Ein Straßenfest im Nachbarviertel unter dem Motto „Begegnen statt entfremden“

Der Organisator des Bürgerfestes . Khalifa Zariouh

Vor 45 Jahren übersiedelte Khalifa Zariouh von Marokko nach Düsseldorf. Hier lebte er sich schnell ein und fühlte sich heimisch. Bis zu seiner Pensionierung arbeitet er beim Sportamt der Landeshauptstadt. Sein Arbeitsbereich: das Eisstadion an der Brehmstraße. Alle Höhen und Tiefen der DEG hat er hautnah erlebt. Er hielt allerdings von Beginn an auch den Kontakt zur marokkanischen Gemeinde. Die negative Berichterstattung in einigen Medien über das Maghreb-Viertel spiegelte in keiner Weise die Realität dieses lebendigen Quartiers wider. So entstand die Idee eines Straßenfestes, das Jung und Alt, Orient und Okzident zusammen bringen möchte und ein positives Bild der marokkanischen Kultur vermitteln soll. Jetzt ist es soweit. Das „Maghreb Maifest“, unter dem Leitsatz „Begegnen statt entfremden“ findet am Samstag, den 20. Mai im marokkanischen Viertel – Dreieckstraße/ Lessingstraße – statt.  Angeboten werden von 11 bis 18 Uhr verschiedene Stände aus diversen Branchen. Beispielsweise werden Spezialitäten angeboten. Aber auch  für Spiel Und Spaß für die Kleinen wird gesorgt. Marokkanische Hema wird für Freude sorgen. Musikalisch wird das Fest untermalt mit traditionellen Klängen wie Darbouga und Dakka Marakkchia. Eine Rundbogenbühne ist der Mittelpunkt der Darbietungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: