen. Zusätzlich zu den Terminen können Sie auch zusammen mit Freunden als private Gruppe einen eigenen Termin buchen. Die Kochseminare werden in deutscher und englischer Sprache angeboten. €65,00 pro Person, alles inklusive�
    Menur: Banh Mi = Chicken Inasal; Grüner Papaya Salat; Schwarzer Klebereis mit Mango; Dreierlei Frühlingsrollen aus den Philippinen und aus Thailand
    Enthaltene Leistungen: Zutaten, kalte alkoholfreie Getränke, asiatisches Bier, asiatische Spirituosen, Rezeptbuch, Kochschürze (Nur zur Verwendung während des Seminars)

  • 18-11-19 20:00 - 18-11-19 21:00

    Vortrag der Archeosofica Düsseldorf, Eintritt frei

    “Zwischen Farben, Licht und Klang besteht nicht nur eine Ähnlichkeit, sondern auch eine geheime Identität. Die natürliche Tonleiter entspricht den Farben des Lichtspektrums.

    Klang ist Farbe und Farbe ist Musik. Bevor die Zeit entstand, als noch nichts existierte, gab es weder Stimmen noch Töne, es gab kein Licht und keine Farben und die Stille herrschte allein und unbestritten in der unbegreiflichen ewigen Unendlichkeit. Aus der Dunkelheit der Leere und der Stille ließ der Herr der Ewigkeit durch das Wort Licht-Farbe-Klang alles entstehen.

    Alles ist Schwingung, sowohl im physischen, wie auch im metaphysischen, und auch der Mensch, da er Körper, Eros, pathetische Seele und Geist ist, verhält sich wie eine musikalische Oktave, reagiert wie die Saite einer Zither, die er selbst mit der Mitwirkung seines Schöpfers gezupft hat.

    Die Schwingung erzeugt Ton und Licht und organisiert die Materie in geometrischen Formen.

    Die Aufführung eines sakralen Musikstückes, das von einem großen Orchester gespielt und von einem Chor gesungen wird, bildet ein gigantisches Gebäude aus ätherischer, astraler und mentaler Materie. Schritt für Schritt, während das Stück gesungen und gespielt wird, weitet sich das Gebäude aus, erhebt sich wie eine
    große Bergkette, die mit vielen zarten und brillanten Farben aufleuchtet. Die ätherischen Formen, die vom Klang der Melodie hervorgebracht werden, dehnen sich aus, erheben sich in die Höhe, stützen sich und verwandeln sich in ein Spiel aus Farben mit einer kostbaren Bandbreite, deren Schönheit jede Vorstellung übersteigt.”

    aus BLICK INS UNIVERSUM von Alessandro Benassai

  • 21-11-19 19:00 - 21-11-19 21:00

    Wanderausstellung der Evangelischen Kirche im Rheinland

    Nach einer kurzen Begrüßung und einer kompakten Kuratorenführung durch die Ausstellung sprechen Kurator Holger Hagedorn und Dr. Frank Vogelsang, Leiter der Evangelischen Akademie im Rheinland, auf dem Podium im Foyer mit den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern.

  • 22-11-19 19:00 - 02-12-19 22:00

  • 09-12-19 20:00 - 09-12-19 20:00

    Vortrag der Archeosofica Düsseldorf, Eintritt frei

    In der Schöpfung des Universums nimmt die Weisheit eine wichtige Rolle ein. Sie wurde in verschiedenen Traditionen durch die Mutter-Gottheit personifiziert, von der alles ausgeht. Es ist die Idee des Meeres und der primordialen Wasser (Urwasser), aus Gott das gesamte Sein entstehen lässt.

    Es ist die Isis des Alten Ägypten, die Nammu der Sumerer, die Tiamat der Babylonier, Ceres bei den Griechen. In der Edda symbolisiert die Rune MADR oder MAN den „höheren Ursprung“, die „Geburt“ und die königliche und spirituelle Herkunft.

    Die Kabbala bezeichnet eine der 10 Sefiroth, d.h. die Lichter mit denen Gott sich seiner Schöpfung offenbart, als die unerschaffene Weisheit CHOCKMA. Die erschaffene Weisheit ist ihr Spiegel und der Archetyp für die Entwicklung des Menschen.

    In der christlichen und orthodoxen Tradition wird die geschaffene Weisheit Gottes Sophia genannt. Außergewöhnliche Persönlichkeiten wie Jakob Böhme, Pawel Florenski, Vladimir Solovjev und Tommaso Palamidessi haben sie als eine kosmogonische Wesenheit beschrieben, mit der man durch Visionen und außersinnliche Erfahrungen in direkten Kontakt treten kann, indem man einer asketischen Methodologie folgt.

  • 12-12-19 18:30 - 12-12-19 23:00

    Street Food ist ein Trend und bietet eine unvergleichbare Attraktivität mit Erlebnischarakter an. Die Wurzeln liegen im asiatischen Raum: Dort werden regional typische Speisen zum Mitnehmen oder Essen vor Ort auf der Straße hergestellt. Dabei zuzuschauen ist spannend. Besser ist es, selbst zu kochen. Vielleicht träumen Sie schon länger davon? Wie wäre es dann, dies auf authentisch-asiatische Art und Weise zu tun? In Maite's Fascinating World of Asian Cuisine werden Sie in die Besonderheiten der asiatischen Küche eingeführt, Sie erleben die Eigenheiten der Gartechniken und werden mit den Geheimnissen von Zutaten und deren Zubereitung vertraut gemacht. Maite bietet asiatische Kochseminare an. Mit Spaß und Genuss und zugleich in der lebendigen und künstlerischen Atmosphäre der Park-Kultur, dem internationalen Treffpunkt in zentraler Lage - in der Oststraße 118. An drei Kochinseln, die Maite selbst entworfen und hergestellt hat, können bis zu 12 Teilnehmer originalgetreu das Kochen von asiatischem Streetfood erlernen. Nach dem Kochen kommt das casual dining – Sie sitzen an dem langen Tisch und genießen gemeinsam das selbst gekochte Essen. Zusätzlich zu den Terminen können Sie auch zusammen mit Freunden als private Gruppe einen eigenen Termin buchen. Die Kochseminare werden in deutscher und englischer Sprache angeboten. €65,00 pro Person, alles inklusive�
    Menur: Banh Mi = Chicken Inasal; Grüner Papaya Salat; Schwarzer Klebereis mit Mango; Dreierlei Frühlingsrollen aus den Philippinen und aus Thailand
    Enthaltene Leistungen: Zutaten, kalte alkoholfreie Getränke, asiatisches Bier, asiatische Spirituosen, Rezeptbuch, Kochschürze (Nur zur Verwendung während des Seminars)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.