Hier gibt es was zu lesen, und noch viel mehr…..

Die Zentralbibliothek ist ein Treffpunkt für alle, die neugierig sind und mehr wissen wollen.

Die Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Düsseldorf befindet sich hinter dem Hauptbahnhof und damit sehr zentral in Oberbilk. Wer schon einmal da war, weiß, dass viele dorthin kommen, um Bücher oder anderen Medien auszuleihen – schließlich hat die Zentralbibliothek eine große und von den Besuchern sehr geschätzte Auswahl und Anzahl von Büchern und Medien.

Doch die Nutzung der Bibliothek wandelt sich. Das Informationsmonopol, welches Bibliotheken früher einst innehatten, ist durch das Internet und die Digitalisierung passé. Das Netz ist im Alltag für viele die erste Informationsquelle, Musik und Filme werden gestreamt. Was passiert da in der Zentralbibliothek neben dem »Ausleihen von Medien« noch und was macht die Bibliothek als Ort heute eigentlich aus?

Die Kinder- und Jugend-Bücherei

Wenn man die Zentralbibliothek betritt, fällt als erstes auf, dass viele Menschen dort sitzen und lesen, mit ihren Laptops im Bibliotheks-WLAN oder an den öffentlichen Internet-PCs arbeiten oder mit anderen Besuchern im Gespräch sind. Einige kommen, um die Tageszeitungen zu lesen, andere spielen am E-Piano in der Musikbibliothek, wieder andere treffen sich in Kleingruppen zum Lernen, Kleinkinder kommen im »Lesegarten« zum ersten Mal mit Buch und Bibliothek in Berührung.

Die Bibliothek wird als öffentlicher, nicht kommerzieller Raum immer stärker genutzt und hat für viele eine wachsende Bedeutung. Ausleihzahlen stagnieren oder sinken – Besucherzahlen steigen. Wie passt das zusammen? Die Zentralbibliothek ist als sogenannter »dritter Ort« in zentraler Lage neben Arbeit und Zuhause für viele nicht wegzudenken.

»Für uns ist das veränderte Nutzerverhalten Anlass, die Aufenthaltsqualität zu steigern. Wir freuen uns deshalb über den Beschluss des Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf vom 18. Mai, mit der Zentralbibliothek in größere Räumlichkeiten vor den Hauptbahnhof (voraussichtlich 2021) an den Konrad-Adenauer-Platz umzuziehen.«, so Dr. Norbert Kamp, Direktor der Stadtbüchereien, im Gespräch mit D-Mitte »Viele wissen die zentrale Lage der Zentralbibliothek zu schätzen und dort werden wir noch stärker wahrgenommen werden.«

Was am alten Standort in der Zentralbibliothek noch gemacht werden kann, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern, ist bereits umgesetzt: Es wurden mehr Arbeitsplätze eingerichtet und mit dem »Lernstudio« ein spezieller Raum zum ruhigen Arbeiten geschaffen. Und natürlich gibt es Kaffee-, Getränke- und Snackautomaten für die Besucher, die zunehmend längere Aufenthalte in den Räumlichkeiten der Bibliothek planen. Für alle, die mit ihren eigenen Geräten da sind, gibt es sogar eine Handy- und Tablet-Ladestation.

Buchvorstellung mit Margarete Stokowski und Dr. Mithu M. Sanyal und anschließendes Gespräch über Feminismus

 Veranstaltungen in der Zentralbibliothek

Besondere Bedeutung kommt schon jetzt und auch in Zukunft den vielen Veranstaltungen der Zentralbibliothek zu. Ob in der Kinderbibliothek Tiere aus dem Aquazoo zu Gast sind, die Musikbibliothek eine Opern-Diva zum Gespräch einlädt oder es die Möglichkeit gibt, Autoren in Lesungen hautnah zu erleben – die Veranstaltungspalette der Zentralbibliothek ist vielseitig, bunt und offen für Neues: Beim »Book-Dating« zum Beispiel geht es zu wie beim Speed-Dating, nur dass man über sein Lieblingsbuch ins Gespräch kommt und andere Literaturfreunde kennenlernt.

Bei der neuen Veranstaltungsreihe »#blogsofa« handelt es sich um einen Abend, in dem die Zentralbibliothek Bloggerinnen und Bloggern aus Düsseldorf und Umgebung eine Bühne gibt. Das nächste Mal am 16.11. zum Thema »Machen: Do It Yourself«.

Beim »Willkommen-Café« schafft die Zentralbibliothek einmal im Monat Raum für lockere Gespräche und Unterhaltungen auf Deutsch für Menschen aus allen Ländern und für jedes Alter. Man kann andere Menschen kennenzulernen und aktiv sein Deutsch verbessern. Insbesondere an Menschen, die zu uns geflüchtet sind, wendet sich das Angebot.

Ort der Literatur

Die Zentralbibliothek ist und bleibt nach wie vor ein Ort der Literatur in Düsseldorf. Besonders beliebt ist die alljährliche Veranstaltungsreihe »Literarischer Schnellkurs« im November, die sich in diesem Jahr der Autorin Sibylle Berg widmet und erstmals gemeinsam mit der Heinrich-Heine-Universität durchgeführt wird. In vier Veranstaltungen wird in das Werk und die Biographie von Sibylle Berg eingeführt. Spannend wird auch die Lesung zum Gastland der Buchmesse »Frankreich« mit Tristan Garcia, dem jungen französischen Philosophen und seinem Roman »Faber, der Zerstörer« am 10. Oktober. Den deutschen Text liest Schauspieler Olaf Reitz.

Für Besuchergeräte gibt es eine Handy- und Tablet-Ladestation

LibraryLab – ein neues Angebot in der Zentralbibliothek

Im Oktober wird in der Zentralbibliothek ein »LibraryLab«, ein Bibliothekslabor eingerichtet. Der zentrale Ort in Düsseldorf soll künftig auch ein Ort des Ausprobierens und des informellen Lernens werden. »Wir wollen Zugang zu neuer digitaler Technologie ermöglichen und damit weiterhin Ort aktueller aktiver Wissensvermittlung sein,« so Stephan Schwering, Leiter der Zentralbibliothek. »Bürgerinnen und Bürger sollen die Möglichkeit erhalten sich zu informieren, was es zum Beispiel mit der »Virtual Reality« auf sich hat oder einen »3D-Druck-Führerschein« machen können.« Die Menschen selbst sollen sich einbringen können und anderen Bibliotheksbesucherinnen und Bibliotheksbesuchern im »LibraryLab« ihr (Spezial-)Wissen vermitteln.

Dem will die Zentralbibliothek Raum geben. Jeder soll in Zukunft wissen: In der Zentralbibliothek kann ich durch Ausprobieren lernen, mit Büchern und Medien ebenso wie im Diskurs mit anderen Menschen, und ich kann dabei jederzeit auch mein eigenes Knowhow einbringen und weitergeben. Das »LibraryLab« wird die Zentralbibliothek weiter öffnen und verändern und soll dazu dienen, gemeinsam mit den unseren Kundinnen und Kunden ein optimales Zukunftskonzept für die Zentralbibliothek zu entwickeln.

»Die Zentralbibliothek gibt Menschen den Raum und ein optimales Umfeld für Inspiration, Lernen, Wissenstausch, Kommunikation und Entspannung« – dieser eigenen Vision kommt die Zentralbibliothek immer näher. »Eine Vergrößerung der Publikumsflächen, eine moderne Einrichtung, ein separater Veranstaltungssaal, ein Café sowie ein Dachgarten – und alles in zentraler Lage, das sind einige von vielen Elementen der neuen Zentralbibliothek, die uns dieses Ziel werden erreichen lassen«, gibt sich Direktor Dr. Kamp abschließend optimistisch.

 

Zentralbibliothek Düsseldorf

Bertha-von-Suttner-Platz 1

Telefon 0211 8994399

stephan.schwering@duesseldorf.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.