Eine kreative Adresse: Acker eleven

Der Hinterhof von Ackerstraße 11 beherbergte früher eine Schlachterei, sowie in dem weitläufigen Keller das Aktenarchiv der Landesversicherungsanstalt. Das war einmal. Heute residieren hier ganz andere Adressen. Werbe- und Marketingagenturen, Software-und Filmfirmen. Ein innovativer Designer und eine chinesische Kampfkunstschule schließlich runden das Bild von einer pulsierenden, bunten Location ab. Und damit sind auch in einem der urbansten Szeneviertel Düsseldorfs Kreativität und Innovation zu Hause – und nicht nur im Medienhafen oder in einem der in den letzten Jahren erbauten Technologie- und Büroparks.

Drei Unternehmen bilden die Keimzelle für den INNOVATIONSHUB. Dieses Zentrum für digitale Technologien will der Medienbranche bei der Bewältigung aktueller und künftiger Aufgaben hilfreich zur Seite stehen. Denn die Herausforderungen wachsen ständig; die Kunden werden anspruchsvoller. Neue Technologien werden täglich erfunden, aber gleichzeitig schrumpfen die zur Verfügung stehenden Budgets. Die Antwort ist die kooperative Innovation zwischen Unternehmen und Hochschulen auf Augenhöhe.

Die Partner des INNOVATIONSHUB bringen ihr jeweils eigenes Leistungsspektrum. Beispiel Hochschule Düsseldorf: Sie liefert den wissenschaftlichen Input. Als Forschungs- und Entwicklungsspezialist besitzt sie in der Echtzeit 3D-Technologie, Augmented Reality sowie Design Thinking langjährige Erfahrung in Forschungsmethoden und Medientechnologien. Vor allem weiß man hier, was interdisziplinäre Zusammenarbeit heißt. Von diesem Hintergrund profitiert die tägliche Zusammenarbeit mit den Firmen.

Animation der „Häschenschule“

Oder die Firma LAVAlabs Moving Images. Ursprünglich hatte sich das 2011 gegründete Unternehmen auf die digitale Bearbeitung von Spielfilmen und Werbefilmprojekten im Bereich VFX und Animation konzentriert. Inzwischen hat sich LAVAlabs Moving Images zum Anbieter ganzheitlicher Kommunikationslösungen für die Sparten Film, Werbung, Live Media und Forschung gemausert. Beim INNOVATIONSHUB ist LAVAlabs für den Bereich Digital Content zuständig. 

Tennagels Medientechnik wiederum entwickelte bereits diverse Technologien, die teilweise bereits zum Patent angemeldet sind und erfolgreich vermarktet werden. Hier hatte man zum Beispiel einen LED-Vorhang entwickelt, der in Europa einzigartig ist. Tennagels arbeitet an der Schnittstelle zwischen Produktentwicklung, Live-Kommunikation und klassischer Media-Inszenierung. Die Firma plant und implementiert maßgeschneiderte Sonderlösungen. Mit der Erfahrung von über zwanzig Jahren Messegeschäft und patentierten LED-, Display- und Robotik-Lösungen ist Tennagels klassische Produktschmiede und Dienstleister für die digitale Transformation zugleich. Entsprechend seines Leistungsportfolios ist das Unternehmen beim INNOVATIONSHUB für den Bereich Technologie zuständig.

Die räumliche Nähe der drei Partner ist von unschätzbarem Vorteil. So ergeben sich direkt an der Schnittstelle von kreativer und technologischer Entwicklung neue Chancen für die Partner sozusagen auf dem „kurzen Dienstweg“. Finanziert wird das Projekt aus Eigenmitteln und Fördergeldern der Europäischen Union und des Landes Nordrhein-Westfalen.

Doch ehe es so weit war, wurde anhand eines Entwicklungsprojekts der Innovationsprozess dokumentiert, um ihn später analysieren und für weitere Vorhaben auswerten zu können. Damit die Forschung nicht zu theoretisch wird, wurde dies an einem konkreten Vorhaben dargestellt, einem digitalen Escape-Room.

Betritt der Nutzer diesen Raum, der sich wie eine echte Raumschiffbrücke präsentiert, kann er gemeinsam mit fünf anderen den Start von der Erde in das Weltall erleben: Die Fenster des „Raumschiffs“ bestehen aus in den Raum integrierten Monitoren, die als Fenster ins All dienen. Beim folgenden Escape Room-Spiel werden verschiedene Szenarien simuliert – zum Beispiel dass in einem Fall die Sauerstoffversorgung auf der Brücke aussetzt und die Spieler kooperativ die Versorgung wieder herstellen müssen. Bei einem weiteren Szenario fällt die Energiequelle des „Raumschiffs“ aus und die Spieler müssen diese austauschen. Alle Szenarien laufen gegen die Zeit, so dass der Stress/Spaß bei der Bewältigung der Probleme zu einer kooperativen Gruppenanwendung wird, die allen Nutzern viel Spaß macht. Bei der Entwicklung des Projekts war LAVAlabs für die inhaltliche Entwicklung der Konzepte und die Umsetzung des digitalen Contents zuständig. LAVAlabs hat bei der Verwendung neuer digitaler Technologien Inhalte zur Bewertung der Technologie generiert, damit mögliche Einsatzzwecke innerhalb des Escape Rooms beurteilt werden konnten.

Für die Kundenkommunikation bedeutet dies, dass die einzelnen Arbeitsschritte jeweils mit den Kooperationspartnern abgestimmt sind, damit deren individuelle Bedürfnisse berücksichtigt werden und nicht an ihnen vorbei entwickelt wird.

In der Öffentlichkeit ist der INNOVATIONSHUB durch seinen jährlich stattfindenden Innovationstag bekannt geworden. Dabei werden in Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops aktuelle Entwicklungen und Trends der Medien- und Kommunikationsbranche gezeigt und ein Blick in die Zukunft riskiert. Zu den Zielgruppen des Innovationstags zählen Entscheider aus der Medien-/Kommunikationsbranche, Forschungspartner und nicht zuletzt neue Mitarbeiter. Auch die Politik ist gefragt. Besonders stolz ist man darauf, dass der zuständige Landesminister auch diesmal wieder als Schirmherr für den Innovations-Tag gewonnen werden konnte. 




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.