Graf-Adolf-Straße: Hier beginnt die Stadt!

Wer vom Hauptbahnhof in Richtung Regierungsviertel geht, kommt an einer Straße nicht vorbei: Die Graf-Adolf-Straße. Früher als direkte Verbindung zwischen dem modernen Verkehrsknotenpunkt Hauptbahnhof und dem Regierungsviertel bekannt, war die Straße auch ein sehr beliebtes Ausgehviertel, gab es doch viele Varietees, Bars und Theater.

Doch vor einigen Jahren gab es einen Tiefpunkt in der Geschichte dieser interessanten Straße. Viele Geschäfte wollten raus aus dem sogenannten »Nachtjacken-Viertel« und überlegten einen Umzug. Das rief die Geschäftsleute auf den Plan. Sie ergriffen die Initiative und gründeten den Verein »Immobilien- und Standortgemeinschaft Graf-Adolf-Straße«. Kurz, die ISG ist ein Zusammenschluss besonders engagierter Geschäftsleute und Anwohner der Straße.

Seit vielen Jahren sorgt die ISG dafür, dass die Graf-Adolf-Straße beständig lebens- und liebenswerter wird. Die ISG kümmert sich um die Sauberkeit, die Sicherheit und ganz allgemein um die Steigerung der Attraktivität der beliebten Einkaufs- und Verkehrsmagistrale.

Die Händler, Immobilienbesitzer und Hoteliers wissen, dass sie ihre berechtigten Anliegen nur dann mit Erfolg bei den dafür Verantwortlichen anbringen können, wenn möglichst viele Anlieger der Straße ihre Interessen bündeln. Auch deshalb ist die ISG Graf-Adolf-Straße für alle offen, die sich zum Wohl der Graf-Adolf-Straße engagieren wollen.

Heute sind viele Geschäftsleute froh, dass sie vor Jahren nicht Reißaus von der Graf-Adolf-Straße genommen haben und sich andere, bessere Standort suchten, sondern diesem Standort die Treue gehalten haben. So auch das Unternehmen »Licht im Raum«. Der Geschäftsführer Daniel Klages: »Die Entwicklung ist seit einiger Zeit nämlich richtig gut«, sagt der Unternehmer, der das wohl schönste Lampen- und Leuchtengeschäft Deutschlands führt. Der Licht-und Beleuchtungsspezialist freut sich über viele Verbesserungen und einen gestiegenen Umsatz auf einer jetzt wieder attraktiven Einkaufs- und Flaniermeile.

Heute ergänzen sich auf der Graf-Adolf-Straße gewachsene Tradition und angesagte Moderne. Es gibt viele interessante Einkaufsmöglichkeiten und eine hohe Vielfalt unterschiedlicher Gastronomieangebote, von Imbiss über einige Exoten bis hin zu gehobenen Restaurants. Und die Dichte guter Hotels ist ebenfalls beeindruckend.

Das sieht auch der Vorsitzende des Immobilien- und Standortgemeinschaft Graf-Adolf-Straße (ISG) so. Hans-Günther Oepen führt erfolgreich das Hotel Stage 47, in dem jedes Zimmer einem speziellen Künstler gewidmet ist: Privat-Hotelier Oepen weiß, dass die Aktivitäten der ISG in den letzten Jahren erheblich zur »Wiedererweckung« der Straße geführt haben. Er nennt die neue Beleuchtung der Straße, die Rasengleise der Straßenbahn, die Sauberkeit und auch die Sicherheit, die ein von der ISG bezahlter Security-Dienstleister zuverlässig gewährleistet.

Aktuelle Kultur auf hohem Niveau wird im Savoy-Theater geboten, dessen Besitzer Dr. Stefan Jürging ebenfalls zu den Motoren der Straße zählt. Zudem nutzen viele Firmen die große Büroflächen auf der Graf-Adolf-Straße, was diese zu einem wichtigen Bürostandort macht. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen hat gerade etliche tausend Quadratmeter im Gebäude Berliner Allee / Ecke Graf-Adolf-Straße bezogen – und hier tut sich der nächste große Schritt hin zu einem neuen Anziehungspunkt in der Landeshauptstadt:
Im nächsten Jahr eröffnet im bisherigen »Kaufhof« nach einem kompletten Umbau der wohl größte Feinkost-Supermarkt Nordrhein-Westfalens. Die Familie Zurheide, die schon mit einigen Spitzen-Objekten den Lebensmittelhandel neu definiert, wird an dieser zentralen Stelle ein absolutes Vorzeige-Objekt eröffnen, das wohl keinen Wunsch offen lassen soll. ISG-Chef Hans-Günther Oepen:« Was hier entsteht darf man wohl mit Fug und Recht »einmalig« nennen. Düsseldorf bekommt mit dem Edeka Markt Zurheide eine neue Attraktion, die viele Menschen in unsere Straße bringen wird. Wir alle freuen uns sehr auf den neuen Nachbarn.

Und die ISG plant weiter: Im nächsten Schritt soll ein neues Konzept her mit deutlicheren Informations-Hinweisen zum neuen Trendviertel Graf-Adolf-Straße.

 Lebhaftes Treiben und eine tolle Atmosphäre beim Graf-Adolf-Treff im Innenhof von »Licht im Raum«. Viele Gäste aus Politik, Wirtschaft und der Nachbarschaft genossen gute Gespräche und ein ebenso gutes Buffet.

 Drei aktuelle Mitglieder des Landtags von NRW, dazu die Kandidatin Angela Erwin, zwei Bezirksbürgermeister/innen und viele weitere interessante Besucher nutzten den Graf-Adolf-Treff 2016 zum lebhaften Austausch von Informationen und Meinungen. Beherrschendes Thema des gelungenen Abends war der imposante Bau Berliner Allee / Graf-Adolf-Straße, der im kommenden Jahr den größten Feinkost und Lebensmittel-Supermarkt Nordrhein-Westfalens auf die Straße bringen wird.
 IHK-Geschäftsführer Dr. Ulrich Biedendorf überbringt in einer wunderbaren Rede die Glückwünsche zum 60. Jubiläum von »Licht im Raum«. In der Mitte ISG-Vorsitzender Hans-Günther Oepen, rechts »Licht im Raum«-Chef Daniel Klages.
Kontakt:
Cornelius Kolmstetter / Geschäftsführer der ISG Graf-Adolf-Straße
isg-graf-adolf@unitybox.de
Foto: Stadtarchiv Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.