Deutsch-japanisches Netzwerk: Japan- Desk

DieLandeshauptstadt Düsseldorf blickt auf eine mehr als 60jährige Geschichte alseuropäischer Standort für japanische Unternehmen zurück. Bereits in den 50erJahren siedelten sich die ersten japanischen Handelshäuser mit ihren Mitarbeiterinnenund Mitarbeitern in Düsseldorf an und legten den Grundstein dafür, dass sichDüsseldorf zum mittlerweile größten Japanstandort in Kontinentaleuropaentwickeln konnte.

Für japanische Unternehmen ist Düsseldorf zumeist der erste Anlaufpunkt in Europa. Die lückenlose Infrastruktur und die zentrale Lage inmitten einer der größten Metropolregionen Europas bieten idealen Zugang zum deutschen und europäischen Markt. Jedes Jahr entscheiden sich etwa 15 bis 20 japanische Unternehmen für die Metropole am Rhein, gründen hier ihre Deutschland- oder Europazentralen.

deutsche und japanische Geschäftsleute

Nicht nurdie japanischen Firmen machen Düsseldorf als Japanzentrum so einzigartig, insbesonderedie hier ansässige japanische Gemeinde, die drittgrößte in ganz Europa, prägtdas Stadtbild. In der Stadt Düsseldorf leben zurzeit rund 7 400 Japanerinnenund Japaner, in ganz NRW sind es stolze 14 370, so viel wie nirgendwo sonst inDeutschland. Die einzigartige japanische Infrastruktur bestehend ausGeschäften, Dienstleistungsbetrieben, Restaurants, Hotels sowie Clubs undVereinen vermittelt den japanischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein Gefühlvon Heimat. Hierzu gehören insbesondere auch die Japanische InternationaleSchule, der Japanische Club Düsseldorf e.V. mit seinem umfangreichenUnterhaltungs- und Kulturprogramm sowie das EKÔ-Haus der japanischen Kultur,das europaweit den einzigen japanischen buddhistischen Tempel beherbergt. Zudemfinden in Düsseldorf regelmäßig Japanveranstaltungen statt, allen voran derJapan-Tag, der mit durchschnittlich 600 000 Besuchern das weltweit größtebinationale Japanfest ist und alljährlich ein besonderes Zeichen derFreundschaft zwischen Düsseldorf und Japan setzt. Am 26. Mai 2018 fand er bereits zum 17. Mal statt.Nicht nurdie japanischen Firmen machen Düsseldorf als Japanzentrum so einzigartig, insbesonderedie hier ansässige japanische Gemeinde, die drittgrößte in ganz Europa, prägtdas Stadtbild. In der Stadt Düsseldorf leben zurzeit rund 7 400 Japanerinnenund Japaner, in ganz NRW sind es stolze 14 370, so viel wie nirgendwo sonst inDeutschland. Die einzigartige japanische Infrastruktur bestehend ausGeschäften, Dienstleistungsbetrieben, Restaurants, Hotels sowie Clubs undVereinen vermittelt den japanischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein Gefühlvon Heimat. Hierzu gehören insbesondere auch die Japanische InternationaleSchule, der Japanische Club Düsseldorf e.V. mit seinem umfangreichenUnterhaltungs- und Kulturprogramm sowie das EKÔ-Haus der japanischen Kultur,das europaweit den einzigen japanischen buddhistischen Tempel beherbergt. Zudemfinden in Düsseldorf regelmäßig Japanveranstaltungen statt, allen voran derJapan-Tag, der mit durchschnittlich 600 000 Besuchern das weltweit größtebinationale Japanfest ist und alljährlich ein besonderes Zeichen derFreundschaft zwischen Düsseldorf und Japan setzt. Am 26. Mai 2018 fand er bereits zum 17. Mal statt.

Aktuell sind in der Stadt Düsseldorf etwa 395 japanische Unternehmen ansässig, NRW-weit sind es 617.

Oberbürgermeister Thomas Geisel auf dem Düsseldorf-Abend in Tokio

Um dieErfolgsgeschichte japanischer Unternehmen in Düsseldorf weiter auszubauen, etabliertedie Landeshauptstadt den Japan Desk der Wirtschaftsförderung. Diese Service-Stelleunterstützt und berät japanische Unternehmen individuell, umfangreich undmaßgeschneidert. Seine Dienstleistungen richten sich dabei sowohl an bereitsansässige Firmen, als auch an Unternehmen, die am Standort Düsseldorf eineNiederlassung zu gründen planen, und reichen dabei von Standortinformationenüber Unterstützung bei Aufenthaltsfragen oder bei der Suche nach geeignetenImmobilien bis hin zur Vermittlung von Kontakten zu Dienstleistern,Institutionen und Behörden. Alle Services werden dabei auf Deutsch, Englischund Japanisch angeboten. Eine professionelle und individuell abgestimmteBetreuung wird sichergestellt durch den persönlichen Kontakt zu den Firmen undeinen „One Stop“-Service durch eine feste Kontaktperson mit Japanexpertise. Zudemverfügt der Japan Desk über ein umfassendes deutsch-japanisches Netzwerk undarbeitet eng mit wirtschaftsrelevanten Institutionen, wie der JapanischenIndustrie- und Handelskammer, dem Japanischen Generalkonsulat, der JETRO (JapanExternal Trade Organization), der IHK Düsseldorf und dem Deutsch-JapanischenWirtschaftskreis (DJW) zusammen.  
Um das deutsch-japanische Netzwerk vor Ort zu stärken ist der Japan Deskdarüber hinaus an der Organisation verschiedener Veranstaltungsformate, wie demJapan-Tag, dem Wirtschaftstag Japan sowie dem alljährlich stattfindendenNeujahrsempfang für die japanische Wirtschaft, beteiligt.  
Ein besonderes Highlight ist dabei der seit den 1980er Jahren etwa alle dreiJahre in Tokyo stattfindende traditionelle Düsseldorf-Abend, den die StadtDüsseldorf gemeinsam mit dem Land NRW und der Messe Düsseldorf für nach Japanzurückgekehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter japanischer Unternehmen undNetzwerkpartner organisiert. Oberbürgermeister Geisel konnte zum letztenDüsseldorf-Abend 2017 wieder rund 1 100 Gästen begrüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.