25 Jahre Rheinufertunnel: Das feiern wir am Sonntag

Mit einem großen Fest erinnert die Landeshauptstadt Düsseldorf am Sonntag, 19. Mai, an die Eröffnung des Rheinufertunnels vor 25 Jahren. Von 11 bis 19 Uhr ist die damals neu geschaffene Rheinuferpromenade der Star: Dort steigt ein buntes Programm. Der Tunnel selbst soll – autofrei – besichtigt werden können.


Das Rheinufer als belebte Achse für den Automobilverkehr im Jahr 1980 .Autoschlangen ohne Ende!

Zwischen Burgplatz und Apolloplatz unterhalten Straßenkünstler die Flaneure auf der Promenade. Ein Salsa -Tanzboden, Yoga mit „Sport im Park“ und Boule laden zum Mitmachen ein. Akteure des Weltkindertages bieten Sport und Spiel für die jungen Gäste. Eine Foto-Ausstellung zeigt das Altstadtufer im Wandel der Zeit. Die Schau bietet zugleich einen Ausblick auf zukünftige städtebauliche Pläne.  Die „Destination Düsseldorf“ präsentiert nicht nur Oldtimer, die auf  die einstige Straße hinweisen, sondern erinnert auch mit einem  Gastronomieangebot an das Frankreichfest. Der Radaktiv-Tag und Japan-Tag sind ebenfalls mit von der Partie: Fitnesstraining, Cosplay Modenschau, Foto-Aktionen, Portraitmaler und ein japanischer Imbiss bereichern das Programm auf der Promenade.

Die Baustelle Rhweinufertunnel

Höhepunkt „unter Tage“: Der Rheinufer-Tunnel kann einmal ganz ohne Autoverkehr erlebt werden. Fußgänger bekommen die Gelegenheit, die Röhre von der Tonhalle bis in Höhe „Alter Hafen“ in Augenschein zu nehmen. Fahrradfahrer dürfen das Bauwerk in seiner ganzen Länge bis zur Ausfahrt Medienhafen „erradeln“.

Wegen des Tunnelfestes wird der Rheinufertunnel am Sonntag, 19. Mai ab 5 Uhr morgens für den Autoverkehr gesperrt. Nach dem Ende der Veranstaltung um 19 Uhr bleibt die Sperrung bis 5 Uhr am Montagmorgen wegen anstehender Renovierungsarbeiten bestehen. Umleitungen sind ausgeschildert. Das Parkhaus Altstadt ist in dem genannten Zeitraum ebenfalls gesperrt. Ausfahrt ist über die Rheinstraße möglich.

Die Festveranstalter empfehlen den Festgästen für ihre Anreise den öffentlichen Personennahverkehr oder das Fahrrad zu nutzen. Autofahrer sollten die Düsseldorfer Innenstadt möglichst weiträumig umfahren.

Text: Volker Paulat 

Baustelle Rheinufer Düsseldorf um die vorletzte Jahrhundertwende. Damals wurde das Ufer um 30 Meter verschoben und die Stadt hochwassersicher gemacht. 1896 war mit den Arbeiten begonnen worden, am 8. März 1902 wurde die Promenade eröffnet
1903 gab es am Rheinufer einen Bahnanschluss. Foto: Stadtarchiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.