Japanische Bücher und sehr viel mehr

Seit 1974 Takagi Books & More als erste japanische Buch­handlung Europas in Düssel­dorf eröffnete, ist dieser Shop ein Fenster zur japanischen Literatur und Lebensweise. Er ist aber auch ein Stück Hei­mat für die vielen japanischen Familien in unserer Stadt

Zeitungen, Zeitschriften und Bestseller Japans im Mittelpunkt des damals noch recht schmalen Angebots. Doch schon als die heu­tige Inhaberin Yurie Tagaki 2005 das Geschäft mit Ihrem Partner Stefan Böhm von ihren Eltern über­nahm und nach einer Zwischensta­tion in der Marienstraße wieder am ursprünglichen Standort Immer­mannstraße 31 eröffnete, hatte das Internet die aktuellen Informatio­nen übernommen. Umso wichtiger wurde die japanische Tageslitera­tur und das Zusatzsortiment, die heute das typische Japan-Flair des Geschäftes ausmachen.

Neben den aktuellen japanischen Buchbestsellern findet man auch Handarbeits- und Kochbücher. Wer in den japanischen Res­taurants rund um die Immer­mannstaße auf den Geschmack gekommen ist, bekommt hier die Rezepte und Anleitungen, um die häusliche Küche um japanische Köstlichkeiten zu erweitern. Die Zutaten gibt es ringsum in den japanischen Supermärkten und Spezialgeschäften.

Das wichtigste Angebotssorti­ment bilden die Mangas, diese typisch japanischen künstlerisch höchst anspruchsvollen Cartoons, die heute ein Drittel der aktuellen Literatur Japans ausmachen und sich eine weltweite Gemeinde jun­ger Fans erobert haben. Es gibt unterschiedliche Mangaserien für Jungen oder Mädchen und die verschiedenen Altersgruppen. Und wenn der Shop in der Immer­mannstraße auch eher klein und übersichtlich erscheint, er ist ein Mekka für Manga Fans aus ganz Deutschland. Denn hier finden sie eine riesige Auswahl in japanischer oder auch deutscher Sprache.

Die Mangakultur versteht sich international, auch klassische deutsche illustrierte Kinderbü­cher und Comics wie »Die Kleine Raupe Nimmersatt« oder »Das kleine Gespenst« gehören dazu. In Deutsch oder auch in japanischer Übersetzung.

Aus gutem Grund heißt es Takagi Books & More, ein Hinweis auf das vielfältige Zusatzsortiment, zu dem unzählige nette, praktische und teilweise sogar unverzichtbare Dinge gehören. Doch alles steht immer in engem Zusammenhang zu den gedruckten Angeboten:

Zu den verschiedenen Manga-Se­rien gibt es auch die typischen »Art­books«, die ohne Text einfach zum Anschauen der hochkünstlerischen Illustrationen einladen. Die wich­tigsten Manga- und Anime-Hel­den gibt es natürlich nicht nur auf Papier sondern auch zum Anfassen, als große und kleine Figuren oder aufgedruckt auf T-Shirts.

Wer mit japanischen Kochbüchern – natürlich in deutscher Übersetzung – zu neuen kulinarischen Entdeckun­gen aufbricht, bekommt die dazu unverzichtbaren Essstäbchen und die typische Holzbrettchen und Bento-Kästchen, um alles stilgerecht zu servie­ren. Ganz wichtig auch die Matten, ohne die sich Sushis einfach nicht per­fekt wickeln lassen.

Neben den japanischen Schulbü­chern liegen Schulhefte vorgedruck­ten quadratischen Feldern zum Üben der drei japanischen Schrif­ten. Unverzichtbar für die Kinder der japanischen Schule in Düssel­dorf und den vielen Deutschen, die heute diese Sprache lernen. Die teilweise recht komplizierten Schriftzeichen verlangen wiede­rum Kugelschreiber und Stifte mit besonders dünnen Spitzen. Alles da, original aus Japan, genauso wie die Farbstiftkollektionen mit den vielen Nuancen und Zwischen­stufen, wie sie in Japan angeboten werden. Sie sind wiederum wichtig, weil es Mangas und Artbooks auch zum Selbstausmalen gibt.

ICON

Eine Fülle von kleinen, aber eigentlich unverzichtbaren All­tagsartikeln runden das Angebot ab: Geburtstags- und Grußkarten, Servietten und Tischunterlagen und vieles mehr. Sogar leichte Som­mer-Kimonos, japanische Sonnen-und Regenschirme und vieles mehr.

Aus den vielen Non-Book-Arti­keln werden immer wieder Über­raschungs-Angebot zusammen­gestellt: Von außen ist nicht zu erraten, was sich in den großen Papiertüten verbirgt, die zum Fest­preis angeboten werden. Man weiß nur, das es in etwa einen Preisvor­teil von rund 50 Prozent gibt, aber nicht auf welche konkreten Artikel. Eine ganz spannende Sache und eine in Japan gängige und deshab vertraute Promotion-Idee.

Auch damit hilft Takagi Books & More den vielen Japanern in Düs­seldorf, sich hier wie zu Hause zu fühlen. Die vielen deutschen Besu­cher gewinnen aber ein bisschen an Gefühl für die Reize der japa­nischen Alltagskultur. Nic Vollmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.