Die Komödie in der Steinstraße

Die Komödie in der Steinstraße ist das Traditionstheater im Herzen der Landeshauptstadt Düsseldorf, eben in Stadtmitte. Vor exakt 55 Jahren gegründet, hat das Haus heute 338 Sitzplätze und fast jeden Tag Vorstellung. Die Zuschauer nehmen gerne in den gemütlichen roten Samtsesseln Platz und lassen sich seit mehr als fünf Jahrzehnten von der besonderen Atmosphäre des Theatersaals verzaubern. Die Menschen zum Lächeln zu bringen, das ist die Philosophie, der sich die Komödie verschrieben hat.

Es gingen schon immer Größen wie früher Hans-Joachim Kulenkampff, Johannes Heesters, Harald Juhnke oder Karl-Heinz von Hassel ein und aus. Heute sind es Manon Straché, Michael Schanze, Heidi Mahler oder Peter Millowitsch, um nur einige wenige zu nennen. Was alle wussten und wissen ist, dass in der Steinstraße 23 hervorragende Unterhaltung geboten wird. Das Publikum dankt es ihnen und dem Haus mit tosendem Applaus.

Wenn man die Gäste anschließend fragt, warum sie in die Komödie kommen, erhält man immer wieder Antworten wie: »Weil man sich darauf verlassen kann, dem Alltag für ein paar Stunden entfliehen zu können.«, »Die Schauspieler sind so schön nah, fast zum Anfassen.«, »Wegen der familiären Atmosphäre.« So ist es auch keine Seltenheit, den einen oder anderen Schauspieler nach der Vorstellung beim wohlverdienten Getränk im angrenzenden Theater-Café treffen zu können.

Das größte Kapital des Hauses, so Leiterin Katrin Schindler, sind seine Menschen. Und so ist sie stolz auf das motivierte Team, das ihr zur Seite steht mit jahrelanger Erfahrung und Liebe zum Haus. So gibt es über 80-jährige Einlassdamen, denen es nicht in den Sinn käme, aufzuhören. Garderobieren, die ihre Gäste mit Namen kennen. Dann ist da auch der langjährige Abonnent, der seine Karten an diesem Abend vergessen hat: kein Problem an der Kasse und beim Einlass. Man kennt sich und man mag sich.

Eine Kultureinrichtung ganz ohne öffentliche Subventionen zu führen, und das bereits erfolgreich seit 1962, ist eine große Herausforderung. Zu viele Möglichkeiten der Unterhaltung gibt es in Zeiten von Fernsehen, Internet und Eventkultur. Die Gäste kommen dennoch und gerade weil die Komödie so ist, wie sie ist: eben live und von echten Menschen aus Fleisch und Blut, und mit ganz viel Herz gespielt.

Das kommt auch beim jungen Publikum zunehmend gut an. Im Internet gibt es zu jeder Zeit alles, was man will oder eben auch nicht will. Sich aber mal für einen Abend schick zu machen und ins Theater zu gehen, ist wieder angesagt. Man sucht das Besondere und findet genau das in der Steinstraße 23. Wenn dann auch noch junge Darsteller und Serien-Helden wie Max Claus, Stefan Bockelmann, Henrike Fehrs oder Dustin Semmelrogge auf der Bühne stehen, kennt die Freude keine Grenzen.

Alle Stücke werden im eigenen Haus produziert. Das bedeutet, sie werden alle in Düsseldorf geprobt und einstudiert, von der ersten Sprechprobe bis zur Generalprobe in Kostümen kurz vor der Premiere. Die Bühnenbilder werden in der hauseigenen Werkstatt gebaut und dann auf der Bühne detailgenau dekoriert. Jeder Schauspieler erhält sein individuelles Kostüm, das von Regie und Kostümbildnerin ausgesucht und zusammengestellt wird. Unterstützt wird die Komödie dabei von einem sehr aktiven Freundeskreis unter der Leitung des Vorsitzenden Hans-Joachim Riesenbeck.

Im Frühjahr wird der Spielplan für ein ganzes Jahr bekanntgegeben. Er ist das Ergebnis von sehr viel Arbeit und Organisation. Termine müssen abgestimmt werden. Stücke werden ausgewählt und Schauspieler passend dazu gesucht. Mit Verlagen muss verhandelt und Verträge unterschrieben werden. Dann können die Gäste aber auch für ein ganzes Jahr im Voraus ihre Karten buchen oder gleich ein Abo abschließen.

Der Trend geht dabei zum Wahl-Abo oder auch Gutscheinheft oder Flexi-Ticket genannt. Der Kunde kauft auf einmal sechs, acht oder zehn Abschnitte, die er dann ganz flexibel innerhalb von 18 Monaten einsetzen kann. Man kann Abschnitte verschenken oder auch mal Gäste mit ins Theater einladen und spart obendrein noch dabei.

Wer immer zu einem bestimmten Termin seinen festen Platz bevorzugt, für den ist das Platz-Abo genau das Richtige. Man kommt damit in jedes Stück immer am festen Wochentag und hält sich immer den gleichen Platz warm. Freunde des ganz besonderen Vergnügens kommen mit dem Premieren-Abo auf ihre Kosten. Damit ist der feste Platz in jeder Premiere gesichert und nach der Vorstellung feiert man noch mit den Schauspielern zusammen im Foyer bei Altbier und hausgemachten Speisen.

Jeder Theaterabend kann aber auch mit einem Besuch im Theater-Café der Komödie gekrönt werden, ob vor oder nach der Vorstellung oder in der Pause. Vertraute Mitarbeiter verwöhnen die Gäste mit kleinen aber feinen Speisen. Dazu gibt es Getränke aller Art, frisch gezapftes Bier und edle Weine. Legendär und stadtbekannt ist inzwischen der Steirische Backhendlsalat mit echtem Kürbiskernöl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.