Das Japan Desk der Stadtsparkasse Düsseldorf

Sparkasse Japan Desk.

Seit über einem Jahr lebt Hayato Kobayashi aus Kyoto in Düssel­dorf. Als leitender Angestellter bei seinem japanischen Arbeitgeber ist er sehr beschäftigt. Trotzdem nimmt er jede Gelegenheit wahr, kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen in Düsseldorf zu besuchen. Er kann sich auch in der deutschen Sprache im Alltag gut verständigen. Schließlich hat er für fast ein Jahr an einem Intensivkur­sus des Goethe-Instituts erfolgreich teilgenommen.

So kann er seiner Schwester und seinem Schwager, die bei ihm zu Besuch sind, Düsseldorf mit seinen vielfältigen Sehenswürdigkeiten zei­gen und dabei auch mit deutschen Mitbürgern ins Gespräch kommen. Die guten deutschen Sprachkennt­nisse Hayatos imponieren Schwes­ter und Schwager. Allerdings ist der Schwager, der im heimischen Nagasaki die Filiale einer Bank leitet, sehr erstaunt, dass Hay­ato für seine Bankgeschäfte diese Sprachkenntnisse nicht benötigt. Das Japan Desk der Stadtsparkasse Düsseldorf interessiert ihn. Er will darüber mehr erfahren. Der Kon­takt zum Japan Desk ist unkompli­ziert und unbürokratisch. Auf der Homepage kann ein Termin verein­bart werden.

Das Japan Desk ist gut zu errei­chen. Er ist im Erdgeschoss der Stadtsparkasse Düsseldorf auf der Berliner Allee zu finden. Frau Junko Ehrhardt, die mit drei wei­teren japanischen Mitarbeiterinnen die japanischen Kunden betreut, berichtet, dass die Stadtsparkasse Düsseldorf im Jahr 1994 mit 700 Konten begonnen hatte. Heute ist die Anzahl der Konten auf über 3.000 angewachsen. Damit hat fast jeder japanische Privatkunde in Düsseldorf sein Bankkonto hier über das Japan Desk eingerichtet.

Dies sei auch ein Zeichen des Ver­trauens in das städtische Kreditins­titut, fährt Frau Ehrhardt fort und ergänzt »wir möchten mit unserer umfassenden Bankbetreuung dazu beitragen, dass unsere japanischen Mitbürger sich in Düsseldorf wohl­fühlen«. Es ist eine umfassende Betreuung von A–Z, von Ankom­men bis Zinsen, welche das Japan Desk-Team für ihre Landsleute leis­tet. Zusammengefasst passt dieser Leistungsüberblick in das Begrü­ßungspaket, das jeder Neukunde erhält: eine Holzschachtel vollge­packt mit Informationen, Handzet­tel über die Begriffe Anmeldung bis Abmeldung. Dazu kleine praktische Präsente wie eine Einkaufstasche aus Jute. Auch die wesentlichen Unterschiede im Bankgeschäft und in den Zahlungsgewohnheiten wer­den erklärt, So gebe es in Deutsch­land kein Buch für die Girokonten oder es werde hier weniger mit Kreditkarte bezahlt als in Japan. Die Betreuung der Neuankömm­linge beginnt in der Regel im April, wenn mit Beginn des japanischen Geschäftsjahres die Expats nach Düsseldorf umziehen.

Besonders wichtig ist den japani­schen Kunden ihre eigene Home­page bei der Stadtsparkasse Düssel­dorf. Ihre Online-Beteiligung liegt weit über dem Durchschnitt. In der digitalen Darstellung der Bankge­schäfte für Japaner liegt eine beson­dere Leistung des Teams, das hier­für einen eigenen Internetauftritt konzipiert und realisiert hat; das ist einmalig in Deutschland. Der Auf­tritt in japanischer Schreibweise musste der Plattform der Stadt­sparkasse Düsseldorf angepasst werden. Kein leichtes Unterfangen.

Das Ergebnis ist ein Online-Auf­tritt, in dem Schritt für Schritt die Bankgeschäfte in japanischer Spra­che erklärt werden; Design und Layout passen zum Auftritt der Stadtsparkasse Düsseldorf.

In diesem Online-Auftritt gibt es ein eigenes Feld für Events. Denn für das Japan Desk liegt die Betreu­ung ihrer Kunden nicht nur im geschäftlichen Bereich. Sie und ihre Familien werden auch zu verschie­denen Veranstaltungen eingeladen. So zum dem beliebten jährlichen Sparkassen-Renntag mit dem Gro­ßen Preis der Stadtsparkasse Düs­seldorf oder der Autogrammstunde der Spieler von Fortuna Düssel­dorf; dort sind selbstverständlich alle japanischen Kicker vertreten. Das bekannteste Fest für die japa­nischen Familien ist das jährliche Weihnachtsfest, zu dem die Stadt­sparkasse Düsseldorf ihre japani­schen Kunden einlädt. Leider ist die Teilnehmerzahl aus räumlichen Gründen auf 150 begrenzt. Für diese ist es das japanische Famili­enfest in Düsseldorf schlechthin.

Das perfekte Online-Angebot führt allerdings nicht dazu, dass die per­sönliche Beratung vernachlässigt wird. Das Japan Desk legt hierauf weiterhin besonderen Wert. Sei es kurz telefonisch oder in ausführli­chen persönlichen Gesprächen. Viele Dinge können dann verständlicher vermittelt werden. Zu den Themen Versicherung, Haftpflicht, Vorsorge oder Wertpapieranlagen gibt es jeweils viele Verständnisfragen, wel­che für die neu und nur zeitweilig in Düsseldorf lebenden Japaner not­wendig sind. Zum Beispiel kann die Problematik, was mit den hier ange­sparten Rücklagen bei der Rückkehr nach Japan geschieht, online im Einzelfall kaum vermittelt werden. Bei der Klärung derartiger Fragen zeigt sich die Kompetenz des Japan Desk der Stadtsparkasse Düsseldorf. Diese genießen allerdings nur Privat­kunden, Geschäftskunden kann das Desk nicht bedienen. Auch gilt hier – wie überall bei den Sparkassen in Deutschland – das Regionalitäts­prinzip: Nur Kunden aus dem Raum Düsseldorf können hier ein Konto einrichten.

Schwager und Schwester von Hay­ato Kobayashi waren beeindruckt von diesem Gespräch. re

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.