Im Theater geht die Post ab

Jonas Friedrich Leonhardi, Lieke Hoppe, Thiemo Schwarz, Rainer Philippi in »Das Käthchen von Heilbronn«
 Stefan Gorski und Lou Strenger in »Romeo und Julia«
 Ensemble der Bürgerbühne in »Ein Sommernachtstraum«
 Volles Haus im Großen Saal

Seit Frühjahr 2010 ist in der ehemaligen Paketpost am Hauptbahnhof in der Worringer Straße 140 mit dem Produktionszentrum des Düsseldorfer Schauspielhauses, dem Central, die Kunst eingezogen.

Hier befinden sich vier Bühnen, auf denen von morgens bis abends gespielt und geprobt wird, sowie die verschiedenen Fundusbereiche, Lager, Büros und die Werkstätten mit dem Malersaal, der Schlosserei und der Schuhmacherei. In Zahlen ausgedrückt: Hier warten auf einer Fläche von 13.500 qm mehr als 15.000 Kostüme, 17.000 Schuhe und 2.000 qm Bühnenbild darauf, von über 700 Scheinwerfern ins rechte Licht gerückt zu werden.

Aufgrund von Sanierungsarbeiten am Düsseldorfer Schauspielhaus auf dem Gustaf-Gründgens-Platz nutzt das Theater seit Januar 2016 das Central, ursprünglich als reines Probenzentrum konzipiert, als temporäre Hauptspielstätte für den Repertoire-Betrieb, der sowohl aus Klassikern von u. a. William Shakespeare, Fjodor Dostojewskij oder Johann Wolfgang Goethe als auch aus Uraufführungen und Stücken zeitgenössischer Autoren wie Bov Bjerg oder Leif Randt besteht.

Noch bis voraussichtlich 2018 bespielt das Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses, seit der Spielzeit 2016/17 unter der Leitung von Generalintendant Wilfried Schulz, hier sowohl die zwei großen Bühnen, wo jeweils bis zu 400 Zuschauer Platz finden, sowie den kleineren Saal der Studiobühne, der eine Platzkapazität von bis zu 200 Personen besitzt. Hoch über dem Fernbusbahnhof amüsiert sich das Düsseldorfer Theaterpublikum über den falschen »Revisor«, leidet mit »Romeo und Julia«, reist mit Phileas Fogg »In 80 Tagen um die Welt«, freut sich mit den jugendlichen Schauspielern in »Ein Sommernachtstraum« oder folgt dem »Käthchen von Heilbronn« durch Unwetter und Feuersbrünste.

Sichtbar ist das Theater schon von weitem – nicht zuletzt durch die große, gläserne Foyerbrücke, die sich einmal quer über die Worringer Straße erstreckt. Hier finden Lesungen, Late-Night-Shows und Stückeinführungen statt – und, natürlich nicht zu vergessen, die Premierenpartys. Außerdem ist hier die CentralBar zu finden, an der es Getränke und eine kleine Auswahl an Speisen gibt. Im Central sind alle willkommen, ob Düsseldorfer Ureinwohner, Neuankömmling, Rentner, Jugendliche, zu zweit, zehnt oder allein.

 Backstage beim Eröffnungsfest im Central am 10.9.2016
 Die Außenansicht des Centrals/Düsseldorfer Schauspielhaus am Worringer Platz

Fotos: Matthias Horn (Szenenbilder), Sebastian Hoppe (Eröffnungsfest, Außenansicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: