Was sich im Viertel verändert hat!

Was sich im Viertel verändert hat!

Unser Viertel soll schöner werden. Die Medien berichten über die Planungen zur Neugestaltung rund um den Hauptbahnhof. Diese sollen seit Jahrzehnten des Stillstands nun den „großen Wurf“ bringen. Wir werden sehen!

Der Wandel spiegelt sich aber auch kurzfristig in den vielen kleinen Veränderungen wider. Wer ist im Viertel hinzugekommen, wer verlässt das Viertel oder schließt. Dies hat oftmals wirkungsvolle Folgen – positive oder negative – auf Passantenströme und Typ der Besucher im Viertel.

Hier die wichtigsten Veränderungen.

Leider ist das alteingesessene Lichtunternehmen LICHTbyHorst in der Graf-Adolf-Straße 100 in die Altstadt umgezogen. Die Familie Horst versuchte –leider vergeblich – an anderer Stelle im Viertel eine Location zu finden. Die Situation am unteren Ende der Straße war für die Firma und vor allem für ihre Kunden mittlerweile unerträglich geworden. In die 100 zieht gegen Mitte des Jahres die Paracelsus-Apotheke ein. „Sobald die gesamten Genehmigungen der Stadt vorliegen ziehen wir um“, so Inhaberin Karla Preuss. Ein Nachmieter für die jetzige Apotheken-Location am Konrad-Adenauer-Platz steht noch nicht fest. „Der Eigentümer, eine Investmentgesellschaft, hat Preisvorstellungen, welche ein privat geführter Einzelhandel kaum erfüllen kann“, führt Frau Preuss weiter aus., „hoffentlich keine Kette“!

Die Metzgerei Schmalzied war bei den Japanern beliebt. Die Ware war japanisch ausgezeichnet.

Schmalzried hat ab April einen Nachfolger.

Geschlossen hat kurz vor Weihnachten vollkommen unerwartet die Metzgerei Schmalzried. Gerade haben wir diese Metzgerei noch im Magazin „D-Mitte“ vorgestellt. Eigentümer Klaus Schmalzried hat aber eoinen anderen Metzger gefunden. Er passt zu dem internationalen Viertel und öffnet wahrscheinlich im April. Mehr datrüber demnächst.

Geschlossen haben die gastronomischen Betriebe:

Zoe Zayan, Marokkaner in der Bismarckstraße 83, hier wird demnächst ein koreanisches Restaurant Barbecue am Tisch anbieten,

Dolar House in der Bahnstraße 74, hier residiert bereits ein neues koreanisches Restaurant,

FAROZ MeerFisch Oststraße/Ecke Alexanderstraße, es hat das japanische Bistro Osaka geöffnet,

Neu hinzugekommen sind:

AnMO ART/CHA, Teeladen und Galerie in der Bendemannstr. 18 (Ecke Charlottenstraße),

Die Karaoke Bar in der Klosterstraße,

Frittenwerk am Wehrhahn,

Gretna Green in der Bahnstraße, 

Zeitweilig geschlossen haben:

das Schiffchen im Hauptbahnhof. Es wird aufwendig saniert,

der syrische Falafelstand am Stresemannplatz.

Massive Veränderungen wird es aufgrund neuer Gesetzeslage in der Spielhallenlandschaft rund um den Hauptbahnhof geben. Wir werden demnächst hierüber berichten.

Eine positive Nachricht ist, dass das Unternehmen Alnatura am Konrad-Adenauer-Platz am 22. März eine Filiale eröffnen wird. Die Umbauarbeiten sind im vollen Gange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.