Rauchende Schlote und Baggerlöcher

Vortrag zur Geschichte von Stadtmitte mit Dieter Jaeger von der Geschichtswerkstatt.

„Stadtmitte sah um 1850 schrecklich aus: Die Oststraße war die Grenze der Zivilisation, dahinter ersteckten sich Baggerlöcher und die Schlote der Industrie an der Charlottenstraße. Um den Bahnhof zu bauen musste das durchlöcherte nasse Terrain erst einmal durch tonnenschwere Sande aus Gerresheim planiert werden.“ Dieter Jaeger erzählte anschaulich und mit viel Leidenschaft über die Entstehung des Stadtteils, der heute die Mitte der Stadt markiert. Auf Einladung des Stadtteilcafés des Quartiersprojekts Stadtmitte sprach er am 21. März 2017 vor 20 interessierten AnwohnerInnen im Caféquatsch in der efa. Das sei schon etwas besonderes, wie er betonte, denn während sich viele seiner Stadtführerkolleginnen und –kollegen mit der Altstadt beschäftigen, gibt es zu Stadtmitte bisher keine Angebote. Dabei gibt es so viel Wissenswertes zu berichten. Als der Stadtplaner Josef Stübben (ein Kölner!) 1885 den Bahnhof an seinem heutigen Standort plante, nutze er ein quer zu den in der Altstadt verlaufenden Straßen ausgerichtetes Gleis. Das hatte zur Folge, dass die bisher eigentlich auf das Flinger Tor, heute Beginn der Schadowstraße, zulaufenden Feldwege nun direkt zum neuen Hauptbahnhof führten. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich ein prosperierender Stadtteil zwischen alter Stadtgrenze und neuem Hauptbahnhof. Gründerzeitliche Wohnbebauung  und Fabrikanlagen entstanden. Gleichzeitig verdeckten die Dämme der Bahn das dahinter liegende Stahlwerk und erhielt so den Eindruck Düsseldorfs als Residenzstadt aufrecht. Der alte Bahnhof  war allerdings schon bald zu klein geworden und entsprach auch nicht mehr dem damaligen Geschmack. In den 1930er Jahren entstand der neue Hauptbahnhof im sachlichen Stil.

Viele Straßennamen zeugen jedoch bis heute vom Einfluss der Preußen und erinnern an die Hohenzollerndynastie, wie Jäger ausführte: „Unter Kurfürst tat man es nicht: Karl war König von Rumänien, Stephanie war Königin von Portugal. Leopold, Fastkönig von Spanien, löste den Krieg 1870 gegen Frankreich aus, Charlotte schließlich war Kaiserin von Mexiko.“

Das Stadtteilcafé Stadtmitte trifft sich alle zwei Wochen Dienstags 16:00 bis 18:00 Uhr im Caféquatsch der efa, Hohenzollernstr. 24. Nächste Termine finden Sie auch auf dem Blog D-Mitte.

Ansprechpartnerin: Neele Behler, Quartiersentwicklerin des Quartiersprojekt Stadtmitte, neele.behler@diakonie-duesseldorf.de, 0152 53 033 736, Gerresheimer Str. 35, 40211 Düsseldorf-Stadtmitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: