Feines aus Anatolien

Orhan Otrakci

Die türkische Patisserie Altin in der Graf-Adolf-Straße 67 ist Treffpunkt des Viertels. Geschäftsleute, Anwohner, aber auch Gäste der umliegenden Hotels beginnen hier mit einem Frühstück ihren Arbeitstag. Während die Geräuschkulisse mit ihrem schon fast babylonischen Sprachengewirr auf die Internationalität des Ortes hinweist, sind die Produkte, feinste Backwaren, rein türkischen Ursprungs. Schließlich kauft der Inhaber Orhan Otrakci die Rohstoffe – Pistazien, Mandeln, Nüsse und anderes – persönlich in der alten Heimat ein, meist in und um die südostanatolische Metropole Gaziantep.

Orhan Otrakci kam vor 20 Jahren nach Deutschland. Und wie bei vielen anderen türkischstämmigen Selbstständigen musste auch Otrakci einige Umwege auf dem Lebensparcour nehmen, um ans Ziel zu kommen: Im erlernten Beruf als Fotolaborant hatte er in Mülheim/Ruhr eine erste Stelle, zog dann aber später nach Düsseldorf, wo er als Taxifahrer arbeitete.

Und dann sind es manchmal auch die Zufälle, so wie in diesem Fall, als ein Freund, der eine Bäckerei betrieb, ihm anbot, in das Geschäft mit einzusteigen – und das, obwohl Orhan Otrakci vom Backen nicht viel verstand. Innerhalb weniger Monate brachte er sich als Autodidakt das Handwerk bei; sechs Monate später übernahm er die Bäckerei, die heutige Patisserie Altin. Otrakci erweiterte das Angebot – wie auch die Öffnungszeit: 8.00 bis 24 Uhr. Die Nachfrage stieg, der Plan, eine internationale Kundschaft mit türkischen Spezialitäten zu verwöhnen, ging auf. Um den Bedarf an frischer Ware zu decken, wird in der Backstube in der Ackerstraße produziert.

Hier steht Baklava ganz oben. Dieses in Zuckersirup eingelegte Gebäck aus Filoteig, gefüllt mit gehackten Walnüssen, Mandeln oder Pistazien wird in zwei Varianten offeriert: Cevisli und Kuru. In der Backstube dominieren Pistazien. Sie werden auch bei Söbiyet und Künefe verwendet. Das erste ist ein Süßgebäck mit Grießpudding, während das andere aus sehr feinen Fadennudeln zubereitet und mit einem besonderen Käse gefüllt wird.

Aber auch Torten in unterschiedlichsten Variationen stehen in der Vitrine. In der Patisserie Altin wird es gerne gesehen, wenn die Kunden hierfür mit eigenen Gestaltungsvorschlägen kommen. Das kleine Geschäft mit seinen großen Köstlichkeiten ist für Orhan Otrakci eine emotionale Angelegenheit. Und daher wundert es auch nicht, dass er in Deutschland bleiben will. In die Türkei fährt er nur noch, um Pistazien in bester Qualität einzukaufen.

re

 

………………………

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.