Eröffnungstour „Von fremden Ländern in eigenen Städten“

Am Freitag, den  23. Juni versammelten sich um 18 Uhr mehr als 30 Interessenten vor dem Gerhard-Hauptmann-Haus. Es waren die Teilnehmer an der Eröffnungstour „Von fremden Ländern in eigenen Städten“. Sie wollten das Bahnhofsviertel  näher kenne lernen, mit seinen Problemen, Möglichkeiten und Potenzialen. „Denn das Viertel ist ein problematischer Ort im sonst  so wohlsortierten Düsseldorf“, so Projektleiter Markus Ambach.  Der Rundgang führte zunächst  über den Konrad-Adenauer- und dem  Bahnhofsvorplatz  zum Central/Busbahnhof und dem Worringer Platz. Markus Ambach erläuterte die Neuplanung dieses Bereiches. Dabei standen die künftigen Bauvorhaben genauso im Fokus wie die zahlreichen Projekte und Ideen, mit denen gerade die Anwohner versuchen, diesen schwierigen Raum zu einem Stück Heimat zu machen. Der Rundgang führte weiter über den Bertha-von-Suttner-Platz in das Maghreb-Viertel und von dort über die Mintrostraße zum Stresemannplatz.  Dort gab es am Falafel Stand einen kulinarischen Fastfood-Höhepunkt  und eine Gesprächsrunde an der Künstler, Politiker und eine Vertreterin des Kulturamtes teilnahmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: