ARS TANGO

View Calendar
23-08-19 18:00 - 23-08-19 22:00
Kunsthaus Victor Popescu
Address: Adersstraße 45, 40215 Düsseldorf, Deutschland
Tangomusik und Tanz vermitteln eine besondere Art, das Leben zu feiern. Etwa 100 Jahre sind vergangen, und immer noch tut er, was er am besten kann: die Widrigkeiten und Niederlagen im Leben auszudrücken und mit Verve damit klar zu kommen. Mit seinen Melodien und Rythmen fordert er die Fehlschläge des Schicksals heraus und feiert mit Trotz und Stil das Bewusstsein, da zu sein, im Hier und Jetzt. Für seine Anhänger ist der Tango eine Ausdrucksform, die eine Kapitulation des Einzelnen nicht zulässt und auch nicht die endgültige Niederlage. Er trägt die Menschen und macht sie wach mit seinen wechselnden Impulsen. Wie drücke ich das alles im Bilde aus? Wie drücke ich Innigkeit, Achtung voreinander, Gemeinschaftlichkeit, Einsamkeit, Dynamik, die Flüchtigkeit des Augenblicks aus? Wir haben mit Romy Musholt aus Werne und Evelyn Schmidt aus Pforzheim zwei Künstlerinnen eingeladen, die sich mit Charme, Hingabe und Können dem Thema gewidmet haben. Romy Musholt Es ist die Begegnung im Tanz, die Romy Musholt interessiert, der wortlose Dialog des tanzenden Paares. Themen ihrer Malerei sind die Gesten des Haltens und Gehaltenwerden, Momentaufnahmen des Tanzes bei denen die nonverbale Kommunikation ins Zentrum rückt. Romy Musholts Gemälde haben dank ihrer realistischen Malkonzeption zudem chronistische Züge. Sie hat zahlreiche Ausstellungen mit Tangomotiven bestritten. Evelyn Schmidt Für Evelyn Schmidt ist Kunst ein Transformationsprozess: „Das Ergebnis ist kein Abbild des Gesehenen, es ist eher die sichtbare Übersetzung in eine andere Sprache. Die Eindrücke durchlaufen eine Transformation auf ihrem Weg vom Auge zur Hand.Was dazwischen liegt ist für den Verstand nicht greifbar. Im Gegenteil, ich habe eher den Eindruck, dass der Verstand das größte Hindernis darstellt.“ Evelyn Schmidt hat ein breites Werk an Tangobildern erarbeitet und stellt regelmäßig vor allem in Süddeutschland aus. Ausstellungsdauer: 23. August – 08. September 2019 Öffnungszeiten: Dienstags-Freitags 12.00 – 18.00 Uhr Vernissage: Freitag, 23. August, 18.00 Uhr anschließend Atelier-Milonga ab 19.30 Uhr mit DJ Matthias „El Rojo“

Related upcoming events

  • 14-10-19 19:00 - 14-10-19 21:00

    Ausstellungserffung 30.10.19 Uhr

    Ganz besondere Bande bestehen zwischen dem legendären Czernowitz und Düsseldorf: Vor allem die Geschichte der jüdischen Gemeinde Düsseldorf ist eng mit der Bukowina und dem historischen Czernowitz verbunden. Bis heute haben viele Mitglieder der Gemeinde dort ihre Wurzeln und praktizieren regen Austausch mit dem heutigen ukrainischen Chernivsti. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs lebten in Czernowitz ca. 45.000 Juden. Weniger als die Hälfte von ihnen überlebte den Holocaust. Viele von ihnen, u. a. die Dichter Paul Celan und Rose Ausländer sowie Persönlichkeiten wie Isidor Evian, verließen nach dem Krieg die Stadt. In Fotos und Texten dokumentiert die ukrainische Künstlerin Kseniya Marchenko den Alltag der in Czernowitz lebenden sowie in der Nachkriegszeit nach Düsseldorf ausgewanderten jüdischen Familien.

    Laufzeit der Ausstellung: 30. Oktober 2019 bis 13. Januar 2020

  • 18-10-19 19:00 - 18-10-19 21:00

    Film und Gespräch mit Julia Boxler

    In ihrem ersten Dokumentarfilm kehrt die Regisseurin Julia Boxler, eine aus Kasachstan stammende Deutsche, 2014 zum ersten Mal zurück in ihr Geburtsland – 18 Jahre, nachdem sie es als Kind mit ihrer Familie verlassen hatte. Von der Hauptstadt Astana reiste Boxler mit Auto und Zug durch das ganze Land bis in ihre Heimatstadt Kökschetau, dann weiter zum Altai-Gebirge nach Semipalatinsk und in die Steppe, das »Zentrum Eurasiens«. Auf ihrer sehr persönlichen Reise in die eigene Vergangenheit zeigt sie Kasachstan als ein Land verschiedener Kulturen und Religionen, Legenden und mystischer Geschichten. Gleich-zeitig ist der Film ein Versuch, wieder eine Verbindung zu Kasachstan aufzubauen, das nach der Auswanderung komplett aus ihrem Leben verschwunden war.

  • 19-10-19 15:00 - 19-10-19 16:30

    Eine gemeinsame Veranstaltung der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Düsseldorf e.V. und YinYang-Wellness-Teesalon

    China ist die Heimat des Tees mit einer 3000 jähriger Geschichte, die man in historischen Aufzeichnungen nachlesen kann. Er spielt eine zentrale Rolle im Alltagsleben des ganzen Landes – im Volksmund sagt man "wenn man morgens die Türe aufmacht muss man sich um 7 Dinge kümmern:Feuerholz, Reis, Öl, Salz, Soja Sauce, Essig und Tee".
    Tee zubereiten ist also genauso wichtig wie Feuer anmachen, Reis kochen und Gemüse garen.

    - Immer Samstags ab 15:00 h (Termin nach Absprache)
    - Dauer etwa 1,5 Stunden
    - Es werden drei hochwertige Teesorten kredenzt
    - Dazu werden Teegebäck und Süßigkeiten serviert
    - Kosten 15 €/Person
    - Die Teilnehmeranzahl ist auf 6 Personen begrenzt

    Wo?
    YinYang-Wellness-Teesalon
    Frau Zou Jian
    Oststraße 89
    40210 Düsseldorf

    Melden Sie sich an bei Martina Henschel: m.henschel@gdcf-duesseldorf.de

  • 19-10-19 20:00 - 19-10-19 22:00

    Film: „Keine Atempause - Der Ratinger Hof“ von und mit Oliver Schwabe . Düsseldorf war mal die Musikhauptstadt Deutschlands und galt als der Geburtsort neuer und innovativer Musik. Bands wie Fehlfarben, DAF oder Die Toten Hosen prägten die Szene mit ungestümer, lauter und kompromissloser Musik. Die Musikwelt blickte nach Düsseldorf.Es war eine vom Punk beeinflusste Szene rund um den Ratinger Hof in der Düsseldorfer Altstadt. Der Film von Oliver Schwabe ist die erste umfassende Dokumentation dieser Zeit. Campino erinnert sich an seine erste Band ZK, mit der er nicht wirklich einen Plan verfolgte. Harry Rag gab vor eine Band zu haben, die gar nicht existierte - bis er plötzlich mit S.Y.P.H. ein Konzert spielen sollte, Gabi Delgado gründete DAF und wollte Körpermusik machen und Peter Hein fing an zu singen, weil er nicht Bassspielen konnte. Dies alles fängt der Film von Oliver Schwabe ein. Der Regisseur ist anwesend.

  • 21-10-19 16:00 - 24-10-19 18:00

    Ein Workshop für Kinder im Alter von ca. 7 -10. Sie erlernen und erleben Masken zu erstellen. Ziel ist es die handwerklichen sowie gestalterischen Fähigkeiten der Kinder zu fördern.

    Der Workshop wird geleitet von Patricia Morocho aus Ecuador und findet an vier aufeinanderfolgenden Tagen in den Herbstferien statt. Mo 21. bis Do 24. Oktober von 16 bis 18 Uhr in der Park-Kultur, Oststraße 118 statt. Frau Morocho hat  in Quito Bildhauerei und Drucktechnik sowie in Düsseldorf Applied Art and Design mit dem Schwerpunkt  Produkt und Schmuck studiert. Der Workshop ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 begrenzt. Anmeldungen unter: info@d-mitte.de oder 0151 619 55996

    Die Herstellung und Gestaltung von Masken hat eine jahrtausendealte Tradition und ist in jeder Kultur vorzufinden. Masken dienen nicht nur zum Verbergen des wahren Aussehens ihrer Träger, meist ahmen sie auch anderen Wesen nach oder verfremden gewohnten Formen und Farben. Je nach ihrer plastischen Gestalt oder Bemalung vermögen Masken die Betrachter zu erheitern oder zu ängstigen.

    Über den Werkstoff Pappmaché:

    Die Grundmaterielen zur Herstellung von Pappmaché sind: Wasser, Papier und Kleister. Eine Variante der Pappmaché-Technik ist das Papierkaschee. Eine Form wird mit einer Schicht kreuz und quer übereinander geklebter Papierschnipsel bedeckt . Nach dem Trocknen bildet sie eine stabile Haut. Damit sich die auf diese Weise entstandene trockene Papierhaut gut von der Mater lösen lässt, darf diese keine Hinterschneidungen aufweisen und muss vor dem Kaschieren mit einem Trennmittel, z.B.: Öl / Vaseline, bestrichen werden. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt in seiner Wiederholbarkeit.

    Benötigtes Material (wird gestellt):

    Pappmaché: Zeitungspapier – Werbungs bzw. Büropapier, Holzleim, Kleister, Pinsel, Vaseline, Pappteller, Knete, Schlinge, Ahlen, Nieten, Tonfarbe, Acryl, elastische Kordel.

    Lernziele:

    Die Schülerinnen und Schüler sollen:

    • die Funktionen von Masken benennen können,
    • erkennen, dass Groß, Form, und Position von Augen, Nase, und Mund eine Maske Gut und Böse aussehen lassen,
    • die Reihenfolge der Arbeitschritte zum Herstelung einer Maske aus Pappmaché erarbeiten könnnen
    • von der von ihnen geplanten Masken eine Zeichnung anfertigen können
    • gemäß den festgelegten Arbeitschritten ihre Masken herstellen können

    Die Schüler/innen nennen verschiedene Funktionen von Masken, z.B. dienen:

    • zum nicht-erkannt-werden,
    • zum Verkleiden,
    • zum Erheitern,
    • zum Erschrecken.

     

  • 23-10-19 15:00 - 23-10-19 18:00

    Ausstellungseröffnung am 23.10. um 15 Uhr   mit Rudolf Landrock und Rüdiger Goldmann

    Brno/Brünn ist heute die zweitgrößte Stadt Tschechiens und das historische Zentrum Mährens. Die Ausstellung zeigt das Leben, Wirken und Schaffen von deutschen Bürgern der Stadt Brno/Brünn. Über sechs Jahrhunderte bereicherten diese Menschen das wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Leben der Stadt. Die Lebensläufe von in Brno/Brünn Geborenen bzw. mit der Stadt verbundenen Persönlichkeiten zeigen den wechselseitigen Austausch und die gute Kooperation über Länder- und Staatsgrenzen hinweg.

  • 23-10-19 19:00 - 23-10-19 21:00

    Aus unserer Reihe: Tschechischer DokFilm am Mittwoch

    CZ 2018, 82 Min., OmeU, Regie: Šimon Šafránek

    Der erste lange Dokumentarfilm über das Aufkommen des Skateboarding in der Tschechoslowakei erzählt eine packende Geschichte von Sehnsucht nach Freiheit im Einheitsgrau der 1970er- und 1980er-Jahre. Der tschechische Regisseur Šimon Šafránek und sein Team sind durch die ganze Republik gereist, um die Helden jener Zeit vor der Wende ausfindig zu machen. Die positive Stimmung des Films, der Anfang dieses Jahres als bester tschechischer Dokumentarfilm 2018 mit dem Böhmischen Löwen geehrt wurde, ist ansteckend und springt auch auf diejenigen über, die noch nie auf einem Skateboard gestanden haben.

     

     

     

  • 25-10-19 19:00 - 15-11-19 22:00

    Ausstellung des Kurators Ralph Buchholz

  • 28-10-19 11:00 - 28-10-19 18:00

    Unter dem Motto »Europa – Zukunft braucht Geschichte« startete 2019 zum 66. Mal der Schülerwettbewerb. 4.024 Kinder und Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen und aus 16 mittel-, ost- und südosteuropäischen Staaten haben sich daran beteiligt und 1.612 Beiträge eingereicht. Im Juni wurden die diesjährigen 50 Preisträgerinnen und Preisträger – 40 aus NRW und 10 aus Ländern des östlichen Europa – als Landessieger auszeichnet. Das GHH zeigt diese herausragenden Arbeiten, die sich kreativ mit vielfältigen Aspekten der deutsch-osteuropäischen Beziehungen in Geschichte und Gegenwart auseinandersetzen.

     

  • 09-11-19 17:30 - 09-11-19 19:30

    Szenische Theaterinstallation mit Pièrre.Vers zum Gedenken an die Ereignisse der Pogromnacht
    Schwarz-helle Nacht – eine performative Zeitreise: Auf Grundlage von archivierten Zeitzeugenberichten der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf werden die Ereignisse in einer Prozesssituation verhandelt. Auf dem Tisch liegen Zeitungsausschnitte, erlassene Paragrafen zur systematischen Erschwerung des jüdischen Lebens und persönliche Berichte von Düsseldorfer Juden, die von den Darsteller*innen nach und nach ihre Stimmen wiederbekommen. Eine Veranstaltung der Evangelischen Kirche Düsseldorf und der Katholischen Kirche Düsseldorf, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Düsseldorf e.V. und der Mahn- und Gedenkstätte

  • 12-11-19 18:30 - 12-11-19 22:00

    Street Food ist ein Trend und bietet eine unvergleichbare Attraktivität mit Erlebnischarakter an. Die Wurzeln liegen im asiatischen Raum: Dort werden regional typische Speisen zum Mitnehmen oder Essen vor Ort auf der Straße hergestellt. Dabei zuzuschauen ist spannend. Besser ist es, selbst zu kochen. Vielleicht träumen Sie schon länger davon? Wie wäre es dann, dies auf authentisch-asiatische Art und Weise zu tun? In Maite's Fascinating World of Asian Cuisine werden Sie in die Besonderheiten der asiatischen Küche eingeführt, Sie erleben die Eigenheiten der Gartechniken und werden mit den Geheimnissen von Zutaten und deren Zubereitung vertraut gemacht. Maite bietet asiatische Kochseminare an. Mit Spaß und Genuss und zugleich in der lebendigen und künstlerischen Atmosphäre der Park-Kultur, dem internationalen Treffpunkt in zentraler Lage - in der Oststraße 118. An drei Kochinseln, die Maite selbst entworfen und hergestellt hat, können bis zu 12 Teilnehmer originalgetreu das Kochen von asiatischem Streetfood erlernen. Nach dem Kochen kommt das casual dining – Sie sitzen an dem langen Tisch und genießen gemeinsam das selbst gekochte Essen. Zusätzlich zu den Terminen können Sie auch zusammen mit Freunden als private Gruppe einen eigenen Termin buchen. Die Kochseminare werden in deutscher und englischer Sprache angeboten. €65,00 pro Person, alles inklusive�
    Menur: Banh Mi = Chicken Inasal; Grüner Papaya Salat; Schwarzer Klebereis mit Mango; Dreierlei Frühlingsrollen aus den Philippinen und aus Thailand
    Enthaltene Leistungen: Zutaten, kalte alkoholfreie Getränke, asiatisches Bier, asiatische Spirituosen, Rezeptbuch, Kochschürze (Nur zur Verwendung während des Seminars)

  • 21-11-19 19:00 - 21-11-19 21:00

    Wanderausstellung der Evangelischen Kirche im Rheinland

    Nach einer kurzen Begrüßung und einer kompakten Kuratorenführung durch die Ausstellung sprechen Kurator Holger Hagedorn und Dr. Frank Vogelsang, Leiter der Evangelischen Akademie im Rheinland, auf dem Podium im Foyer mit den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern.

  • 22-11-19 19:00 - 02-12-19 22:00

  • 30-11-19 10:00 - 30-11-19 16:00

    Bachsaal der Johanneskirche

    Entdecken Sie finnische Spezialitäten, z. B. kalt- und warmgeräucherter Lachs, Roggenbrot, Senf, Hering süß-sauer, Karelische Piroggen, Zimtschnecken, Weihnachtsgebäck, Marmeladen, Schokolade, Lakritz, Salmiak u.v.m. sowie schöne Handarbeiten und Geschenkartikel. Für Hungrige und Durstige gibt es Lachsbrote und Glögi. Eine Veranstaltung der Finnischen Gemeinde Düsseldorf und der Finnischen Sprachschule Düsseldorf.

  • 12-12-19 18:30 - 12-12-19 23:00

    Street Food ist ein Trend und bietet eine unvergleichbare Attraktivität mit Erlebnischarakter an. Die Wurzeln liegen im asiatischen Raum: Dort werden regional typische Speisen zum Mitnehmen oder Essen vor Ort auf der Straße hergestellt. Dabei zuzuschauen ist spannend. Besser ist es, selbst zu kochen. Vielleicht träumen Sie schon länger davon? Wie wäre es dann, dies auf authentisch-asiatische Art und Weise zu tun? In Maite's Fascinating World of Asian Cuisine werden Sie in die Besonderheiten der asiatischen Küche eingeführt, Sie erleben die Eigenheiten der Gartechniken und werden mit den Geheimnissen von Zutaten und deren Zubereitung vertraut gemacht. Maite bietet asiatische Kochseminare an. Mit Spaß und Genuss und zugleich in der lebendigen und künstlerischen Atmosphäre der Park-Kultur, dem internationalen Treffpunkt in zentraler Lage - in der Oststraße 118. An drei Kochinseln, die Maite selbst entworfen und hergestellt hat, können bis zu 12 Teilnehmer originalgetreu das Kochen von asiatischem Streetfood erlernen. Nach dem Kochen kommt das casual dining – Sie sitzen an dem langen Tisch und genießen gemeinsam das selbst gekochte Essen. Zusätzlich zu den Terminen können Sie auch zusammen mit Freunden als private Gruppe einen eigenen Termin buchen. Die Kochseminare werden in deutscher und englischer Sprache angeboten. €65,00 pro Person, alles inklusive�
    Menur: Banh Mi = Chicken Inasal; Grüner Papaya Salat; Schwarzer Klebereis mit Mango; Dreierlei Frühlingsrollen aus den Philippinen und aus Thailand
    Enthaltene Leistungen: Zutaten, kalte alkoholfreie Getränke, asiatisches Bier, asiatische Spirituosen, Rezeptbuch, Kochschürze (Nur zur Verwendung während des Seminars)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.