Termin

Filter anzeigen

Tagen

Kategorien

Tags

Veranstaltungsorte

Veranstalter

Filter neu
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    01-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

2
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    02-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

3
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    03-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

4
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    04-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

5
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    05-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

6
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    06-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

7
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    07-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

8
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    08-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

9
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    09-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

10
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    10-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

11
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    11-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • Loving Vincent

    Loving Vincent

    14:30 -21:00
    11-01-18-17-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

    DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

  • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    17:00 -19:00
    11-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

    DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

  • La Mélodie – Der Klang von Paris

    La Mélodie – Der Klang von Paris

    19:00 -21:00
    11-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

     

  • Das Leuchten der Erinnerung

    Das Leuchten der Erinnerung

    19:00 -23:00
    11-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
    In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

    DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

  • THE GREATEST SHOWMAN

    THE GREATEST SHOWMAN

    21:15 -23:00
    11-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

    DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

  • The Killing of a Sacred Deer

    The Killing of a Sacred Deer

    21:30 -23:00
    11-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

    DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      11-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • Loving Vincent
      Loving Vincent
      14:30 -21:00
      11-01-18-17-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

      DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

    • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      17:00 -19:00
      11-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

      DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

    • La Mélodie – Der Klang von Paris
      La Mélodie – Der Klang von Paris
      19:00 -21:00
      11-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

       

    • Das Leuchten der Erinnerung
      Das Leuchten der Erinnerung
      19:00 -23:00
      11-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
      In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

      DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

    • THE GREATEST SHOWMAN
      THE GREATEST SHOWMAN
      21:15 -23:00
      11-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

      DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

    • The Killing of a Sacred Deer
      The Killing of a Sacred Deer
      21:30 -23:00
      11-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

      DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

12
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    12-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • Loving Vincent

    Loving Vincent

    14:30 -21:00
    12-01-18-17-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

    DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

  • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    17:00 -19:00
    12-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

    DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

  • La Mélodie – Der Klang von Paris

    La Mélodie – Der Klang von Paris

    19:00 -21:00
    12-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

     

  • Das Leuchten der Erinnerung

    Das Leuchten der Erinnerung

    19:00 -23:00
    12-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
    In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

    DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

  • THE GREATEST SHOWMAN

    THE GREATEST SHOWMAN

    21:15 -23:00
    12-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

    DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

  • The Killing of a Sacred Deer

    The Killing of a Sacred Deer

    21:30 -23:00
    12-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

    DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      12-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • Loving Vincent
      Loving Vincent
      14:30 -21:00
      12-01-18-17-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

      DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

    • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      17:00 -19:00
      12-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

      DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

    • La Mélodie – Der Klang von Paris
      La Mélodie – Der Klang von Paris
      19:00 -21:00
      12-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

       

    • Das Leuchten der Erinnerung
      Das Leuchten der Erinnerung
      19:00 -23:00
      12-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
      In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

      DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

    • THE GREATEST SHOWMAN
      THE GREATEST SHOWMAN
      21:15 -23:00
      12-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

      DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

    • The Killing of a Sacred Deer
      The Killing of a Sacred Deer
      21:30 -23:00
      12-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

      DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

13
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    13-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • Loving Vincent

    Loving Vincent

    14:30 -21:00
    13-01-18-17-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

    DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

  • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    17:00 -19:00
    13-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

    DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

  • La Mélodie – Der Klang von Paris

    La Mélodie – Der Klang von Paris

    19:00 -21:00
    13-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

     

  • Das Leuchten der Erinnerung

    Das Leuchten der Erinnerung

    19:00 -23:00
    13-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
    In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

    DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

  • THE GREATEST SHOWMAN

    THE GREATEST SHOWMAN

    21:15 -23:00
    13-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

    DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

  • The Killing of a Sacred Deer

    The Killing of a Sacred Deer

    21:30 -23:00
    13-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

    DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      13-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • Loving Vincent
      Loving Vincent
      14:30 -21:00
      13-01-18-17-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

      DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

    • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      17:00 -19:00
      13-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

      DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

    • La Mélodie – Der Klang von Paris
      La Mélodie – Der Klang von Paris
      19:00 -21:00
      13-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

       

    • Das Leuchten der Erinnerung
      Das Leuchten der Erinnerung
      19:00 -23:00
      13-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
      In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

      DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

    • THE GREATEST SHOWMAN
      THE GREATEST SHOWMAN
      21:15 -23:00
      13-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

      DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

    • The Killing of a Sacred Deer
      The Killing of a Sacred Deer
      21:30 -23:00
      13-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

      DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

14
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    14-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • Loving Vincent

    Loving Vincent

    14:30 -21:00
    14-01-18-17-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

    DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

  • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    17:00 -19:00
    14-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

    DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

  • La Mélodie – Der Klang von Paris

    La Mélodie – Der Klang von Paris

    19:00 -21:00
    14-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

     

  • Das Leuchten der Erinnerung

    Das Leuchten der Erinnerung

    19:00 -23:00
    14-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
    In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

    DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

  • THE GREATEST SHOWMAN

    THE GREATEST SHOWMAN

    21:15 -23:00
    14-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

    DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

  • The Killing of a Sacred Deer

    The Killing of a Sacred Deer

    21:30 -23:00
    14-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

    DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      14-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • Loving Vincent
      Loving Vincent
      14:30 -21:00
      14-01-18-17-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

      DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

    • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      17:00 -19:00
      14-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

      DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

    • La Mélodie – Der Klang von Paris
      La Mélodie – Der Klang von Paris
      19:00 -21:00
      14-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

       

    • Das Leuchten der Erinnerung
      Das Leuchten der Erinnerung
      19:00 -23:00
      14-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
      In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

      DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

    • THE GREATEST SHOWMAN
      THE GREATEST SHOWMAN
      21:15 -23:00
      14-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

      DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

    • The Killing of a Sacred Deer
      The Killing of a Sacred Deer
      21:30 -23:00
      14-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

      DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

15
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    15-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • Loving Vincent

    Loving Vincent

    14:30 -21:00
    15-01-18-17-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

    DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

  • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    17:00 -19:00
    15-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

    DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

  • La Mélodie – Der Klang von Paris

    La Mélodie – Der Klang von Paris

    19:00 -21:00
    15-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

     

  • Das Leuchten der Erinnerung

    Das Leuchten der Erinnerung

    19:00 -23:00
    15-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
    In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

    DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

  • THE GREATEST SHOWMAN

    THE GREATEST SHOWMAN

    21:15 -23:00
    15-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

    DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

  • The Killing of a Sacred Deer

    The Killing of a Sacred Deer

    21:30 -23:00
    15-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

    DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      15-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • Loving Vincent
      Loving Vincent
      14:30 -21:00
      15-01-18-17-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

      DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

    • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      17:00 -19:00
      15-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

      DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

    • La Mélodie – Der Klang von Paris
      La Mélodie – Der Klang von Paris
      19:00 -21:00
      15-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

       

    • Das Leuchten der Erinnerung
      Das Leuchten der Erinnerung
      19:00 -23:00
      15-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
      In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

      DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

    • THE GREATEST SHOWMAN
      THE GREATEST SHOWMAN
      21:15 -23:00
      15-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

      DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

    • The Killing of a Sacred Deer
      The Killing of a Sacred Deer
      21:30 -23:00
      15-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

      DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

16
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    16-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • Loving Vincent

    Loving Vincent

    14:30 -21:00
    16-01-18-17-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

    DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

  • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    17:00 -19:00
    16-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

    DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

  • Frisch gepresst: Alina Galkina: „Das neue Leben“

    Frisch gepresst: Alina Galkina: „Das neue Leben“

    18:00 -20:00
    16-01-18

    Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

    Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

    Stadtbüchereien Düsseldorf, Literaturbüro NRW e.V. und
    Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf e.V. laden ein zur
    Lesung in der Reihe „Frisch gepresst. Neue Bücher von Rhein
    und Ruhr“.

    Anna Galkina liest: „Das neue Leben“
    Unter dem sinkenden Stern der Sowjetunion träumt Nastja
    Anfang der Neunzigerjahre von Modern Talking und dem
    fernen Westen, als ihre Mutter beschließt, das verarmte Städtchen
    nahe Moskau zu verlassen. In Riga soll ein neues Leben
    beginnen. Nur sind russische Zuwanderer in der frisch unabhängig erklärten lettischen Republik ungern gesehene Gäste.
    Zum Glück erinnert sich Nastjas Mutter an das Detail im alten
    sowjetischen Ausweis der weiblichen Familienmitglieder:
    Volkszugehörigkeit Jüdin. Als „jüdische Kontingentflüchtlinge“
    kann das neue Leben in Deutschland für sie beginnen! Welche
    turbulenten Komplikationen, bürokratische Hürden, tragische
    Zwischenfälle und skurrile Alltagssituationen sich bei der Ankunft
    in Deutschland ergeben, davon erzählt Anna Galkina in
    „Das neue Leben“.
    Anna Galkina, geboren und aufgewachsen in Moskau, kam
    nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nach Deutschland.
    Sie lebt als freie Schriftstellerin und Künstlerin in Bonn.
    2016 erschien ihr Debütroman „Das kalte Licht der fernen
    Sterne“ in der FVA, 2017 folgte ihr zweiter Roman „Das neue
    Leben“.

    Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

    Eintritt: frei; Anmeldung nicht erforderlich
    Zentralbibliothek, Lernstudio, Bertha-von-Suttner-Platz 1, Telefon 0211 – 8994027

  • Frisch gepresst: Anna Galkina liest Das neue Leben  

    Frisch gepresst: Anna Galkina liest Das neue Leben  

    18:00 -20:00
    16-01-18

    Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

    Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

    In der Reihe „Frisch gepresst“ stellt die Bonner Schriftstellerin Anna Galkina am Dienstag, 16. Januar um 18.00 Uhr ihren Roman Das neue Leben vor. Die Protagonistin Nastja träumt in der Sowjetunion von Modern Talking und dem fernen Westen, als ihre Mutter Anfang der Neunzigerjahre beschließt, das verarmte Städtchen nahe Moskau zu verlassen. In Riga sind die russischen Zuwanderer ungern gesehen, und als »jüdische Kontingentflüchtlinge« siedelt die Familie nach Deutschland über. Welche turbulenten Komplikationen, bürokratische Hürden, tragische Zwischenfälle und skurrile Alltagssituationen sich bei der Ankunft in Deutschland ergeben, davon erzählt Anna Galkina in Das neue Leben.
    Anna Galkina, geboren und aufgewachsen in Moskau, kam nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nach Deutschland. Sie lebt als freie Schriftstellerin und Künstlerin in Bonn. 2016 erschien ihr Debütroman Das kalte Licht der fernen Sterne. Michael Serrer moderiert den Abend.

    Eintritt frei
    Lernstudio der Zentralbibliothek

     

     

  • Gemeinsam, geteilt oder getrennt? Die Deutschen und die Polen erinnern sich

    Gemeinsam, geteilt oder getrennt? Die Deutschen und die Polen erinnern sich

    19:00 -21:00
    16-01-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Vortrag von Prof. Dr. Robert Traba

    Robert Traba ist Historiker und Direktor des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, darüber hinaus Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin und Co-Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Schulbuchkommission. Seit den 1980er Jahren befasst er sich mit Kulturgeschichte, Public History und deutsch-polnischer Beziehungsgeschichte. In seiner wissenschaftlichen wie öffentlichen Tätigkeit geht es insbesondere um Themenfelder des offenen Regionalismus, der Akkulturation und des kulturellen Gedächtnisses, wobei der geographische Fokus auf dem historischen Raum des deutsch-polnischen Grenzgebietes im 19. und 20. Jahrhundert, auf Ostpreußen und auf Ostmitteleuropa liegt. Robert Traba ist unter anderem Initiator des Publikationsprojekts „Deutsch-polnische Erinnerungsorte“ (2007-2015), das mittlerweile zweisprachig in neun Bänden vorliegt.

    In Kooperation mit der DGO

  • La Mélodie – Der Klang von Paris

    La Mélodie – Der Klang von Paris

    19:00 -21:00
    16-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

     

  • Das Leuchten der Erinnerung

    Das Leuchten der Erinnerung

    19:00 -23:00
    16-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
    In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

    DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

  • Verdi: RIGOLETTO

    Verdi: RIGOLETTO

    20:15 -22:00
    16-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Rigoletto, Hofnarr des leichtlebigen Herzogs von Mantua, wird vom Vater eines der Opfer des Herzogs verflucht, weil er respektlos lacht. Als der Herzog Rigolettos Tochter Gilda verführt, beginnt der Fluch zu wirken…

    David McVicars Produktion betont die Grausamkeit am Hof zu Mantua. Prunkvoll gekleidete Höflinge vergnügen sich in Orgien und Gelagen zu Verdis berauschenden, schwungvollen Tänzen. Zahlreich sind die musikalischen Höhepunkte, darunter die ungestüme Arie ‚La donna è mobile‘, in der sich der Herzog seiner Missachtung der Frauen rühmt; Gildas wehmütige Duette mit Rigoletto oder dem Herzog, das prachtvolle Quartett im dritten Akt, das die Stimmen wunderbar ineinander verwebt, während die Handlung dem erschütternden Schluss entgegeneilt.

    Giuseppe Verdi schrieb 1855, „Rigoletto“ sei seine ‚beste Oper‘. Er musste sich mit der Zensur auseinandersetzen, bevor er sie auf die Bühne bringen konnte – abgelehnt wurde seine Schilderung eines unmoralischen Herrschers – fühlte sich 1851 aber durch den riesigen Erfolg bei der Uraufführung bestätigt. „Rigoletto“ wurde in den folgenden zehn Jahren 250 Mal aufgeführt und zählt zu den beliebtesten Opern überhaupt.

    Leitung: David McVicar

    Dirigent: Alexander Joel

    Mit Dimitri Platanias, Lucy Crowe, Michael Fabiano

    Dauer: 165 Min.

    Gesungen in italienischer Sprache mit englischen Untertiteln

    Am 16.1. um 20.15 Uhr im Atelier, Eintritt: 22€/20€ mit Gilde-Pass

  • LIVEÜBERTRAGUNG | OPER RIGOLETTO

    LIVEÜBERTRAGUNG | OPER RIGOLETTO

    20:15 -23:00
    16-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Alexander Joel dirigiert David McVicars gefeierte Produktion von Verdis tragischer Oper. Dimitri Platanias, Lucy Crowe und Michael Fabiano gehören zur erstklassigen Besetzung des eindrucksvollen Werkes.

    Das bedeutendste britische Opernhaus lädt zur Royal Opera Saison 2017/18 ein!

    DI 16.01. 20:15

  • THE GREATEST SHOWMAN

    THE GREATEST SHOWMAN

    21:15 -23:00
    16-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

    DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

  • The Killing of a Sacred Deer

    The Killing of a Sacred Deer

    21:30 -23:00
    16-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

    DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      16-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • Loving Vincent
      Loving Vincent
      14:30 -21:00
      16-01-18-17-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

      DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

    • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      17:00 -19:00
      16-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

      DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

    • Frisch gepresst: Alina Galkina: "Das neue Leben"
      Frisch gepresst: Alina Galkina: "Das neue Leben"
      18:00 -20:00
      16-01-18
      Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国
      Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

      Stadtbüchereien Düsseldorf, Literaturbüro NRW e.V. und
      Freundeskreis Stadtbüchereien Düsseldorf e.V. laden ein zur
      Lesung in der Reihe „Frisch gepresst. Neue Bücher von Rhein
      und Ruhr“.

      Anna Galkina liest: „Das neue Leben“
      Unter dem sinkenden Stern der Sowjetunion träumt Nastja
      Anfang der Neunzigerjahre von Modern Talking und dem
      fernen Westen, als ihre Mutter beschließt, das verarmte Städtchen
      nahe Moskau zu verlassen. In Riga soll ein neues Leben
      beginnen. Nur sind russische Zuwanderer in der frisch unabhängig erklärten lettischen Republik ungern gesehene Gäste.
      Zum Glück erinnert sich Nastjas Mutter an das Detail im alten
      sowjetischen Ausweis der weiblichen Familienmitglieder:
      Volkszugehörigkeit Jüdin. Als „jüdische Kontingentflüchtlinge“
      kann das neue Leben in Deutschland für sie beginnen! Welche
      turbulenten Komplikationen, bürokratische Hürden, tragische
      Zwischenfälle und skurrile Alltagssituationen sich bei der Ankunft
      in Deutschland ergeben, davon erzählt Anna Galkina in
      „Das neue Leben“.
      Anna Galkina, geboren und aufgewachsen in Moskau, kam
      nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nach Deutschland.
      Sie lebt als freie Schriftstellerin und Künstlerin in Bonn.
      2016 erschien ihr Debütroman „Das kalte Licht der fernen
      Sterne“ in der FVA, 2017 folgte ihr zweiter Roman „Das neue
      Leben“.

      Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW

      Eintritt: frei; Anmeldung nicht erforderlich
      Zentralbibliothek, Lernstudio, Bertha-von-Suttner-Platz 1, Telefon 0211 – 8994027

    • Frisch gepresst: Anna Galkina liest Das neue Leben  
      Frisch gepresst: Anna Galkina liest Das neue Leben  
      18:00 -20:00
      16-01-18
      Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国
      Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

      In der Reihe „Frisch gepresst“ stellt die Bonner Schriftstellerin Anna Galkina am Dienstag, 16. Januar um 18.00 Uhr ihren Roman Das neue Leben vor. Die Protagonistin Nastja träumt in der Sowjetunion von Modern Talking und dem fernen Westen, als ihre Mutter Anfang der Neunzigerjahre beschließt, das verarmte Städtchen nahe Moskau zu verlassen. In Riga sind die russischen Zuwanderer ungern gesehen, und als »jüdische Kontingentflüchtlinge« siedelt die Familie nach Deutschland über. Welche turbulenten Komplikationen, bürokratische Hürden, tragische Zwischenfälle und skurrile Alltagssituationen sich bei der Ankunft in Deutschland ergeben, davon erzählt Anna Galkina in Das neue Leben.
      Anna Galkina, geboren und aufgewachsen in Moskau, kam nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nach Deutschland. Sie lebt als freie Schriftstellerin und Künstlerin in Bonn. 2016 erschien ihr Debütroman Das kalte Licht der fernen Sterne. Michael Serrer moderiert den Abend.

      Eintritt frei
      Lernstudio der Zentralbibliothek

       

       

    • Gemeinsam, geteilt oder getrennt? Die Deutschen und die Polen erinnern sich
      Gemeinsam, geteilt oder getrennt? Die Deutschen und die Polen erinnern sich
      19:00 -21:00
      16-01-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Vortrag von Prof. Dr. Robert Traba

      Robert Traba ist Historiker und Direktor des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, darüber hinaus Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin und Co-Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Schulbuchkommission. Seit den 1980er Jahren befasst er sich mit Kulturgeschichte, Public History und deutsch-polnischer Beziehungsgeschichte. In seiner wissenschaftlichen wie öffentlichen Tätigkeit geht es insbesondere um Themenfelder des offenen Regionalismus, der Akkulturation und des kulturellen Gedächtnisses, wobei der geographische Fokus auf dem historischen Raum des deutsch-polnischen Grenzgebietes im 19. und 20. Jahrhundert, auf Ostpreußen und auf Ostmitteleuropa liegt. Robert Traba ist unter anderem Initiator des Publikationsprojekts „Deutsch-polnische Erinnerungsorte“ (2007-2015), das mittlerweile zweisprachig in neun Bänden vorliegt.

      In Kooperation mit der DGO

    • La Mélodie – Der Klang von Paris
      La Mélodie – Der Klang von Paris
      19:00 -21:00
      16-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

       

    • Das Leuchten der Erinnerung
      Das Leuchten der Erinnerung
      19:00 -23:00
      16-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
      In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

      DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

    • Verdi: RIGOLETTO
      Verdi: RIGOLETTO
      20:15 -22:00
      16-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Rigoletto, Hofnarr des leichtlebigen Herzogs von Mantua, wird vom Vater eines der Opfer des Herzogs verflucht, weil er respektlos lacht. Als der Herzog Rigolettos Tochter Gilda verführt, beginnt der Fluch zu wirken…

      David McVicars Produktion betont die Grausamkeit am Hof zu Mantua. Prunkvoll gekleidete Höflinge vergnügen sich in Orgien und Gelagen zu Verdis berauschenden, schwungvollen Tänzen. Zahlreich sind die musikalischen Höhepunkte, darunter die ungestüme Arie ‚La donna è mobile‘, in der sich der Herzog seiner Missachtung der Frauen rühmt; Gildas wehmütige Duette mit Rigoletto oder dem Herzog, das prachtvolle Quartett im dritten Akt, das die Stimmen wunderbar ineinander verwebt, während die Handlung dem erschütternden Schluss entgegeneilt.

      Giuseppe Verdi schrieb 1855, „Rigoletto“ sei seine ‚beste Oper‘. Er musste sich mit der Zensur auseinandersetzen, bevor er sie auf die Bühne bringen konnte – abgelehnt wurde seine Schilderung eines unmoralischen Herrschers – fühlte sich 1851 aber durch den riesigen Erfolg bei der Uraufführung bestätigt. „Rigoletto“ wurde in den folgenden zehn Jahren 250 Mal aufgeführt und zählt zu den beliebtesten Opern überhaupt.

      Leitung: David McVicar

      Dirigent: Alexander Joel

      Mit Dimitri Platanias, Lucy Crowe, Michael Fabiano

      Dauer: 165 Min.

      Gesungen in italienischer Sprache mit englischen Untertiteln

      Am 16.1. um 20.15 Uhr im Atelier, Eintritt: 22€/20€ mit Gilde-Pass

    • LIVEÜBERTRAGUNG | OPER RIGOLETTO
      LIVEÜBERTRAGUNG | OPER RIGOLETTO
      20:15 -23:00
      16-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Alexander Joel dirigiert David McVicars gefeierte Produktion von Verdis tragischer Oper. Dimitri Platanias, Lucy Crowe und Michael Fabiano gehören zur erstklassigen Besetzung des eindrucksvollen Werkes.

      Das bedeutendste britische Opernhaus lädt zur Royal Opera Saison 2017/18 ein!

      DI 16.01. 20:15

    • THE GREATEST SHOWMAN
      THE GREATEST SHOWMAN
      21:15 -23:00
      16-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

      DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

    • The Killing of a Sacred Deer
      The Killing of a Sacred Deer
      21:30 -23:00
      16-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

      DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

17
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    17-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • Loving Vincent

    Loving Vincent

    14:30 -21:00
    17-01-18-17-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

    DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

  • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT

    17:00 -19:00
    17-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

    DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

  • Strnadovi /A Marriage Story

    Strnadovi /A Marriage Story

    19:00 -21:00
    17-01-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Tschechischer Dokfilm
    Dokumentarfilm, CZ 2017, 102 Minuten. OmeU, Regie: Helena Třeštíková
    Geschichten von der Ehe filmt die Pragerin Helena Třeštíková seit den frühen 1980er Jahren, mehrere Langzeitdokumentationen sind auf diese Weise entstanden. Ivana und Václavs ewiger Bund ist Beobachtungsgegenstand dieser Folge, die vom Tag vor der Hochzeit bis ins Heute reicht. Damals, im Dezember 1980, ist Ivana 21 Jahre alt und Václav 24. Beide studieren Architektur und heiraten, „weil wir uns mögen. Und andere Dinge. Dinge, über die man besser nicht spricht.“ Kurz nach der Hochzeit ist das erste Kind da: Honza.

    In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

  • La Mélodie – Der Klang von Paris

    La Mélodie – Der Klang von Paris

    19:00 -21:00
    17-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

     

  • Das Leuchten der Erinnerung

    Das Leuchten der Erinnerung

    19:00 -23:00
    17-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
    In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

    DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

  • TONY CONRAD

    TONY CONRAD

    21:15 -23:00
    17-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Zeitgleich mit der Dokumentation des Künstlers Julian Schnabel kommt auch dieses filmische Portrait in unsere Kinos, das sich dem Musiker und Experimentalfilmer Tony Conrad widmet. In Künstlerkreisen ein großer Name, ist er der breiten Öffentlichkeit im Gegensatz zu Julian Schnabel allerdings kein Begriff. Dies gedenkt Tyler Hubby mithilfe dieses Dokumentarfilms zu ändern und beleuchtet Leben und Werk einer einzigartigen, exzentrischen Persönlichkeit.

    DO 21:15 •  SO 12:15 • MI  21:15

  • THE GREATEST SHOWMAN

    THE GREATEST SHOWMAN

    21:15 -23:00
    17-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

    DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

  • The Killing of a Sacred Deer

    The Killing of a Sacred Deer

    21:30 -23:00
    17-01-18-17-01-18

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

    DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      17-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • Loving Vincent
      Loving Vincent
      14:30 -21:00
      17-01-18-17-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Frankreich im Sommer 1891. Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst eher widerwillig, macht er sich schließlich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit. „Loving Vincent“ erweckt die einzigartigen Bilderwelten van Goghs zum Leben: 125 Künstler aus aller Welt kreierten mehr als 65.000 Einzelbilder für den ersten vollständig aus Ölgemälden erschaffenen Film. Entstanden ist ein visuell berauschendes Meisterwerk, dessen Farbenpracht und Ästhetik noch lange nachwirken.

      DO 14:30, 16:45, 19:00 • FR 14:30, 16:45, 19:00 • SA 14:30, 16:45, 19:00 • SO 14:30, 16:45, 19:00 OmU • MO 14:30, 16:45, 19:00 • DI 15:45, 18:00 • MI 14:30, 16:45, 19:00

    • JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      JULIAN SCHNABEL – A PRIVATE PORTRAIT
      17:00 -19:00
      17-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Ein Portrait des Künstlers und Filmemachers Julian Schnabel ist Pappi Corsicatos Dokumentation „Julian Schnabel – A Private Portrait“ ohne Frage, es zeugt jedoch auch von einer erstaunlichen Nähe. Corsicato und Schnabel sind langjährige Freunde und so kommen kunstbegeisterte Zuschauer in den Genuss eines raren Blickes hinter die Fassade.

      DO 17:00 engl. OmU • FR 17:00 engl. OmU • SA 17:00 engl. OmU • SO 17:00 engl. OmU • MO 17:00 engl. OmU • DI 17:00 engl. OmU • MI 17:00 engl. OmU

    • Strnadovi /A Marriage Story
      Strnadovi /A Marriage Story
      19:00 -21:00
      17-01-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Tschechischer Dokfilm
      Dokumentarfilm, CZ 2017, 102 Minuten. OmeU, Regie: Helena Třeštíková
      Geschichten von der Ehe filmt die Pragerin Helena Třeštíková seit den frühen 1980er Jahren, mehrere Langzeitdokumentationen sind auf diese Weise entstanden. Ivana und Václavs ewiger Bund ist Beobachtungsgegenstand dieser Folge, die vom Tag vor der Hochzeit bis ins Heute reicht. Damals, im Dezember 1980, ist Ivana 21 Jahre alt und Václav 24. Beide studieren Architektur und heiraten, „weil wir uns mögen. Und andere Dinge. Dinge, über die man besser nicht spricht.“ Kurz nach der Hochzeit ist das erste Kind da: Honza.

      In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

    • La Mélodie – Der Klang von Paris
      La Mélodie – Der Klang von Paris
      19:00 -21:00
      17-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Als fröhlicher Briefträger, der gerne mal einen zuviel hebt, ist uns Kad Merad aus „Willkommen bei den Sch’tis“ noch gut in Erinnerung. Dass er aber auch ernst kann, bewies er auf dem Filmfest Venedig, wo er in Rachid Hamis Spielfilmdebüt den Violinisten Simon Daoud spielt, der beinahe an der Herausforderung zerbricht, einer Schulklasse in der Pariser Banlieue das Geigenspiel nahezubringen.   von Kalle Somnitz

       

    • Das Leuchten der Erinnerung
      Das Leuchten der Erinnerung
      19:00 -23:00
      17-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Das klassische Roadmovie widmet sich meist jugendlicher Sehnsucht nach Freiheit, Identität und selbstbestimmten Leben. Der italienische Regisseur Paolo Virzi dagegen schickt ein altes Ehepaar auf die letzte Reise. Die beiden rebellieren mit ihrem Ausbruchsversuch gegen Bevormundung und Pflegeheim. Ihr Ziel: Das Abenteuer Leben. Seine beiden Hauptdarsteller Helen Mirren, als patente Ehefrau, und Donald Sutherland, als demenzkranker Literaturprofessor, erweisen sich dabei als Glücksgriff.
      In der Vorpremiere zeigen wir die englischsprachige Originalversion mit deutschen Untertiteln.

      DO 16:30, 19:00 • FR 16:30, 19:00 • SA 16:30, 19:00 • SO 16:30, 19:00 • MO 16:30, 19:00 • DI 16:30, 19:00 OmU • MI 16:30, 19:00

    • TONY CONRAD
      TONY CONRAD
      21:15 -23:00
      17-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Zeitgleich mit der Dokumentation des Künstlers Julian Schnabel kommt auch dieses filmische Portrait in unsere Kinos, das sich dem Musiker und Experimentalfilmer Tony Conrad widmet. In Künstlerkreisen ein großer Name, ist er der breiten Öffentlichkeit im Gegensatz zu Julian Schnabel allerdings kein Begriff. Dies gedenkt Tyler Hubby mithilfe dieses Dokumentarfilms zu ändern und beleuchtet Leben und Werk einer einzigartigen, exzentrischen Persönlichkeit.

      DO 21:15 •  SO 12:15 • MI  21:15

    • THE GREATEST SHOWMAN
      THE GREATEST SHOWMAN
      21:15 -23:00
      17-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Hugh Jackman, der zuvor schon in „Les Misérables“ sein gesangliches Können unter Beweis stellen durfte, tanzt und singt sich hier als P.T. Barnum, dem wohl berühmtesten Zirkusgründer aller Zeiten, in die Herzen der Zuschauer. Bereits jetzt gilt dieses Musical, das ohne Broadway-Vorlage entstand, als sicherer Kandidat für zahlreiche Oscarnominierungen und darf sich bereits Hoffnungen auf drei Golden Globes machen, inklusive für den besten Hauptdarsteller!

      DO 21:15 OmU • FR 21:15 OmU • SA 21:15 OmU • SO 21:15 OmU • DI 21:15 OmU • MI 21:15 OmU

    • The Killing of a Sacred Deer
      The Killing of a Sacred Deer
      21:30 -23:00
      17-01-18-17-01-18
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Klosterstraße 76, 40211 Düsseldorf, Deutschland

      Yorgos Lanthimos, eine der Galionsfiguren des Neuen Griechischen Films, hatte schon immer ein Faible für verstörend verquere Familiengeschichten. In „Dogtooth“ schotteten Eltern ihre Kinder von der Umwelt ab, in „Alpen“ nahmen fremde Leute den Platz verstorbener Angehöriger ein und selbst in „The Lobster“, in dem Singles für ihr Alleinsein bestraft wurden, ging es letztlich um die Keimzelle der Familie. Sein neuer Film gräbt zu diesem Thema das klassische Iphigenie-Motiv aus und fordert Opferbereitschaft in einem ungewöhnlichen Rachethriller.

      DO 21:30 • FR 21:30 • SA 21:30 • SO 21:30 • MO 21:30 • DI 21:30 OmU • MI 21:30

18
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    18-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • Alfred Döblin und die »Bonner Republik«

    Alfred Döblin und die »Bonner Republik«

    17:00 -19:00
    18-01-18

    Veranstaltungsort: Haus der Universität, Schadowplatz 14, Düsseldorf
    Zum 140. Geburtstag von Alfred Döblin
    Vortrag von Prof. Dr. Winfrid Halder

    Alfred Döblin (1878–1957) war bereits im November 1945 wieder in Deutschland – als der wohl erste deutsche Autor von Weltrang kam er aus dem Exil zurück. Spätestens seit dem Erscheinen von »Berlin Alexanderplatz« (1929) einer der auch international bekanntesten deutschen Schriftsteller, war Döblin schon 1933 emigriert.
    Zunächst optimistisch und nach Kräften bestrebt an einem geistigen Neubeginn nach der Katastrophe der NS-Diktatur mitzuwirken, verließ Döblin 1953 zutiefst enttäuscht die junge Bundesrepublik Deutschland. An den ihm persönlich bekannten ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss schrieb er zum Abschied, er sei »in Deutschland überflüssig«.
    Warum stieß Döblin auf Unverständnis und Ablehnung? Weil er jüdischer Herkunft und der Antisemitismus untergründig noch immer virulent war? Weil man dem in der Weimarer Republik als »Linker« bekannten Autor misstraute, wenngleich sich Döblin von früheren politischen Positionen distanzierte und inzwischen Katholik war? Weil man ihn als »Besatzer« wahrnahm, da er 1945 zunächst Mitarbeiter der Militärregierung in der französischen Besatzungszone war? Weil er, politischen Differenzen zum Trotz, Kontakt hielt zu alten Freunden, die jetzt in der DDR prominente Rollen spielten, nämlich zu Bert Brecht und Johannes R. Becher?

    Im Rahmen der Ringvorlesung »Bonner Republik« in Kooperation mit der Heinrich-Heine-Universität

  • #meandallfeierabend Yeah Yeah Yeah

    #meandallfeierabend Yeah Yeah Yeah

    18:00 -22:00
    18-01-18

    Immermannstraße 23, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Immermannstraße 23, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Die Winterpause ist vorbei. Das Lametta ist weg. Jetzt gibts endlich wieder me and all Donnerstagsglitzer mit leckeren Drinks und guter Mukke bei uns in der Lounge.

    Feinstes Stress-Detox für Euch.

    Deep and Future House und auf jeden Fall genau das Richtige für Euren Donnerstagabend in Düsseldorf.

    „Kunstkerle ist ein deutsches DJ Duo aus der Rockcity No.1 . Die beiden Solinger bespielen seit nun 3 Jahren die Clubs im bergischen Land mit ihrem unverwechselbar housigen Sound. Erste Eigenproduktionen wurden bereits veröffentlicht und auch der erste Original Track lässt nicht mehr lange auf sich warten.“

19
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    19-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „Resonance“ Uraufführung TEMPS D’IMAGES

    „Resonance“ Uraufführung TEMPS D’IMAGES

    20:00 -22:00
    19-01-18

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Daniel Luka & Xenorama

    „Resonance“ Uraufführung

    TEMPS D’IMAGES

    Fr 19.01. 20:00 + Sa 20.01. 20:00

    Der Fuß des Tänzers hebt sich, fällt zu Boden. Das kurze Klacken der Sohlen setzt sich fort in Wellen aus Licht, als wäre ein Stein ins Wasser gefallen. Der für seine grenzgängerischen Stepptanz-Choreografien bekannte Daniel Luka garantiert den Schritten und ihrem Klang ein weitaus längeres Nachleben als das Klacken der Sohlen: Zusammen mit dem Kollektiv Xenorama entsteht eine Licht- und Soundkomposition, die den Bewegungen und Sounds der drei Tänzer*innen in Echtzeit immer neue Schichten von Klang, Licht und Video hinzufügt.
    „Resonance“ ist nicht die erste abendfüllende Produktion von Daniel Luka und seinen Mitstreiter*innen Ana Gudiño Aguilar und Nikolai Kemeny. Jedoch eröffnen sich durch die musikalische Live-Komposition durch Roman Babik und DJ Tim Georg Heinze sowie das Licht des Xenorama-Teams eine überraschende Dimensionen der Zusammenarbeit. Daniel Luka über seine Arbeit: „Als Tap Dancer drücke ich meine Persönlichkeit durch meinen Tanz aus und jede Bewegung wähle ich, um einen bestimmten Klang zu erzeugen. Mich auszudrücken heißt also, mich in den Dienst des Sounds zu stellen und ihn aus meinem Inneren nach Außen zu tragen.“

    Dauer: 60 Min.

20
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    20-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „The Expanded Body“

    „The Expanded Body“

    17:00 -19:00
    20-01-18

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Abschlusspräsentation des DigitalDance Lab

    TEMPS D’IMAGES

    Sa 20.01. 17:00 – 19:00

    Eine Woche lang arbeiten ausgewählten Tänzer*innen, Choreograf*innen, anwendungsorientierte Entwickler*innen und Medienkünstler*innen im tanzhaus nrw und im Innovation Hub, einer Forschungsstelle der Hochschule Düsseldorf, zum Thema „The Expanded Body“. Sie experimentieren mit neuesten Technologien wie Motion Capturing, 360°-Video, Augmented/Virtual/Mixed Reality oder körpernaher Biosensorik. Internationale Expert*innen des Festivals TEMPS D’IMAGES sorgen für künstlerischen Input im Labor, das u.a. durch Factory Artist Choy Ka Fai moderiert wird. Erste Ergebnisse dieser einwöchigen interdisziplinären Begegnung werden hier zugänglich gemacht.

    Zwei Orte: tanzhaus nrw, Kleiner Saal + Innovation Hub, Ackerstraße 11, Düsseldorf // Eintritt frei

    Choy Ka Fais Lecture Demonstration und das Digital Dance Lab findet statt im Rahmen von MOCCA – Motion Capturing Creative Area, ein Projekt der Hochschule Düsseldorf, Fachbereich Medien, LAVAlabs, Velamed GmbH und tanzhaus nrw, gefördert durch EFRE.

  • „How does a ghost choreograph?“

    „How does a ghost choreograph?“

    19:00 -20:00
    20-01-18

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Choy Ka Fai

    „How does a ghost choreograph?“

    TEMPS D’IMAGES

    Sa 20.01. 19:00

    Mit „How does a ghost choreograph?“ widmet sich Factory Artist Choy Ka Fai, der zuletzt in seiner „Dance Clinic“ mit viel Humor die Übel des zeitgenössischen Tanzes bearbeitete, dem Erbe des Butoh: Seitdem der Tanzstil im Nachkriegs-Japan entstand und in den 1980ern von Japan aus die Welt eroberte, sind unzählige neue Formen entstanden. Für Choy Ka Fai steckt darin vor allem rebellisches Potenzial, das sich gegen die Übermacht der westlichen Tanzkultur stellt und nach einer choreografischen Sprache für den asiatischen Körper sucht. Hypothesen zum Nachleben des Butoh-Begründers Tatsumi Hijikata stehen nun im Zentrum seiner Arbeit, insbesondere der expressive Stil des „ankoku butō“, dem Tanz der Finsternis. Choy Ka Fai geht in gewohnt lakonischer Art Spekulationen über die technischen Möglichkeiten nach, mit dem Geist des Butoh-Altmeisters zu tanzen.

    Dauer: 30 Min. / in englischer Sprache

    Eintritt frei

  • „Resonance“ Uraufführung TEMPS D’IMAGES

    „Resonance“ Uraufführung TEMPS D’IMAGES

    20:00 -22:00
    20-01-18

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Daniel Luka & Xenorama

    „Resonance“ Uraufführung

    TEMPS D’IMAGES

    Fr 19.01. 20:00 + Sa 20.01. 20:00

    Der Fuß des Tänzers hebt sich, fällt zu Boden. Das kurze Klacken der Sohlen setzt sich fort in Wellen aus Licht, als wäre ein Stein ins Wasser gefallen. Der für seine grenzgängerischen Stepptanz-Choreografien bekannte Daniel Luka garantiert den Schritten und ihrem Klang ein weitaus längeres Nachleben als das Klacken der Sohlen: Zusammen mit dem Kollektiv Xenorama entsteht eine Licht- und Soundkomposition, die den Bewegungen und Sounds der drei Tänzer*innen in Echtzeit immer neue Schichten von Klang, Licht und Video hinzufügt.
    „Resonance“ ist nicht die erste abendfüllende Produktion von Daniel Luka und seinen Mitstreiter*innen Ana Gudiño Aguilar und Nikolai Kemeny. Jedoch eröffnen sich durch die musikalische Live-Komposition durch Roman Babik und DJ Tim Georg Heinze sowie das Licht des Xenorama-Teams eine überraschende Dimensionen der Zusammenarbeit. Daniel Luka über seine Arbeit: „Als Tap Dancer drücke ich meine Persönlichkeit durch meinen Tanz aus und jede Bewegung wähle ich, um einen bestimmten Klang zu erzeugen. Mich auszudrücken heißt also, mich in den Dienst des Sounds zu stellen und ihn aus meinem Inneren nach Außen zu tragen.“

    Dauer: 60 Min.

  • Amateur Funk

    Amateur Funk

    21:00 -03:00
    20-01-18-21-01-18

    Kölner Str. 73, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Kölner Str. 73, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    „Hektisches Drehen am Regler“… Psssschhhhwwwwssschhhztztzt…Rtttttsssssss…Fffffffffeeeeeezzz…W…r…hätte das gedacht? Es wird amateurhaft im WP8! Frisch aus dem Keller, hinaus in die große weite Partywelt – mit jeglichen Facetten des Funks im Gepäck. Kennt ihr diese Sounds die Michael Jackson immer macht, wenn die Musik kurz aufhört? Die machen wir nicht, aber gut wird es trotzdem.
    Eintritt: Nö.
    Kommt mit auf eine interfunktionale Odyssee durch ganz Funkistan, quer-feld-ein durch Discotamien und Boogieland. Wir mögen’s Funkzösisch, und Afrofunkisch ist besonders lecker. Vielleicht mit einer Prise Funkhop und Funkhouse, oder so. Die 80er rufen an, geh du mal eben ran bitte. Haben wir schon erwähnt, dass es funky wird?
    Für etwaige lyrische Erotik übernehmen wir keine Haftung. Anfassen bitte erst Zuhause, wir wollen in Ruhe Tanzen. Packt eure Schlaghosen aus und vergesst bloß nicht, Glitzer mitzubringen. Sparkle sparkle, bling bling. Get down on it, baby baby.
    Zwei Mal kurz, ein Mal lang. Haltet euch gut fest, denn jetzt kommt:
    Amateur Funk! Over and out! Bzzzt.
  • Dance Crasher Pt.4 – A classic Reggae & Dancehall Party

    Dance Crasher Pt.4 – A classic Reggae & Dancehall Party

    22:00 -04:00
    20-01-18-21-01-18

    Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

    Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

    Sleng Teng und Bam Bam sind keine böhmischen Dörfer für dich? Du weißt was Raggamuffin ist und verabscheust Tropical House? Der Bass ist für dich erst dann zu laut, wenn er dir die Klamotten vom Leib fetzt? BIG UP & SEEN! HIGH NOON SOUND STATION – Original 45 Cowboy, Irie Jan und Gogo Deetown bringen jamaikanische Vibes in den Reinraum!

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      20-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • „The Expanded Body“
      „The Expanded Body“
      17:00 -19:00
      20-01-18
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

      Abschlusspräsentation des DigitalDance Lab

      TEMPS D’IMAGES

      Sa 20.01. 17:00 – 19:00

      Eine Woche lang arbeiten ausgewählten Tänzer*innen, Choreograf*innen, anwendungsorientierte Entwickler*innen und Medienkünstler*innen im tanzhaus nrw und im Innovation Hub, einer Forschungsstelle der Hochschule Düsseldorf, zum Thema „The Expanded Body“. Sie experimentieren mit neuesten Technologien wie Motion Capturing, 360°-Video, Augmented/Virtual/Mixed Reality oder körpernaher Biosensorik. Internationale Expert*innen des Festivals TEMPS D’IMAGES sorgen für künstlerischen Input im Labor, das u.a. durch Factory Artist Choy Ka Fai moderiert wird. Erste Ergebnisse dieser einwöchigen interdisziplinären Begegnung werden hier zugänglich gemacht.

      Zwei Orte: tanzhaus nrw, Kleiner Saal + Innovation Hub, Ackerstraße 11, Düsseldorf // Eintritt frei

      Choy Ka Fais Lecture Demonstration und das Digital Dance Lab findet statt im Rahmen von MOCCA – Motion Capturing Creative Area, ein Projekt der Hochschule Düsseldorf, Fachbereich Medien, LAVAlabs, Velamed GmbH und tanzhaus nrw, gefördert durch EFRE.

    • „How does a ghost choreograph?“
      „How does a ghost choreograph?“
      19:00 -20:00
      20-01-18
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

      Choy Ka Fai

      „How does a ghost choreograph?“

      TEMPS D’IMAGES

      Sa 20.01. 19:00

      Mit „How does a ghost choreograph?“ widmet sich Factory Artist Choy Ka Fai, der zuletzt in seiner „Dance Clinic“ mit viel Humor die Übel des zeitgenössischen Tanzes bearbeitete, dem Erbe des Butoh: Seitdem der Tanzstil im Nachkriegs-Japan entstand und in den 1980ern von Japan aus die Welt eroberte, sind unzählige neue Formen entstanden. Für Choy Ka Fai steckt darin vor allem rebellisches Potenzial, das sich gegen die Übermacht der westlichen Tanzkultur stellt und nach einer choreografischen Sprache für den asiatischen Körper sucht. Hypothesen zum Nachleben des Butoh-Begründers Tatsumi Hijikata stehen nun im Zentrum seiner Arbeit, insbesondere der expressive Stil des „ankoku butō“, dem Tanz der Finsternis. Choy Ka Fai geht in gewohnt lakonischer Art Spekulationen über die technischen Möglichkeiten nach, mit dem Geist des Butoh-Altmeisters zu tanzen.

      Dauer: 30 Min. / in englischer Sprache

      Eintritt frei

    • „Resonance“ Uraufführung TEMPS D'IMAGES
      „Resonance“ Uraufführung TEMPS D'IMAGES
      20:00 -22:00
      20-01-18
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

      Daniel Luka & Xenorama

      „Resonance“ Uraufführung

      TEMPS D’IMAGES

      Fr 19.01. 20:00 + Sa 20.01. 20:00

      Der Fuß des Tänzers hebt sich, fällt zu Boden. Das kurze Klacken der Sohlen setzt sich fort in Wellen aus Licht, als wäre ein Stein ins Wasser gefallen. Der für seine grenzgängerischen Stepptanz-Choreografien bekannte Daniel Luka garantiert den Schritten und ihrem Klang ein weitaus längeres Nachleben als das Klacken der Sohlen: Zusammen mit dem Kollektiv Xenorama entsteht eine Licht- und Soundkomposition, die den Bewegungen und Sounds der drei Tänzer*innen in Echtzeit immer neue Schichten von Klang, Licht und Video hinzufügt.
      „Resonance“ ist nicht die erste abendfüllende Produktion von Daniel Luka und seinen Mitstreiter*innen Ana Gudiño Aguilar und Nikolai Kemeny. Jedoch eröffnen sich durch die musikalische Live-Komposition durch Roman Babik und DJ Tim Georg Heinze sowie das Licht des Xenorama-Teams eine überraschende Dimensionen der Zusammenarbeit. Daniel Luka über seine Arbeit: „Als Tap Dancer drücke ich meine Persönlichkeit durch meinen Tanz aus und jede Bewegung wähle ich, um einen bestimmten Klang zu erzeugen. Mich auszudrücken heißt also, mich in den Dienst des Sounds zu stellen und ihn aus meinem Inneren nach Außen zu tragen.“

      Dauer: 60 Min.

    • Amateur Funk
      Amateur Funk
      21:00 -03:00
      20-01-18-21-01-18
      Kölner Str. 73, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      Kölner Str. 73, 40211 Düsseldorf, Deutschland
      „Hektisches Drehen am Regler“… Psssschhhhwwwwssschhhztztzt…Rtttttsssssss…Fffffffffeeeeeezzz…W…r…hätte das gedacht? Es wird amateurhaft im WP8! Frisch aus dem Keller, hinaus in die große weite Partywelt – mit jeglichen Facetten des Funks im Gepäck. Kennt ihr diese Sounds die Michael Jackson immer macht, wenn die Musik kurz aufhört? Die machen wir nicht, aber gut wird es trotzdem.
      Eintritt: Nö.
      Kommt mit auf eine interfunktionale Odyssee durch ganz Funkistan, quer-feld-ein durch Discotamien und Boogieland. Wir mögen’s Funkzösisch, und Afrofunkisch ist besonders lecker. Vielleicht mit einer Prise Funkhop und Funkhouse, oder so. Die 80er rufen an, geh du mal eben ran bitte. Haben wir schon erwähnt, dass es funky wird?
      Für etwaige lyrische Erotik übernehmen wir keine Haftung. Anfassen bitte erst Zuhause, wir wollen in Ruhe Tanzen. Packt eure Schlaghosen aus und vergesst bloß nicht, Glitzer mitzubringen. Sparkle sparkle, bling bling. Get down on it, baby baby.
      Zwei Mal kurz, ein Mal lang. Haltet euch gut fest, denn jetzt kommt:
      Amateur Funk! Over and out! Bzzzt.
    • Dance Crasher Pt.4 - A classic Reggae & Dancehall Party
      Dance Crasher Pt.4 - A classic Reggae & Dancehall Party
      22:00 -04:00
      20-01-18-21-01-18
      Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland
      Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

      Sleng Teng und Bam Bam sind keine böhmischen Dörfer für dich? Du weißt was Raggamuffin ist und verabscheust Tropical House? Der Bass ist für dich erst dann zu laut, wenn er dir die Klamotten vom Leib fetzt? BIG UP & SEEN! HIGH NOON SOUND STATION – Original 45 Cowboy, Irie Jan und Gogo Deetown bringen jamaikanische Vibes in den Reinraum!

21
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    21-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • Amateur Funk

    Amateur Funk

    21:00 -03:00
    21-01-18-21-01-18

    Kölner Str. 73, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    Kölner Str. 73, 40211 Düsseldorf, Deutschland

    „Hektisches Drehen am Regler“… Psssschhhhwwwwssschhhztztzt…Rtttttsssssss…Fffffffffeeeeeezzz…W…r…hätte das gedacht? Es wird amateurhaft im WP8! Frisch aus dem Keller, hinaus in die große weite Partywelt – mit jeglichen Facetten des Funks im Gepäck. Kennt ihr diese Sounds die Michael Jackson immer macht, wenn die Musik kurz aufhört? Die machen wir nicht, aber gut wird es trotzdem.
    Eintritt: Nö.
    Kommt mit auf eine interfunktionale Odyssee durch ganz Funkistan, quer-feld-ein durch Discotamien und Boogieland. Wir mögen’s Funkzösisch, und Afrofunkisch ist besonders lecker. Vielleicht mit einer Prise Funkhop und Funkhouse, oder so. Die 80er rufen an, geh du mal eben ran bitte. Haben wir schon erwähnt, dass es funky wird?
    Für etwaige lyrische Erotik übernehmen wir keine Haftung. Anfassen bitte erst Zuhause, wir wollen in Ruhe Tanzen. Packt eure Schlaghosen aus und vergesst bloß nicht, Glitzer mitzubringen. Sparkle sparkle, bling bling. Get down on it, baby baby.
    Zwei Mal kurz, ein Mal lang. Haltet euch gut fest, denn jetzt kommt:
    Amateur Funk! Over and out! Bzzzt.
  • Dance Crasher Pt.4 – A classic Reggae & Dancehall Party

    Dance Crasher Pt.4 – A classic Reggae & Dancehall Party

    22:00 -04:00
    21-01-18-21-01-18

    Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

    Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

    Sleng Teng und Bam Bam sind keine böhmischen Dörfer für dich? Du weißt was Raggamuffin ist und verabscheust Tropical House? Der Bass ist für dich erst dann zu laut, wenn er dir die Klamotten vom Leib fetzt? BIG UP & SEEN! HIGH NOON SOUND STATION – Original 45 Cowboy, Irie Jan und Gogo Deetown bringen jamaikanische Vibes in den Reinraum!

22
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    22-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    15:00 -19:00
    22-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
    Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
    Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
    Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
    Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
    Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

    Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

  • Writers‘ Room: Deutschland lesen und (be)schreiben

    Writers‘ Room: Deutschland lesen und (be)schreiben

    17:00 -18:30
    22-01-18

    Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

    Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

    Im Januar geht es auch weiter mit dem „Writers‘ Room“, dem interkulturellen AutorInnentreff – allerdings mit neuem Konzept: Am 22. Januar beginnt in Zusammenarbeit und in der Volkshochschule am Bertha-von-Suttner-Platz ein Kurs, der sich an nach Deutschland gekommene Schreibende (AutorInnen, JournalistInnen, BloggerInnen) richtet, aber auch an Menschen, die einfach nur ganz praktisch in die deutsche Kultur, Politik und deutsche Sprache eintauchen möchten: Gemeinsam lesen und diskutieren wir journalistische, essayistische und literarische Texte und erweitern nebenbei den Wortschatz und klären grammatische Fragen). Eigene Texte der KursteilnehmerInnen können ebenso Inhalt des Kurses sein: Das genaue Programm wird gemeinsam mit den TeilnehmerInnen nach deren Interessen und Bedürfnissen festgelegt. Zu einigen Terminen werden ExpertInnen (JournalistInnen, SchriftstellerInnen, NetzwerkerInnen) aus dem Bereich Journalismus/ Literatur eingeladen, die einen Einblick geben in ihr jeweiliges Betätigungsfeld und für Fragen zur Verfügung stehen. Das Sprachniveau sollte B1/B2 entsprechen.
    Ist der Kurs auch für nach Deutschland Geflüchtete konzipiert, so sind die Treffen, die immer montags von 17.00 – 18.30 Uhr (mit Ausnahme der Ferien) stattfinden, offen für alle, die an Begegnungen interessiert sind und/oder ihre eigenen Erfahrungen als Schreibende in Deutschland teilen möchten.   
    Maren Jungclaus vom Literaturbüro NRW leitet den Kurs, die gerne Fragen beantwortet und Anregungen entgegennimmt: 0211-8284590, maren.jungclaus@literaturbuero-nrw.de

    montags 17.00 – 18.30 Uhr (mit Ausnahme der Schulferien/ Feiertage etc.)  entgeltfrei
    Anmeldung: wolfgang.cziesla@duesseldorf.de
    In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Düsseldorf und mit freundlicher Unterstützung der BB Bank.

23
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    23-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    15:00 -19:00
    23-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
    Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
    Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
    Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
    Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
    Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

    Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

  • Books & Friends mit Stefan Ferdinand Etgeton

    Books & Friends mit Stefan Ferdinand Etgeton

    20:00 -22:00
    23-01-18

    Worringer Str. 94, 40210 Düsseldorf, Germany

    Worringer Str. 94, 40210 Düsseldorf, Germany

    Literaturshow mit Dorian Steinhoff, zu Gast: Stefan Ferdinand Etgeton

    Textjingles: Dennis Laubenthal
    DJ: Mathias Meis

    In einem beschwingten, fein ausgehörten Ton erzählt der Roman von Stefan Ferdinand Etgeton, angesiedelt in Belgien und Holland, Südhessen und Bochum, die paradoxe und komisch-berührende Geschichte zweier Brüder, von denen der gesündere am Ende eher der Verlorene ist, während der beschädigte sein Glück findet.

    Stefan Ferdinand Etgeton lebt in Berlin. Er studierte Volkswirtschaftslehre in Köln, Warschau, Utrecht und Berlin. 2013 erhielt er den Evangelischen Literaturpreis, beim MDR-Literaturwettbewerb 2014 gewann er den Jury- und den Publikumspreis und bei der Wuppertaler Literatur Biennale 2016 erhielt er den Hauptpreis. 2015 erschien sein erster Roman „rucksackkometen“ bei C.H.Beck.

    BOOKS & FRIENDS ist ein Veranstaltungsformat, das junge deutschsprachige Literatur live präsentiert. Kurzgetaktet und smart, mit Verve und Witz: Eine Literaturveranstaltung, die Lesung und Late-Night-Show miteinander kurzschließt, für alle, die bei der Vorstellung 60 Minuten mittelmäßiggut vorgelesen zu bekommen, bereits eingeschlafen sind.

    VVK € 6

24
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    24-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    15:00 -19:00
    24-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
    Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
    Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
    Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
    Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
    Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

    Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

  • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    17:00 -19:00
    24-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
    Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
    In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

  • Wortwelt – im Fokus Kurdistan. Mit Bachtyar Ali, Die Stadt der weißen Musiker

    Wortwelt – im Fokus Kurdistan. Mit Bachtyar Ali, Die Stadt der weißen Musiker

    20:00 -22:00
    24-01-18

    Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

    Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

    In der Reihe „Wortwelt“, die wir gemeinsam mit der Zentralbibliothek organisieren, steht literarisch ein Land im Mittelpunkt, das in den Medien oft vernachlässigt oder einseitig dargestellt wird. Kurdistan steht am Mittwoch, dem 24. Januar um 20.00 Uhr im Mittelpunkt des Abends mit dem Autor Bachtyar Ali und dem Islamwissenschaftler Stefan Weidner, der das Gespräch mit dem Autor führt. Dessen Roman Die Stadt der weißen Musiker spielt an einem fiktiven Ort und handelt von Sadam Husseins Vernichtungskampagne gegen Kurden und Schiiten und den fatalen Mechanismen politischer Macht. Bachtyar Ali wurde 1966 in Sulaimaniya (Nordirak) geboren. 1983 geriet er durch sein Engagement in den Studentenprotesten in Konflikt mit der Diktatur Saddam Husseins. Er lebt seit Mitte der Neunzigerjahre in Deutschland. 2017 wurde er mit dem Nelly-Sachs-Preis ausgezeichnet.
    Die deutschen Passagen liest der Schauspieler Olaf Reitz.

    Eintritt frei

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      24-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      15:00 -19:00
      24-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
      Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
      Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
      Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
      Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
      Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

      Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

    • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      17:00 -19:00
      24-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
      Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
      In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

    • Wortwelt – im Fokus Kurdistan. Mit Bachtyar Ali, Die Stadt der weißen Musiker
      Wortwelt – im Fokus Kurdistan. Mit Bachtyar Ali, Die Stadt der weißen Musiker
      20:00 -22:00
      24-01-18
      Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国
      Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

      In der Reihe „Wortwelt“, die wir gemeinsam mit der Zentralbibliothek organisieren, steht literarisch ein Land im Mittelpunkt, das in den Medien oft vernachlässigt oder einseitig dargestellt wird. Kurdistan steht am Mittwoch, dem 24. Januar um 20.00 Uhr im Mittelpunkt des Abends mit dem Autor Bachtyar Ali und dem Islamwissenschaftler Stefan Weidner, der das Gespräch mit dem Autor führt. Dessen Roman Die Stadt der weißen Musiker spielt an einem fiktiven Ort und handelt von Sadam Husseins Vernichtungskampagne gegen Kurden und Schiiten und den fatalen Mechanismen politischer Macht. Bachtyar Ali wurde 1966 in Sulaimaniya (Nordirak) geboren. 1983 geriet er durch sein Engagement in den Studentenprotesten in Konflikt mit der Diktatur Saddam Husseins. Er lebt seit Mitte der Neunzigerjahre in Deutschland. 2017 wurde er mit dem Nelly-Sachs-Preis ausgezeichnet.
      Die deutschen Passagen liest der Schauspieler Olaf Reitz.

      Eintritt frei

25
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    25-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    15:00 -19:00
    25-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
    Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
    Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
    Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
    Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
    Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

    Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

  • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    17:00 -19:00
    25-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
    Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
    In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

26
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    26-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    15:00 -19:00
    26-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
    Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
    Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
    Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
    Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
    Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

    Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

  • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    17:00 -19:00
    26-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
    Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
    In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

  • „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

    „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

    19:00 -23:00
    26-01-18-28-01-18

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Yasmeen Godder

    „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

    Im Rahmen der Reihe CEREMONY NOW!

    Fr 26.01. 19:00 + 21:00 + Sa 27.01. 19:00 + 21:00

    Nehmen, geben, halten, lassen. „SIMPLE ACTION“ ist das, was der Titel verspricht. Eine einfache Handlung, die unendliche Möglichkeiten des Einfühlens und Einlassens eröffnet. Die interaktive Performance stellt ein ikonisches Bild der Menschheitsgeschichte in den Mittelpunkt, in dem sich das Auffangen eines entkräfteten Körpers, das Niederlegen oder das Sich-Anvertrauen verdichtet. Wie Yasmeen Godder mit ihrer überwältigend einfühlsamen Choreografie „Common Emotions“ bereits bewies, wird auch hier die Performance selbst zum Moment des Zusammenseins. In einer einzigen Bewegungsfolge kommt sich das Publikum selbst näher, als Individuen und als Gruppe, um gleichzeitig nach Empathie, Verständnis, Identifikation und dem Erleben im Moment zu fragen.
    Inspiriert von der mittelalterlichen Hymne „Stabat Mater“, die mit den Worten „Es stand die Mutter schmerzerfüllt“ Maria unter dem Kreuz Jesu besingt, entsteht durch die musikalische Interpretation der Sängerin Tomer Damsky eine ganz eigene, weltlich-hypnotisierende Version eines Rituals der Einfühlung.
    Yasmeen Godder verbrachte ihre Jugend in New York, studierte an der dortigen Tisch School of the Arts und nahm Einflüsse der Punkszene auf, bevor sie nach Israel zurückkehrte. In ihren Recherchen widmet sie sich alternativen Bewegungsformen, Kompositions- und Vorstellungsformaten. Als freischaffende Choreografin tourt sie seit 1997 weltweit und gewann 2001 den renommierten „Bessie Award“ für ihre Arbeit „I Feel Funny Today“, gefolgt von einer Vielzahl internationaler Auszeichnungen. In ihrem Studio in Jaffa, das Recherche- und Produktionsort ist, unterrichtet sie und veranstaltet Projekte mit der arabisch-jüdischen Community.

    Dauer: 60 Min.

    Eintrit 22,-€

    Bitte beachten: Sa 27.01. 18:00 – 22:00 + So 28.01. 11:00 – 19:00 Symposium Physical Dramaturgy #4: Love & Affection u.a. mit Yasmeen Godder

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      26-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      15:00 -19:00
      26-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
      Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
      Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
      Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
      Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
      Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

      Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

    • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      17:00 -19:00
      26-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
      Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
      In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

    • „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung
      „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung
      19:00 -23:00
      26-01-18-28-01-18
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

      Yasmeen Godder

      „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

      Im Rahmen der Reihe CEREMONY NOW!

      Fr 26.01. 19:00 + 21:00 + Sa 27.01. 19:00 + 21:00

      Nehmen, geben, halten, lassen. „SIMPLE ACTION“ ist das, was der Titel verspricht. Eine einfache Handlung, die unendliche Möglichkeiten des Einfühlens und Einlassens eröffnet. Die interaktive Performance stellt ein ikonisches Bild der Menschheitsgeschichte in den Mittelpunkt, in dem sich das Auffangen eines entkräfteten Körpers, das Niederlegen oder das Sich-Anvertrauen verdichtet. Wie Yasmeen Godder mit ihrer überwältigend einfühlsamen Choreografie „Common Emotions“ bereits bewies, wird auch hier die Performance selbst zum Moment des Zusammenseins. In einer einzigen Bewegungsfolge kommt sich das Publikum selbst näher, als Individuen und als Gruppe, um gleichzeitig nach Empathie, Verständnis, Identifikation und dem Erleben im Moment zu fragen.
      Inspiriert von der mittelalterlichen Hymne „Stabat Mater“, die mit den Worten „Es stand die Mutter schmerzerfüllt“ Maria unter dem Kreuz Jesu besingt, entsteht durch die musikalische Interpretation der Sängerin Tomer Damsky eine ganz eigene, weltlich-hypnotisierende Version eines Rituals der Einfühlung.
      Yasmeen Godder verbrachte ihre Jugend in New York, studierte an der dortigen Tisch School of the Arts und nahm Einflüsse der Punkszene auf, bevor sie nach Israel zurückkehrte. In ihren Recherchen widmet sie sich alternativen Bewegungsformen, Kompositions- und Vorstellungsformaten. Als freischaffende Choreografin tourt sie seit 1997 weltweit und gewann 2001 den renommierten „Bessie Award“ für ihre Arbeit „I Feel Funny Today“, gefolgt von einer Vielzahl internationaler Auszeichnungen. In ihrem Studio in Jaffa, das Recherche- und Produktionsort ist, unterrichtet sie und veranstaltet Projekte mit der arabisch-jüdischen Community.

      Dauer: 60 Min.

      Eintrit 22,-€

      Bitte beachten: Sa 27.01. 18:00 – 22:00 + So 28.01. 11:00 – 19:00 Symposium Physical Dramaturgy #4: Love & Affection u.a. mit Yasmeen Godder

27
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    27-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    15:00 -19:00
    27-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
    Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
    Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
    Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
    Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
    Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

    Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

  • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    17:00 -19:00
    27-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
    Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
    In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

  • Physical Dramaturgy #4: Love & Affection

    Physical Dramaturgy #4: Love & Affection

    18:00 -19:00
    27-01-18-28-01-18

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Interdisziplinäres Symposium u.a. mit Yasmeen Godder

    Sa 27.01. 18:00 – 22:00 + So 28.01. 11:00 – 19:00

    Mit dem jährlich stattfindenden Symposium für Kunstschaffende und Studierende aus verwandten praktisch wie auch theoretisch ausgerichteten Studienzweigen wird der Gedanke verfolgt, dass Reflexion über und im Tanz ihren Ausgangspunkt stets in der praktischen Körperlichkeit hat – und daher Theorie und Praxis schon immer Hand in Hand gehen. Mit der vierten Ausgabe von Physical Dramaturgy unter dem Titel „Love & Affection“ widmet sich u.a. die Choreografin Yasmeen Godder in Lectures, Vorstellungen und Workshops der Frage, welchen Raum das Konzept von „affective labour“ in den Künsten einnimmt. Gleichzeitig steht die Frage im Mittelpunkt, wie gesellschaftliche Strömungen in den Künsten exemplarisch verhandelt werden können.

    Weitere Informationen und Anmeldung unter www.i-das.de

    Physical Dramaturgy ist eine Veranstaltung von iDAS – International Dance Artist Service NRW in Kooperation mit tanzhaus nrw. iDAS NRW ist ein Projekt des tanzhaus nrw, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Programmserie CEREMONY NOW!, gefördert durch die Kunststiftung NRW.

    Eintritt: 35 €

  • Puccini: TOSCA

    Puccini: TOSCA

    19:00 -22:00
    27-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Wohl keine Oper ist mehr an die städtische Kulisse gebunden als „Tosca“, die in Rom am Morgen des 17. Juni 1800 stattfindet. Die spezifischen Örtlichkeiten für jede der drei Akte – die Kirche von Sant’Andrea della Valle, Palazzo Farnese und Castel Sant’Angelo – sind vertraute Denkmäler in der Stadt und können heute noch besucht werden. Während sich das Libretto einige Freiheiten mit den Tatsachen erlaubt, bilden historische Themen eine Grundlage für die Oper: Die Menschen in Rom warten auf die Nachricht von der Schlacht von Marengo in Norditalien, die das Schicksal ihrer symbolisch mächtigen Stadt bestimmen wird.
    Mit Sonya Yoncheva, Vittorio Grigolo, Bryn Terfel, Patrick Carfizzi
    Dirigent: Emmanuel Villaume
    Produktion: Sir David McVicar
    Dauer. 198 Min.
    Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

    Bitte beachten Sie: Zur Übertragung von TOSCA am 27.01.2018 wurden zwei Besetzungsänderungen bekanntgeben: Sonya Yoncheva singt die Titelrolle anstelle von Kristine Opolais; Emmanuel Villaume ersetzt James Levine als Dirigent.
    Eintritt: 28€/26€ mit Gilde-Pass

  • „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

    „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

    19:00 -23:00
    27-01-18-28-01-18

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Yasmeen Godder

    „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

    Im Rahmen der Reihe CEREMONY NOW!

    Fr 26.01. 19:00 + 21:00 + Sa 27.01. 19:00 + 21:00

    Nehmen, geben, halten, lassen. „SIMPLE ACTION“ ist das, was der Titel verspricht. Eine einfache Handlung, die unendliche Möglichkeiten des Einfühlens und Einlassens eröffnet. Die interaktive Performance stellt ein ikonisches Bild der Menschheitsgeschichte in den Mittelpunkt, in dem sich das Auffangen eines entkräfteten Körpers, das Niederlegen oder das Sich-Anvertrauen verdichtet. Wie Yasmeen Godder mit ihrer überwältigend einfühlsamen Choreografie „Common Emotions“ bereits bewies, wird auch hier die Performance selbst zum Moment des Zusammenseins. In einer einzigen Bewegungsfolge kommt sich das Publikum selbst näher, als Individuen und als Gruppe, um gleichzeitig nach Empathie, Verständnis, Identifikation und dem Erleben im Moment zu fragen.
    Inspiriert von der mittelalterlichen Hymne „Stabat Mater“, die mit den Worten „Es stand die Mutter schmerzerfüllt“ Maria unter dem Kreuz Jesu besingt, entsteht durch die musikalische Interpretation der Sängerin Tomer Damsky eine ganz eigene, weltlich-hypnotisierende Version eines Rituals der Einfühlung.
    Yasmeen Godder verbrachte ihre Jugend in New York, studierte an der dortigen Tisch School of the Arts und nahm Einflüsse der Punkszene auf, bevor sie nach Israel zurückkehrte. In ihren Recherchen widmet sie sich alternativen Bewegungsformen, Kompositions- und Vorstellungsformaten. Als freischaffende Choreografin tourt sie seit 1997 weltweit und gewann 2001 den renommierten „Bessie Award“ für ihre Arbeit „I Feel Funny Today“, gefolgt von einer Vielzahl internationaler Auszeichnungen. In ihrem Studio in Jaffa, das Recherche- und Produktionsort ist, unterrichtet sie und veranstaltet Projekte mit der arabisch-jüdischen Community.

    Dauer: 60 Min.

    Eintrit 22,-€

    Bitte beachten: Sa 27.01. 18:00 – 22:00 + So 28.01. 11:00 – 19:00 Symposium Physical Dramaturgy #4: Love & Affection u.a. mit Yasmeen Godder

  • Rap und Halligalli (Deutschrap Party)

    Rap und Halligalli (Deutschrap Party)

    22:00 -04:00
    27-01-18-28-01-18

    Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

    Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

    Nur diese deutschprachige Hip Hop Musik

    Deutschraop, Deutscher HipHop, Oldschool, Nu Skool

    Sound by Bass Connection:
    Rob a Fella
    DJ Keule – Official Site
    Klaus Insehaus

    Außerdem ist noch ein utopischer Rapact mit am Stissart. Sneaky P & Max Power kommen aus der Zukunft und gehen in die Zukunft. Sie sind ein TEAM wie Flipper & Lassie zusammen und im Gepäck haben sie ihr Hoverboards & Kangoojumps Mixtape. Doch am Ende geht es eh nur um die Namen. Max Power!!! Sneaky P!!!


    Klingt wie:

    Alligatoah – Sido – Kool Savas – WItten Untouchable – Beginner – Frauenarzt – Trettmann – RIN – Chefket – Audio88 – SXTN – Fatoni – Juse Ju – ABS – Megaloh – Stieber Twins – Freundeskreis – K.I.Z – Jay Räuber – Fettes Brot – Ufo381 – DJ Tomekk – Miilionadi – Verrückte Hunde – Creutzfeld & Jakob – Cora E – Marteria – B-tight – Busy Beast – Karate Andi – Yung Hurn – DR Bootleg – Casper – Torch – Nina MC – Samy Deluxe – 5 Sterne – Shacke One – MC Bomber – Nimzwai – Huss n Hodn – Westberlin Zugezogen – Azad…

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      27-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      15:00 -19:00
      27-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
      Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
      Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
      Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
      Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
      Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

      Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

    • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      17:00 -19:00
      27-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
      Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
      In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

    • Physical Dramaturgy #4: Love & Affection
      Physical Dramaturgy #4: Love & Affection
      18:00 -19:00
      27-01-18-28-01-18
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

      Interdisziplinäres Symposium u.a. mit Yasmeen Godder

      Sa 27.01. 18:00 – 22:00 + So 28.01. 11:00 – 19:00

      Mit dem jährlich stattfindenden Symposium für Kunstschaffende und Studierende aus verwandten praktisch wie auch theoretisch ausgerichteten Studienzweigen wird der Gedanke verfolgt, dass Reflexion über und im Tanz ihren Ausgangspunkt stets in der praktischen Körperlichkeit hat – und daher Theorie und Praxis schon immer Hand in Hand gehen. Mit der vierten Ausgabe von Physical Dramaturgy unter dem Titel „Love & Affection“ widmet sich u.a. die Choreografin Yasmeen Godder in Lectures, Vorstellungen und Workshops der Frage, welchen Raum das Konzept von „affective labour“ in den Künsten einnimmt. Gleichzeitig steht die Frage im Mittelpunkt, wie gesellschaftliche Strömungen in den Künsten exemplarisch verhandelt werden können.

      Weitere Informationen und Anmeldung unter www.i-das.de

      Physical Dramaturgy ist eine Veranstaltung von iDAS – International Dance Artist Service NRW in Kooperation mit tanzhaus nrw. iDAS NRW ist ein Projekt des tanzhaus nrw, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Programmserie CEREMONY NOW!, gefördert durch die Kunststiftung NRW.

      Eintritt: 35 €

    • Puccini: TOSCA
      Puccini: TOSCA
      19:00 -22:00
      27-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Wohl keine Oper ist mehr an die städtische Kulisse gebunden als „Tosca“, die in Rom am Morgen des 17. Juni 1800 stattfindet. Die spezifischen Örtlichkeiten für jede der drei Akte – die Kirche von Sant’Andrea della Valle, Palazzo Farnese und Castel Sant’Angelo – sind vertraute Denkmäler in der Stadt und können heute noch besucht werden. Während sich das Libretto einige Freiheiten mit den Tatsachen erlaubt, bilden historische Themen eine Grundlage für die Oper: Die Menschen in Rom warten auf die Nachricht von der Schlacht von Marengo in Norditalien, die das Schicksal ihrer symbolisch mächtigen Stadt bestimmen wird.
      Mit Sonya Yoncheva, Vittorio Grigolo, Bryn Terfel, Patrick Carfizzi
      Dirigent: Emmanuel Villaume
      Produktion: Sir David McVicar
      Dauer. 198 Min.
      Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

      Bitte beachten Sie: Zur Übertragung von TOSCA am 27.01.2018 wurden zwei Besetzungsänderungen bekanntgeben: Sonya Yoncheva singt die Titelrolle anstelle von Kristine Opolais; Emmanuel Villaume ersetzt James Levine als Dirigent.
      Eintritt: 28€/26€ mit Gilde-Pass

    • „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung
      „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung
      19:00 -23:00
      27-01-18-28-01-18
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

      Yasmeen Godder

      „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

      Im Rahmen der Reihe CEREMONY NOW!

      Fr 26.01. 19:00 + 21:00 + Sa 27.01. 19:00 + 21:00

      Nehmen, geben, halten, lassen. „SIMPLE ACTION“ ist das, was der Titel verspricht. Eine einfache Handlung, die unendliche Möglichkeiten des Einfühlens und Einlassens eröffnet. Die interaktive Performance stellt ein ikonisches Bild der Menschheitsgeschichte in den Mittelpunkt, in dem sich das Auffangen eines entkräfteten Körpers, das Niederlegen oder das Sich-Anvertrauen verdichtet. Wie Yasmeen Godder mit ihrer überwältigend einfühlsamen Choreografie „Common Emotions“ bereits bewies, wird auch hier die Performance selbst zum Moment des Zusammenseins. In einer einzigen Bewegungsfolge kommt sich das Publikum selbst näher, als Individuen und als Gruppe, um gleichzeitig nach Empathie, Verständnis, Identifikation und dem Erleben im Moment zu fragen.
      Inspiriert von der mittelalterlichen Hymne „Stabat Mater“, die mit den Worten „Es stand die Mutter schmerzerfüllt“ Maria unter dem Kreuz Jesu besingt, entsteht durch die musikalische Interpretation der Sängerin Tomer Damsky eine ganz eigene, weltlich-hypnotisierende Version eines Rituals der Einfühlung.
      Yasmeen Godder verbrachte ihre Jugend in New York, studierte an der dortigen Tisch School of the Arts und nahm Einflüsse der Punkszene auf, bevor sie nach Israel zurückkehrte. In ihren Recherchen widmet sie sich alternativen Bewegungsformen, Kompositions- und Vorstellungsformaten. Als freischaffende Choreografin tourt sie seit 1997 weltweit und gewann 2001 den renommierten „Bessie Award“ für ihre Arbeit „I Feel Funny Today“, gefolgt von einer Vielzahl internationaler Auszeichnungen. In ihrem Studio in Jaffa, das Recherche- und Produktionsort ist, unterrichtet sie und veranstaltet Projekte mit der arabisch-jüdischen Community.

      Dauer: 60 Min.

      Eintrit 22,-€

      Bitte beachten: Sa 27.01. 18:00 – 22:00 + So 28.01. 11:00 – 19:00 Symposium Physical Dramaturgy #4: Love & Affection u.a. mit Yasmeen Godder

    • Rap und Halligalli (Deutschrap Party)
      Rap und Halligalli (Deutschrap Party)
      22:00 -04:00
      27-01-18-28-01-18
      Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland
      Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

      Nur diese deutschprachige Hip Hop Musik

      Deutschraop, Deutscher HipHop, Oldschool, Nu Skool

      Sound by Bass Connection:
      Rob a Fella
      DJ Keule – Official Site
      Klaus Insehaus

      Außerdem ist noch ein utopischer Rapact mit am Stissart. Sneaky P & Max Power kommen aus der Zukunft und gehen in die Zukunft. Sie sind ein TEAM wie Flipper & Lassie zusammen und im Gepäck haben sie ihr Hoverboards & Kangoojumps Mixtape. Doch am Ende geht es eh nur um die Namen. Max Power!!! Sneaky P!!!


      Klingt wie:

      Alligatoah – Sido – Kool Savas – WItten Untouchable – Beginner – Frauenarzt – Trettmann – RIN – Chefket – Audio88 – SXTN – Fatoni – Juse Ju – ABS – Megaloh – Stieber Twins – Freundeskreis – K.I.Z – Jay Räuber – Fettes Brot – Ufo381 – DJ Tomekk – Miilionadi – Verrückte Hunde – Creutzfeld & Jakob – Cora E – Marteria – B-tight – Busy Beast – Karate Andi – Yung Hurn – DR Bootleg – Casper – Torch – Nina MC – Samy Deluxe – 5 Sterne – Shacke One – MC Bomber – Nimzwai – Huss n Hodn – Westberlin Zugezogen – Azad…

28
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    28-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • A Woman of No Importance

    A Woman of No Importance

    13:30 -16:30
    28-01-18

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

    Oscar Wildes „A Woman of No Importance“ wurde erstmalig am 19. April 1893 am Haymarket Theater in London aufgeführt. Diese neue Produktion am Vaudeville Theater hat Dominic Dromgoole mit seiner Classic Spring Theatre Company inszeniert. Exklusiv fürs Kino produziertes Zusatzmaterial ergänzt dieses besondere Theatererlebnis.

     

     

    Regie: Dominic Dromgoole

    Mit Eve Best, Eleanor Bron, Crystal Clarke, Meg Coombs, Sam Cox u.a.

    Englisches Original mit dt. Untertiteln

    Dauer gesamt: 150 Min.

    Eintritt: 14€/12€ mit Gilde-Pass

  • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    15:00 -19:00
    28-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
    Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
    Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
    Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
    Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
    Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

    Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

  • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    17:00 -19:00
    28-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
    Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
    In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

  • Physical Dramaturgy #4: Love & Affection

    Physical Dramaturgy #4: Love & Affection

    18:00 -19:00
    28-01-18-28-01-18

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Interdisziplinäres Symposium u.a. mit Yasmeen Godder

    Sa 27.01. 18:00 – 22:00 + So 28.01. 11:00 – 19:00

    Mit dem jährlich stattfindenden Symposium für Kunstschaffende und Studierende aus verwandten praktisch wie auch theoretisch ausgerichteten Studienzweigen wird der Gedanke verfolgt, dass Reflexion über und im Tanz ihren Ausgangspunkt stets in der praktischen Körperlichkeit hat – und daher Theorie und Praxis schon immer Hand in Hand gehen. Mit der vierten Ausgabe von Physical Dramaturgy unter dem Titel „Love & Affection“ widmet sich u.a. die Choreografin Yasmeen Godder in Lectures, Vorstellungen und Workshops der Frage, welchen Raum das Konzept von „affective labour“ in den Künsten einnimmt. Gleichzeitig steht die Frage im Mittelpunkt, wie gesellschaftliche Strömungen in den Künsten exemplarisch verhandelt werden können.

    Weitere Informationen und Anmeldung unter www.i-das.de

    Physical Dramaturgy ist eine Veranstaltung von iDAS – International Dance Artist Service NRW in Kooperation mit tanzhaus nrw. iDAS NRW ist ein Projekt des tanzhaus nrw, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Programmserie CEREMONY NOW!, gefördert durch die Kunststiftung NRW.

    Eintritt: 35 €

  • „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

    „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

    19:00 -23:00
    28-01-18-28-01-18

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Yasmeen Godder

    „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

    Im Rahmen der Reihe CEREMONY NOW!

    Fr 26.01. 19:00 + 21:00 + Sa 27.01. 19:00 + 21:00

    Nehmen, geben, halten, lassen. „SIMPLE ACTION“ ist das, was der Titel verspricht. Eine einfache Handlung, die unendliche Möglichkeiten des Einfühlens und Einlassens eröffnet. Die interaktive Performance stellt ein ikonisches Bild der Menschheitsgeschichte in den Mittelpunkt, in dem sich das Auffangen eines entkräfteten Körpers, das Niederlegen oder das Sich-Anvertrauen verdichtet. Wie Yasmeen Godder mit ihrer überwältigend einfühlsamen Choreografie „Common Emotions“ bereits bewies, wird auch hier die Performance selbst zum Moment des Zusammenseins. In einer einzigen Bewegungsfolge kommt sich das Publikum selbst näher, als Individuen und als Gruppe, um gleichzeitig nach Empathie, Verständnis, Identifikation und dem Erleben im Moment zu fragen.
    Inspiriert von der mittelalterlichen Hymne „Stabat Mater“, die mit den Worten „Es stand die Mutter schmerzerfüllt“ Maria unter dem Kreuz Jesu besingt, entsteht durch die musikalische Interpretation der Sängerin Tomer Damsky eine ganz eigene, weltlich-hypnotisierende Version eines Rituals der Einfühlung.
    Yasmeen Godder verbrachte ihre Jugend in New York, studierte an der dortigen Tisch School of the Arts und nahm Einflüsse der Punkszene auf, bevor sie nach Israel zurückkehrte. In ihren Recherchen widmet sie sich alternativen Bewegungsformen, Kompositions- und Vorstellungsformaten. Als freischaffende Choreografin tourt sie seit 1997 weltweit und gewann 2001 den renommierten „Bessie Award“ für ihre Arbeit „I Feel Funny Today“, gefolgt von einer Vielzahl internationaler Auszeichnungen. In ihrem Studio in Jaffa, das Recherche- und Produktionsort ist, unterrichtet sie und veranstaltet Projekte mit der arabisch-jüdischen Community.

    Dauer: 60 Min.

    Eintrit 22,-€

    Bitte beachten: Sa 27.01. 18:00 – 22:00 + So 28.01. 11:00 – 19:00 Symposium Physical Dramaturgy #4: Love & Affection u.a. mit Yasmeen Godder

  • Rap und Halligalli (Deutschrap Party)

    Rap und Halligalli (Deutschrap Party)

    22:00 -04:00
    28-01-18-28-01-18

    Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

    Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

    Nur diese deutschprachige Hip Hop Musik

    Deutschraop, Deutscher HipHop, Oldschool, Nu Skool

    Sound by Bass Connection:
    Rob a Fella
    DJ Keule – Official Site
    Klaus Insehaus

    Außerdem ist noch ein utopischer Rapact mit am Stissart. Sneaky P & Max Power kommen aus der Zukunft und gehen in die Zukunft. Sie sind ein TEAM wie Flipper & Lassie zusammen und im Gepäck haben sie ihr Hoverboards & Kangoojumps Mixtape. Doch am Ende geht es eh nur um die Namen. Max Power!!! Sneaky P!!!


    Klingt wie:

    Alligatoah – Sido – Kool Savas – WItten Untouchable – Beginner – Frauenarzt – Trettmann – RIN – Chefket – Audio88 – SXTN – Fatoni – Juse Ju – ABS – Megaloh – Stieber Twins – Freundeskreis – K.I.Z – Jay Räuber – Fettes Brot – Ufo381 – DJ Tomekk – Miilionadi – Verrückte Hunde – Creutzfeld & Jakob – Cora E – Marteria – B-tight – Busy Beast – Karate Andi – Yung Hurn – DR Bootleg – Casper – Torch – Nina MC – Samy Deluxe – 5 Sterne – Shacke One – MC Bomber – Nimzwai – Huss n Hodn – Westberlin Zugezogen – Azad…

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      28-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • A Woman of No Importance
      A Woman of No Importance
      13:30 -16:30
      28-01-18
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland
      Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf, Deutschland

      Oscar Wildes „A Woman of No Importance“ wurde erstmalig am 19. April 1893 am Haymarket Theater in London aufgeführt. Diese neue Produktion am Vaudeville Theater hat Dominic Dromgoole mit seiner Classic Spring Theatre Company inszeniert. Exklusiv fürs Kino produziertes Zusatzmaterial ergänzt dieses besondere Theatererlebnis.

       

       

      Regie: Dominic Dromgoole

      Mit Eve Best, Eleanor Bron, Crystal Clarke, Meg Coombs, Sam Cox u.a.

      Englisches Original mit dt. Untertiteln

      Dauer gesamt: 150 Min.

      Eintritt: 14€/12€ mit Gilde-Pass

    • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      15:00 -19:00
      28-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
      Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
      Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
      Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
      Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
      Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

      Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

    • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      17:00 -19:00
      28-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
      Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
      In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

    • Physical Dramaturgy #4: Love & Affection
      Physical Dramaturgy #4: Love & Affection
      18:00 -19:00
      28-01-18-28-01-18
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

      Interdisziplinäres Symposium u.a. mit Yasmeen Godder

      Sa 27.01. 18:00 – 22:00 + So 28.01. 11:00 – 19:00

      Mit dem jährlich stattfindenden Symposium für Kunstschaffende und Studierende aus verwandten praktisch wie auch theoretisch ausgerichteten Studienzweigen wird der Gedanke verfolgt, dass Reflexion über und im Tanz ihren Ausgangspunkt stets in der praktischen Körperlichkeit hat – und daher Theorie und Praxis schon immer Hand in Hand gehen. Mit der vierten Ausgabe von Physical Dramaturgy unter dem Titel „Love & Affection“ widmet sich u.a. die Choreografin Yasmeen Godder in Lectures, Vorstellungen und Workshops der Frage, welchen Raum das Konzept von „affective labour“ in den Künsten einnimmt. Gleichzeitig steht die Frage im Mittelpunkt, wie gesellschaftliche Strömungen in den Künsten exemplarisch verhandelt werden können.

      Weitere Informationen und Anmeldung unter www.i-das.de

      Physical Dramaturgy ist eine Veranstaltung von iDAS – International Dance Artist Service NRW in Kooperation mit tanzhaus nrw. iDAS NRW ist ein Projekt des tanzhaus nrw, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Programmserie CEREMONY NOW!, gefördert durch die Kunststiftung NRW.

      Eintritt: 35 €

    • „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung
      „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung
      19:00 -23:00
      28-01-18-28-01-18
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

      Yasmeen Godder

      „SIMPLE ACTION“ Dt. Erstaufführung

      Im Rahmen der Reihe CEREMONY NOW!

      Fr 26.01. 19:00 + 21:00 + Sa 27.01. 19:00 + 21:00

      Nehmen, geben, halten, lassen. „SIMPLE ACTION“ ist das, was der Titel verspricht. Eine einfache Handlung, die unendliche Möglichkeiten des Einfühlens und Einlassens eröffnet. Die interaktive Performance stellt ein ikonisches Bild der Menschheitsgeschichte in den Mittelpunkt, in dem sich das Auffangen eines entkräfteten Körpers, das Niederlegen oder das Sich-Anvertrauen verdichtet. Wie Yasmeen Godder mit ihrer überwältigend einfühlsamen Choreografie „Common Emotions“ bereits bewies, wird auch hier die Performance selbst zum Moment des Zusammenseins. In einer einzigen Bewegungsfolge kommt sich das Publikum selbst näher, als Individuen und als Gruppe, um gleichzeitig nach Empathie, Verständnis, Identifikation und dem Erleben im Moment zu fragen.
      Inspiriert von der mittelalterlichen Hymne „Stabat Mater“, die mit den Worten „Es stand die Mutter schmerzerfüllt“ Maria unter dem Kreuz Jesu besingt, entsteht durch die musikalische Interpretation der Sängerin Tomer Damsky eine ganz eigene, weltlich-hypnotisierende Version eines Rituals der Einfühlung.
      Yasmeen Godder verbrachte ihre Jugend in New York, studierte an der dortigen Tisch School of the Arts und nahm Einflüsse der Punkszene auf, bevor sie nach Israel zurückkehrte. In ihren Recherchen widmet sie sich alternativen Bewegungsformen, Kompositions- und Vorstellungsformaten. Als freischaffende Choreografin tourt sie seit 1997 weltweit und gewann 2001 den renommierten „Bessie Award“ für ihre Arbeit „I Feel Funny Today“, gefolgt von einer Vielzahl internationaler Auszeichnungen. In ihrem Studio in Jaffa, das Recherche- und Produktionsort ist, unterrichtet sie und veranstaltet Projekte mit der arabisch-jüdischen Community.

      Dauer: 60 Min.

      Eintrit 22,-€

      Bitte beachten: Sa 27.01. 18:00 – 22:00 + So 28.01. 11:00 – 19:00 Symposium Physical Dramaturgy #4: Love & Affection u.a. mit Yasmeen Godder

    • Rap und Halligalli (Deutschrap Party)
      Rap und Halligalli (Deutschrap Party)
      22:00 -04:00
      28-01-18-28-01-18
      Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland
      Adersstraße 30, 40215 Düsseldorf, Deutschland

      Nur diese deutschprachige Hip Hop Musik

      Deutschraop, Deutscher HipHop, Oldschool, Nu Skool

      Sound by Bass Connection:
      Rob a Fella
      DJ Keule – Official Site
      Klaus Insehaus

      Außerdem ist noch ein utopischer Rapact mit am Stissart. Sneaky P & Max Power kommen aus der Zukunft und gehen in die Zukunft. Sie sind ein TEAM wie Flipper & Lassie zusammen und im Gepäck haben sie ihr Hoverboards & Kangoojumps Mixtape. Doch am Ende geht es eh nur um die Namen. Max Power!!! Sneaky P!!!


      Klingt wie:

      Alligatoah – Sido – Kool Savas – WItten Untouchable – Beginner – Frauenarzt – Trettmann – RIN – Chefket – Audio88 – SXTN – Fatoni – Juse Ju – ABS – Megaloh – Stieber Twins – Freundeskreis – K.I.Z – Jay Räuber – Fettes Brot – Ufo381 – DJ Tomekk – Miilionadi – Verrückte Hunde – Creutzfeld & Jakob – Cora E – Marteria – B-tight – Busy Beast – Karate Andi – Yung Hurn – DR Bootleg – Casper – Torch – Nina MC – Samy Deluxe – 5 Sterne – Shacke One – MC Bomber – Nimzwai – Huss n Hodn – Westberlin Zugezogen – Azad…

29
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    29-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    15:00 -19:00
    29-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
    Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
    Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
    Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
    Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
    Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

    Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

  • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    17:00 -19:00
    29-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
    Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
    In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

  • Writers‘ Room: Deutschland lesen und (be)schreiben

    Writers‘ Room: Deutschland lesen und (be)schreiben

    17:00 -18:30
    29-01-18

    Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

    Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

    Im Januar geht es auch weiter mit dem „Writers‘ Room“, dem interkulturellen AutorInnentreff – allerdings mit neuem Konzept: Am 22. Januar beginnt in Zusammenarbeit und in der Volkshochschule am Bertha-von-Suttner-Platz ein Kurs, der sich an nach Deutschland gekommene Schreibende (AutorInnen, JournalistInnen, BloggerInnen) richtet, aber auch an Menschen, die einfach nur ganz praktisch in die deutsche Kultur, Politik und deutsche Sprache eintauchen möchten: Gemeinsam lesen und diskutieren wir journalistische, essayistische und literarische Texte und erweitern nebenbei den Wortschatz und klären grammatische Fragen). Eigene Texte der KursteilnehmerInnen können ebenso Inhalt des Kurses sein: Das genaue Programm wird gemeinsam mit den TeilnehmerInnen nach deren Interessen und Bedürfnissen festgelegt. Zu einigen Terminen werden ExpertInnen (JournalistInnen, SchriftstellerInnen, NetzwerkerInnen) aus dem Bereich Journalismus/ Literatur eingeladen, die einen Einblick geben in ihr jeweiliges Betätigungsfeld und für Fragen zur Verfügung stehen. Das Sprachniveau sollte B1/B2 entsprechen.
    Ist der Kurs auch für nach Deutschland Geflüchtete konzipiert, so sind die Treffen, die immer montags von 17.00 – 18.30 Uhr (mit Ausnahme der Ferien) stattfinden, offen für alle, die an Begegnungen interessiert sind und/oder ihre eigenen Erfahrungen als Schreibende in Deutschland teilen möchten.   
    Maren Jungclaus vom Literaturbüro NRW leitet den Kurs, die gerne Fragen beantwortet und Anregungen entgegennimmt: 0211-8284590, maren.jungclaus@literaturbuero-nrw.de

    montags 17.00 – 18.30 Uhr (mit Ausnahme der Schulferien/ Feiertage etc.)  entgeltfrei
    Anmeldung: wolfgang.cziesla@duesseldorf.de
    In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Düsseldorf und mit freundlicher Unterstützung der BB Bank.

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      29-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      15:00 -19:00
      29-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
      Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
      Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
      Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
      Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
      Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

      Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

    • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      17:00 -19:00
      29-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
      Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
      In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

    • Writers‘ Room: Deutschland lesen und (be)schreiben
      Writers‘ Room: Deutschland lesen und (be)schreiben
      17:00 -18:30
      29-01-18
      Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国
      Bertha von Suttner Pl. 1, 40227 Düsseldorf, 德国

      Im Januar geht es auch weiter mit dem „Writers‘ Room“, dem interkulturellen AutorInnentreff – allerdings mit neuem Konzept: Am 22. Januar beginnt in Zusammenarbeit und in der Volkshochschule am Bertha-von-Suttner-Platz ein Kurs, der sich an nach Deutschland gekommene Schreibende (AutorInnen, JournalistInnen, BloggerInnen) richtet, aber auch an Menschen, die einfach nur ganz praktisch in die deutsche Kultur, Politik und deutsche Sprache eintauchen möchten: Gemeinsam lesen und diskutieren wir journalistische, essayistische und literarische Texte und erweitern nebenbei den Wortschatz und klären grammatische Fragen). Eigene Texte der KursteilnehmerInnen können ebenso Inhalt des Kurses sein: Das genaue Programm wird gemeinsam mit den TeilnehmerInnen nach deren Interessen und Bedürfnissen festgelegt. Zu einigen Terminen werden ExpertInnen (JournalistInnen, SchriftstellerInnen, NetzwerkerInnen) aus dem Bereich Journalismus/ Literatur eingeladen, die einen Einblick geben in ihr jeweiliges Betätigungsfeld und für Fragen zur Verfügung stehen. Das Sprachniveau sollte B1/B2 entsprechen.
      Ist der Kurs auch für nach Deutschland Geflüchtete konzipiert, so sind die Treffen, die immer montags von 17.00 – 18.30 Uhr (mit Ausnahme der Ferien) stattfinden, offen für alle, die an Begegnungen interessiert sind und/oder ihre eigenen Erfahrungen als Schreibende in Deutschland teilen möchten.   
      Maren Jungclaus vom Literaturbüro NRW leitet den Kurs, die gerne Fragen beantwortet und Anregungen entgegennimmt: 0211-8284590, maren.jungclaus@literaturbuero-nrw.de

      montags 17.00 – 18.30 Uhr (mit Ausnahme der Schulferien/ Feiertage etc.)  entgeltfrei
      Anmeldung: wolfgang.cziesla@duesseldorf.de
      In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Düsseldorf und mit freundlicher Unterstützung der BB Bank.

30
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    30-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    15:00 -19:00
    30-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
    Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
    Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
    Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
    Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
    Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

    Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

  • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    17:00 -19:00
    30-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
    Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
    In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

  • Dienstagsgespräche: Körper 2.0

    Dienstagsgespräche: Körper 2.0

    19:00 -21:30
    30-01-18

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

    Mit der Medien- und Kulturwissenschaftlerin Karin Harrasser

    Di 30.01. 19:00 Der biologische Körper als Auslaufmodell? Potenziale der Prothethik.

    Die Dienstagsgespräche widmen sich mit einem neuen Schwerpunkt Fragen nach zukünftigen Körpern in Kunst und Gesellschaft. Den Auftakt 2017 macht die Medien- und Kulturwissenschaftlerin Karin Harrasser, die mit ihrer Publikation „Körper 2.0“ grundlegende Thesen zu den vielgestaltigen Erweiterungen des Körpers formulierte. Im Rahmen der Gesprächsreihe diskutieren wechselnde Gäste die Technisierung von Körper und Gesellschaft: Was sind die Körper der Zukunft und wie funktionieren, denken, fühlen, reproduzieren sie? Ist der biologische Körper ein Auslaufmodell oder die Grundausstattung eines beliebig erweiterbaren Mechanismus? Steckt in der Entscheidung für das Vorhandene genauso wie in den subtilen bis radikalen Eingriffen in den Körper ein Potenzial zum Umdenken hin zu Selbstsorge und Selbstermächtigung?

    Dauer: 90 Min.

    Eintritt frei

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      30-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      15:00 -19:00
      30-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
      Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
      Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
      Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
      Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
      Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

      Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

    • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      17:00 -19:00
      30-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
      Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
      In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

    • Dienstagsgespräche: Körper 2.0
      Dienstagsgespräche: Körper 2.0
      19:00 -21:30
      30-01-18
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland
      Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

      Mit der Medien- und Kulturwissenschaftlerin Karin Harrasser

      Di 30.01. 19:00 Der biologische Körper als Auslaufmodell? Potenziale der Prothethik.

      Die Dienstagsgespräche widmen sich mit einem neuen Schwerpunkt Fragen nach zukünftigen Körpern in Kunst und Gesellschaft. Den Auftakt 2017 macht die Medien- und Kulturwissenschaftlerin Karin Harrasser, die mit ihrer Publikation „Körper 2.0“ grundlegende Thesen zu den vielgestaltigen Erweiterungen des Körpers formulierte. Im Rahmen der Gesprächsreihe diskutieren wechselnde Gäste die Technisierung von Körper und Gesellschaft: Was sind die Körper der Zukunft und wie funktionieren, denken, fühlen, reproduzieren sie? Ist der biologische Körper ein Auslaufmodell oder die Grundausstattung eines beliebig erweiterbaren Mechanismus? Steckt in der Entscheidung für das Vorhandene genauso wie in den subtilen bis radikalen Eingriffen in den Körper ein Potenzial zum Umdenken hin zu Selbstsorge und Selbstermächtigung?

      Dauer: 90 Min.

      Eintritt frei

31
  • Große Mächte in kleinen Formaten

    Große Mächte in kleinen Formaten

    02:44 -19:00
    31-01-18-21-02-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
    Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
    Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

  • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“

    15:00 -19:00
    31-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
    Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
    Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
    Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
    Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
    Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

    Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

  • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer

    17:00 -19:00
    31-01-18-29-03-18

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

    Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
    Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
    In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

  • Live Hörspiel: „5. Akt- Mord“

    Live Hörspiel: „5. Akt- Mord“

    20:00 -21:00
    31-01-18

    Worringer Str. 94, 40210 Düsseldorf, Germany

    Worringer Str. 94, 40210 Düsseldorf, Germany

    Liebe Krimi Freunde,

    THE DORF und die Krimi Komplizen veranstalten Ihren nächsten Krimi-Abend. Es gibt natürlich wieder Popcorn, Drinks an der Bar, Cluedo und um 20:15 zur Primetime dann ein Live- Krimi Hörspiel. Wir zeigen den Fall: „5. Akt Mord

    Bei einer Theatervorstellung werden die Zuschauer Zeuge wie einer der Schauspieler während des Stückes mit einem scheinbar harmlosen Requisitenmesser erstochen wird. Aber wie konnte das passieren? Hat jemand es gegen ein scharfes Messer ausgetauscht? Kommissarin Bilk und Claas Benrath nehmen die Ermittlungen auf und begeben sich in große Gefahr, denn die Tragödie geht auch weiter nachdem der Vorhang gefallen ist.

    EINTRITT FREI!

  • Weitere Veranstaltungen
    • Große Mächte in kleinen Formaten
      Große Mächte in kleinen Formaten
      02:44 -19:00
      31-01-18-21-02-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Briefmarkenmotive 1945–1957: Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung
      Teil 3 der Ausstellung (vor der Bibliothek) zeigt Briefmarken der Französischen Besatzungszone 1945/46 bis 1949.
      Laufzeit der Ausstellung: 10.01. bis 21.02.

    • „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      „Politische Karikaturen von Josef Čapek. 1933–1938“
      15:00 -19:00
      31-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Ausstellungseröffnung Mo, 22.01. – 15.00 Uhr
      Einführungsvortrag von Dr. Ulrich Grochtmann (Hagen), Vorsitzender der „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“
      Die Wanderausstellung zeigt politische Karikaturen des tschechischen Malers und Schriftstellers Josef Čapek aus den späten 1930er Jahren.
      Josef Čapek, 1887 in Hronov (Nordböhmen) geboren, vermittelt in seinen Karikaturen auf eine ironische, gesellschaftskritische Weise seine Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus, des Krieges und der Not. Für sein Engagement für den Frieden und gegen den Nationalsozialismus wird Josef Čapek 1939 im Zuchthaus Pankrác/Prag inhaftiert. Von dort führt sein Leidensweg über die Konzentrationslager Dachau und Buchenwald nach Sachsenhausen und schließlich nach einem weiteren Transport am 25. Februar 1945 nach
      Bergen-Belsen. Dort stirbt Josef Čapek in den ersten Apriltagen an Typhus. Čapeks Karikaturen bleiben als Warnung vor Krieg und Terror aktuell.
      Der Initiator der Ausstellung, Dr. Ulrich Grochtmann, geb. 1943 in Datteln, studierte Osteuropäische Geschichte, Slawistik und Germanistik an der Universität Köln. Nach mehreren Studienaufenthalten in Prag promovierte er über „Anarchosyndikalismus, Bolschewismus und Proletkult in der Tschechoslowakei 1918-1924“. Grochtmann begründete im Jahre 1983 die „Čapek-Gesellschaft für Völkerverständigung“ mit, die seit Ende 1991 ihren Sitz in Hagen hat.

      Laufzeit der Ausstellung: 22.01. bis 29.03.2018

    • Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      Ausstellung mit Fotografien von Josef Sudek Topographie der Trümmer
      17:00 -19:00
      31-01-18-29-03-18
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany
      Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf, Germany

      Der tschechischer Fotograf Josef Sudek (1896–1976) spazierte 1945 mit seiner Großformatkamera aus Holz durch das historische Stadtzentrum Prags und dokumentierte die Trümmer, die der Zweite Weltkrieg dort hinterlassen hatte – vor allem Kunstwerke und Denkmäler. Die Fotoausstellung konzentriert sich auf genau diese Aufnahmen Sudeks, die einen bedeutenden Platz in der Geschichte der Fotografie einnehmen. Seine Bilder bringen sowohl die Fragmente des bombardierten Emmausklosters zum Vorschein als auch Figuren von Prager Denkmälern, die man im Deutschen Reich einschmelzen wollte. Ein Teil dieser unbekannten Serie Sudeks zeigt Einwohner Prags, die ungläubig die ausgebrannten Torsi jahrhundertealter Denkmäler betrachten, vor allem das Altstädter Rathaus, dessen neugotischer Teil nach dem Krieg abgerissen werden musste.
      Kuratoren: Katarína Mašterová, Mariana Kubištová und Vojtěch Lahoda
      In Kooperation mit: Tschechisches Zentrum Düsseldorf

    • Live Hörspiel: "5. Akt- Mord"
      Live Hörspiel: "5. Akt- Mord"
      20:00 -21:00
      31-01-18
      Worringer Str. 94, 40210 Düsseldorf, Germany
      Worringer Str. 94, 40210 Düsseldorf, Germany

      Liebe Krimi Freunde,

      THE DORF und die Krimi Komplizen veranstalten Ihren nächsten Krimi-Abend. Es gibt natürlich wieder Popcorn, Drinks an der Bar, Cluedo und um 20:15 zur Primetime dann ein Live- Krimi Hörspiel. Wir zeigen den Fall: „5. Akt Mord

      Bei einer Theatervorstellung werden die Zuschauer Zeuge wie einer der Schauspieler während des Stückes mit einem scheinbar harmlosen Requisitenmesser erstochen wird. Aber wie konnte das passieren? Hat jemand es gegen ein scharfes Messer ausgetauscht? Kommissarin Bilk und Claas Benrath nehmen die Ermittlungen auf und begeben sich in große Gefahr, denn die Tragödie geht auch weiter nachdem der Vorhang gefallen ist.

      EINTRITT FREI!

Februar
Februar
Februar
Februar